merken
Politik

Corona: Merkel mahnt weiter zur Vorsicht

In der vermutlich letzten Sommerpressekonferenz Merkels ist die Pandemiebekämpfung ein zentrales Thema. Worüber sie noch sprach.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich in Berlin den Fragen der Hauptstadtpresse gestellt.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich in Berlin den Fragen der Hauptstadtpresse gestellt. © dpa

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bevölkerung mit Blick auf steigende Infektionszahlen auf eine weiterhin schwierige Zeit eingestimmt. Deutschland habe es «mit einer deutlichen, und wie ich finde auch besorgniserregenden Dynamik» zu tun, sagte die Bundeskanzlerin am Donnerstag bei ihrer voraussichtlich letzten Sommerpressekonferenz in Berlin. Angesichts steigender Infektionszahlen rief sie zu verstärkten Impfbemühungen auf. "Je mehr geimpft sind, umso freier werden wir wieder sein."

Auch die Flutkatastrophe in mehreren Teilen Deutschlands, der Klimaschutz und die Einigung zur Erdgaspipeline Nord Stream 2 waren bestimmende Themen bei der für die Kanzlerin wohl letzten Begegnung dieser Art mit Hauptstadtjournalisten. Merkel tritt bei der Bundestagswahl im September nicht mehr an und zieht sich anschließend aus der Politik zurück.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Die Kanzlerin mahnte erneut, dass die Pandemie nur gemeinsam überwunden werden könne. Deswegen sollten Menschen auch im privaten Umfeld und der Arbeitswelt aktiv für Impfungen werben. Die derzeit etwa binnen 12 Tagen registrierte Verdoppelung der Inzidenzzahlen bewertete Merkel als dramatisch. Nötig sei es, auch weiterhin Schutzmaßnahmen zu beachten: Masken, Abstand, Lüften und auch regelmäßiges Testen. Das sei auch mit Blick auf die Öffnung der Schulen im Herbst wichtig. Für Kinder bis zwölf Jahre gebe es etwa noch kein Impfangebot.

"Die Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern, bleibt Richtschnur unser Handelns", sagte Merkel. Es sei auch nicht ausgeschlossen, dass die Pandemie bei der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zur Katastrophenhilfe eine Rolle spielen werde. "Ich bin offen", sagte Merkel.

Mit Blick auf die Corona-Pandemie und die Ausbreitung von Virusvarianten mahnte die Kanzlerin erneut zur Vorsich
Mit Blick auf die Corona-Pandemie und die Ausbreitung von Virusvarianten mahnte die Kanzlerin erneut zur Vorsich © dpa

Hochwasser, Klima, Nord Stream: Die Themen im Überblick

HOCHWASSER: Die Kanzlerin schwor das Land auf eine gemeinsame Kraftanstrengung zur Bewältigung der Unwetterkatastrophe im Westen Deutschlands ein. "Wir werden zur Behebung all dieser Schäden einen langen Atem brauchen", sagte Merkel. Es gebe schreckliche Verwüstungen durch das Hochwasser, Deutschland trauere um 170 Tote.

Ziel sei eine gemeinsame Finanzierung der Flutschäden, sagte Merkel. Die Bundesregierung habe einen Betrag von 200 Millionen Euro für Soforthilfe zur Verfügung gestellt. In den nächsten Tagen und Wochen werde mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer darüber gesprochen, wie ein gemeinsamer Aufbaufonds organisiert werden kann.

