merken
PLUS Döbeln

17 Corona-Patienten am Klinikum Döbeln

Behandelt werden die Betroffenen auf einer eigenen Station in einem separaten Gebäudeteil. Der Kreis meldet am Dienstag 70 neue Fälle.

Das Krankenhaus in Döbeln hat ein Test-Konzept für Mitarbeiter und Patienten aufgestellt. Wer stationär aufgenommen werden muss, bekommt einen Antigen-
Schnelltest.
Das Krankenhaus in Döbeln hat ein Test-Konzept für Mitarbeiter und Patienten aufgestellt. Wer stationär aufgenommen werden muss, bekommt einen Antigen- Schnelltest. © Dietmar Thomas

Mittelsachsen/Döbeln. Das Klinikum Döbeln hat eine separate Station für die Behandlung von Corona-Patienten in Betrieb genommen. Darüber informierte Martin Preißer, Verwaltungsleiter der Einrichtung, am Dienstag. Die Station befände sich in einem separaten Gebäudeteil. Auf ihr würden derzeit 17 positiv getestete Patienten behandelt. Bei zwei weiteren bestehe der Verdacht auf eine Infektion mit dem Virus. Auf der Intensivstation gebe es derzeit keine Corona-Fälle, so Preißer.

Darüber hinaus sei ein Screening-Konzept erstellt worden, das für Mitarbeiter wie Patienten gelte. „In diesem ist zum Beispiel festgelegt, dass jeder Patient bei der stationären Aufnahme einen Antigen-Schnelltest erhält“, sagte Preißer. Bisher sei es nicht notwendig gewesen, Operationen zu verschieben. Auch die Notfallaufnahme sei weiterhin 24 Stunden täglich für die Patienten da. Dem Personal stünde zudem ausreichend persönliche Schutzausrüstung zur Verfügung.

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Weniger Patienten im Krankenhaus

Am Dienstag ist die Zahl der Erkrankten in Mittelsachsen, die stationär aufgrund von Covid-19 behandelt werden mussten, um elf auf 107 gesunken. Acht Personen waren auf eine Beatmung angewiesen. Auch in der Helios-Klinik in Leisnig wurden zwei Corona-Patienten weniger angeführt als am Vortag. Von den sieben Patienten wurde einer intensivmedizinisch betreut.

Insgesamt meldet der Landkreis für Dienstag 70 neue Nachweise des Virus, elf davon für den Raum Döbeln (477), 32 für den Altkreis Freiberg (1.823) sowie 27 für den Raum Mittweida (1.138). In Quarantäne befanden sich 2.467 Mittelsachsen. Als genesen gelten rund 1.540 Personen.

Corona-Fall am Lessing-Gymnasium

Am Wochenende war ein Schüler des Döbelner Lessing-Gymnasiums positiv auf Covid-19 getestet worden, so Schulleiter Michael Höhme. Infolge dessen sind am Dienstag in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt eine zehnte Klasse der Schule sowie sechs Lehrer in Quarantäne geschickt worden. Diese werde bis zum 1. Dezember andauern.

Die Schule werde versuchen, die personelle Lücke mit Vertretungen abzudecken. Doch es werde auch zu Ausfällen kommen, so der Schulleiter.

Schulen in Mügeln geschlossen

Besonders drastisch wirkt sich die Pandemie derzeit auf die Stadt Mügeln in Nordsachsen aus. Seit dem 11. November ist die Grundschule geschlossen. Nun hat das Gesundheitsamt auch die Schließung der Oberschule veranlasst. Dort lernen auch Schüler aus dem Raum Ostrau.

Zunächst bis einschließlich Mittwoch sollen die Türen der Einrichtung, in der normalerweise knapp 270 Schüler bei 20 Lehrern lernen, geschlossen bleiben. Dann sollten die Ergebnisse von zahlreichen Coronatests vorliegen, die am Montag in Verbindung mit der Schließung der Grundschule durchgeführt worden sind. Getestet worden seien dabei Angehörige von Grundschülern, bei denen das Virus nachgewiesen worden war.

>>>Über die Ausbreitung des Coronavirus und über die Folgen in der Region Döbeln berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.<<<

„Da dort auch viele Schüler der Oberschule dabei waren, wurde in Absprache mit dem Gesundheitsamt auch unsere Schule geschlossen“, äußerte sich Axel Boldt, Leiter der Oberschule. Eine Quarantäne sei nicht festgelegt worden. Wie es weitergehe, hänge von den Testergebnissen ab. Bisher seien, so Boldt, Einzelfälle bei Schülern bekanntgeworden. Eine Klasse sei in der vergangenen Woche mit Lehrer in Quarantäne geschickt worden.

Wie die Leiterin der Grundschule Konstanze Hartmann bestätigte, waren an der Grundschule von rund 130 Tests 57 positiv ausgegangen. Im Vorfeld waren sechs Schüler und Lehrer positiv getestet worden. Damit haben sich insgesamt nachweislich 63 Personen der Schule mit dem Virus infiziert.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln