merken
Leben und Stil

Krebs: Späte Behandlung ist gefährlich

Wenn die Therapie verzögert wird, erhöht sich das Sterberisiko deutlich. Dennoch werden in der Corona-Pandemie viele Behandlungen verschoben.

Wenn Operationen an Krebspatienten in der Pandemie verschoben werden, erhöht das häufig ihr Risiko an der Erkrankung zu sterben.
Wenn Operationen an Krebspatienten in der Pandemie verschoben werden, erhöht das häufig ihr Risiko an der Erkrankung zu sterben. © Marijan Murat/dpa (Symbolfoto)

Kingston. Im Zuge der Corona-Pandemie wurden weltweit viele nicht dringliche Operationen und Behandlungen verschoben. Gerade für Krebs-Patienten könne dies allerdings schwerwiegende Folgen haben, warnen kanadische und britische Mediziner im Fachblatt „The BMJ“. Schon ein Monat Verzögerung in der Krebstherapie könne das Sterberisiko um 3 bis 13 Prozent erhöhen, so das Fazit der Wissenschaftler.

Das Team um den Onkologen Timothy Hanna von der kanadischen Queen's Universität hatte untersucht, wie sich eine Verzögerung zwischen Diagnose und Therapiebeginn auf die Mortalität von Patienten auswirkt. Dafür führten die Wissenschaftler eine Metaanalyse von 34 Studien aus der Zeit von Januar 2000 bis April 2020 mit insgesamt knapp 1.3 Millionen Patienten durch.

Anzeige
Unschlagbare Schnäppchen bei NORMA
Unschlagbare Schnäppchen bei NORMA

Weihnachten rückt immer näher - dafür hat NORMA günstige Angebote für Jeden. Klicken Sie hier und lassen Sie sich von den vielfältigen Angeboten überraschen.

Das Ergebnis: „Eine vierwöchige Verzögerung der Therapie ist bei allen gängigen Formen der Krebsbehandlung mit einem Anstieg der Mortalität verbunden, wobei längere Verzögerungen zunehmend nachteilig sind“, so Hauptautor Hanna. Konkret erhöhe sich das Sterberisiko bei Operationen für jede vierwöchige Verzögerung um sechs bis acht Prozent, bei einigen Strahlen- und systemischen Therapien sogar um bis zu 13 Prozent.

Im Mai hatte eine Studie des National Institute for Health Research (NIHR) der britischen Universität Birmingham für Aufsehen gesorgt, der zufolge weltweit rund 28 Millionen chirurgische Eingriffe aufgrund von Corona verschoben wurden.

Patienten fürchten sich vorm Arztbesuch

Wie viele Operationen in Deutschland wegen Corona aufgeschoben wurden, lässt sich nach Angaben von Joachim Odenbach von der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) erst sagen, wenn endgültige Daten vorliegen. Insgesamt seien in den Kliniken hierzulande aber keine lebensnotwendigen Eingriffe, sondern in erster Linie elektive Leistungen verschoben worden. Viele davon seien etwa auf den plastisch-chirurgischen Bereich entfallen, zudem habe beispielsweise die AOK 80 Prozent weniger Hüftprothesen-OPs verzeichnet.

Weiterführende Artikel

Corona: Aktuell weniger als 1.400 Infizierte

Corona: Aktuell weniger als 1.400 Infizierte

Die Fallzahlen im Landkreis SOE sind drastisch gesunken. Grund sei laut Landratsamt eine Datenbereinigung im Erfassungssystem.

Diagnose Krebs: So finden Sie das richtige Krankenhaus

Diagnose Krebs: So finden Sie das richtige Krankenhaus

In Sachsen bieten viele Kliniken Krebsbehandlungen an. Doch selbst der Zusatz Tumorzentrum garantiert noch keine Qualität.

Zudem hingen sinkende Eingriffszahlen nicht nur mit den Kapazitäten an Personal und Betten in den Kliniken zusammen. „Es gibt auch Patienten, die derzeit Angst haben, ein Krankenhaus oder eine Arztpraxis zu besuchen“, so Odenbach. Das kann schlimme Folgen haben: „Gerade bei Krebs kann der Diagnosezeitpunkt darüber entscheiden, wie erfolgreich eine Therapie ist.“ (dpa)

Mehr zum Thema Leben und Stil