merken
PLUS Görlitz

Corona: Nur wenige neue Fälle im Kreis Görlitz

25 Neuinfektionen sind so wenige wie zuletzt Ostern. Doch könnte das eine Folge des Feiertags sein. Die nächsten Tage entscheiden über Schulöffnungen.

Schnelltests sind ein Mittel, um vor allem symptomlose Corona-Infektionen frühzeitig zu entdecken.
Schnelltests sind ein Mittel, um vor allem symptomlose Corona-Infektionen frühzeitig zu entdecken. © dpa/Hendrik Schmidt

Dank des Feiertages Christi Himmelfahrt sind die nachgewiesenen Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Görlitz stark gesunken. Da am Feiertag aber weniger getestet wurde, müssen nun die kommenden Tage abgewartet werden, ob es zu einem Nachholeffekt kommt wie nach Ostern oder die Pandemie tatsächlich weiter zurückgeht.

Binnen 24 Stunden meldeten Labore und Praxen dem Kreis-Gesundheitsamt 25 Neuinfektionen. Am Freitag vor einer Woche waren es noch 61. Der Kreis berechnete die 7-Tage-Inzidenz nun mit 161, das Robert-Koch-Institut in Berlin gab den Inzidenzwert am Freitagmorgen mit 159 an. Die Zahlen des RKI sind entscheidend. Damit lag die Inzidenz beim RKI den zweiten Werktag in Folge unter dem Wert von 165 - der Donnerstag als Feiertag zählt bei dieser Rechnung nach dem Bundesinfektionsschutzgesetz genauso wenig mit wie der Sonntag. Bleibt der Trend intakt, müssten Freistaat und Kreis frühestens am Dienstag entscheiden, ob und wann die Schulen und Kitas wieder öffnen.

Anzeige
Ab auf den Grill!
Ab auf den Grill!

Klicken Sie hier und entdecken News, Tipps und Ideen zum sommerlichen Grillvergnügen in der Grillwelt von Sächsische.de!

Weniger Patienten müssen beatmet werden

Derzeit befinden sich 124 Menschen in medizinischer Behandlung in Kliniken des Landkreises Görlitz, 22 davon benötigen eine intensivmedizinische Betreuung. Acht Patienten mussten laut Angaben des bundesweiten Intensivregisters divi auf den Intensivstationen im Landkreis Görlitz noch beatmet werden, das ist ein leichter Rückgang zu den Meldungen am Donnerstag.

Rückläufig ist auch die Zahl der Einwohner des Kreises, die sich in Quarantäne zu Hause aufhalten müssen. Es waren am Freitag noch 1.376, davon haben sich 739 mit dem Coronavirus infiziert, 637 sind enge Kontaktpersonen. In den Tagen zuvor waren es zumeist 1.500 Menschen oder mehr, die in Quarantäne sein mussten.

In Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion sind insgesamt 1.095 Personen im Landkreis Görlitz verstorben.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Löbau lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Zittau lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Weißwasser lesen Sie hier

Mehr zum Thema Görlitz