KLIMASCHUTZ: Deutschland habe viel gegen die Erderwärmung gemacht, versicherte die Kanzlerin. Ihr politisches Leben sei von Maßnahmen gegen den Klimawandel geprägt gewesen. "Es ist einiges passiert." Nun gehe es darum, das Tempo anzuziehen und den Ausbau erneuerbarer Energien hochzufahren. Vielleicht sei es ein Fehler gewesen, dass sie lange am Kyoto-Protokoll festgehalten habe, sagte Merkel. Es sei ein enttäuschender Prozess gewesen, sie habe viel Kraft dafür eingesetzt, um auf internationaler Bühne Mehrheiten für mehr Klimaschutz zu finden. Darauf komme es in der Klimapolitik auch immer an, erklärte Merkel. "Die wissenschaftliche Evidenz mahnt zu noch mehr Eile. Wir als Politiker und Politikerinnen müssen dafür Mehrheiten finden."

Auch in der Gesellschaft müsse die Akzeptanz etwa für Windenergie im ländlichen Raum erhöht werden, betonte die Kanzlerin. Die Entscheidung, aus der Atomkraft auszusteigen, bezeichnete Merkel im Nachhinein als "richtig".

DIGITALISIERUNG: Merkel sieht Deutschland bei der Modernisierung und Zukunftstechnologien vor großen Herausforderungen. Sie verwies dabei auf Erkenntnisse der Corona-Pandemie, aber auch auf das enorme Entwicklungstempo der USA bei Chip-Technologie. "Wir sind ein starkes Land", sagte Merkel. Mit Blick auf die Digitalisierung sagte sie: "Aber wir haben an einigen Stellen wirklich zu tun, um den hohen Standard, den wir haben, auch aufrechtzuerhalten."

NORD STREAM 2: Die Einigung mit der US-Regierung zur Gaspipeline Nord Stream 2 bezeichnete Merkel als guten Schritt. Sie überwinde aber nicht alle Differenzen, sagte sie. Es sei der Versuch, zwischen den USA und Deutschland bestimmte Konditionen festzulegen, die auch umgesetzt werden müssten. Es sei ganz wichtig, dass die Ukraine ein Gas-Transitland bleibe, und dass Energie nicht dazu benutzt werden könne, dass die Ukraine in eine schwierige Situation komme.

Der Text sei aber abgeschlossen mit der US-Regierung, der Kongress sei eine andere Institution. Im Kongress gibt es viele kritische Stimmen zu der Pipeline, die unter der Umgehung der Ukraine Erdgas von Russland nach Deutschland bringen soll.

Merkel sagte, Russland habe deutlich gemacht, Energie solle nicht als "Waffe eingesetzt werden". Man nehme Russland beim Wort, sei aber nicht völlig wehrlos. Merkel verwies auf die Möglichkeiten von Sanktionen.

Weiterführende Artikel

Corona in Sachsen: 47 Fälle mehr als vor einer Woche

Corona in Sachsen: 47 Fälle mehr als vor einer Woche

74 Neuinfektionen und 2 Tote gemeldet, Start für Testpflicht bei Einreisen vorerst offen, Hälfte der Bevölkerung ist vollständig geimpft - unser Newsblog.

RKI: Auf Corona-Welle im Herbst vorbereiten

RKI: Auf Corona-Welle im Herbst vorbereiten

Das Robert Koch-Institut geht davon aus, dass die Corona-Zahlen in ein paar Monaten wieder steigen. Deswegen seien schon jetzt Maßnahmen notwendig.

Wie der Klimawandel das Land verändert

Wie der Klimawandel das Land verändert

2050 klingt weit weg. Bis dahin will die EU klimaneutral sein. Dürre und Dauerregen bleiben Deutschland bis dahin trotzdem nicht erspart. Im Gegenteil.

EU-ASYLPOLITIK: In der Festlegung auf eine gemeinsame EU-Asylpolitik sieht die Kanzlerin eine Aufgabe, die die Gemeinschaft auch künftig intensiv beschäftigen werde. Merkel sagte, es sei noch nicht gelungen, für die EU eine gemeinsame Asylpolitik festzulegen. Dies sei eine schwere Bürde für die EU und müsse gelöst werden. Es agierten immer noch in einem erheblichen Maße Schlepper und Schleuser. (dpa)

Mehr zum Thema Politik