merken
PLUS Politik

Maskenpflicht: Bürgermeister werden zur Zielscheibe

72 Prozent der Bürgermeister:innen sind laut einer Umfrage beschimpft, bedroht oder angegriffen worden. In der Hälfte der Gemeinden gab es Masken-Probleme.

"Masken Weg!" steht auf dem "Mundschutz" eines Teilnehmers einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Berlin.
"Masken Weg!" steht auf dem "Mundschutz" eines Teilnehmers einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Berlin. © Michael Kappeler/dpa

Von Fabian Löhe

Sicherheitsbeamte zum Schutz von Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern? Fehlanzeige. Gepanzerte Limousinen gar? Mitnichten. Für potentielle Angreifer „gegen den Staat“ sind sie daher ein leichtes Ziel – gerade, wenn sich der Corona-Frust Bahn bricht.

Und die Angriffe auf Kommunalpolitiker haben während der Corona-Pandemie zugenommen. Das zeigt eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage des Magazins „Kommunal“ im Auftrag des ARD-Politmagazins „report München“. Insgesamt 72 Prozent der Bürgermeister in Deutschland wurden demnach schon einmal beleidigt, beschimpft, bedroht oder sogar tätlich angegriffen. Bei einer vergleichbaren Umfrage im vergangenen Jahr hatte der Wert noch bei 64 Prozent gelegen.

Anzeige
Hier geht's beruflich nach oben
Hier geht's beruflich nach oben

Die Neustädter Berggasthöfe suchen ab sofort Restaurantfachmann/-frau und Koch/-in.

Mehr als ein Drittel der Befragten (37 Prozent) sieht demnach eine Zunahme der Übergriffe und Beleidigungen aufgrund der Corona-Pandemie. Knapp mehr als die Hälfte (53 Prozent) gibt an, die Zahl der Angriffe sei in etwa gleichgeblieben.

In fast der Hälfte der Städte und Gemeinden (46 Prozent) gab es den Angaben zufolge Probleme bei der Durchsetzung der Maskenpflicht, in 34 Prozent bei der Durchsetzung der Mindestabstandsregeln.

Dabei zeigt sich ein Gefälle zwischen Ost und West. Während 62 Prozent der befragten Bürgermeister aus Ostdeutschland von Problemen bei der Durchsetzung der Maskenpflicht berichten, sind es im Westen 42 Prozent. Befragt wurden 1611 Mandatsträger.

Doch nicht nur die Bürgermeister sind das Ziel von Attacken. Ein Überblick:

  • In 79 Prozent der Kommunen gab es Beleidigungen und Übergriffe gegen Gemeindevertreter oder Mitarbeiter.
  • Vor einem Jahr hatten noch 70 Prozent der Kommunen von derartigen Vorfällen berichtet.
  • Der Umfrage zufolge wurden 20 Prozent der Gemeindevertreter oder Mitarbeiter sogar körperlich angegriffen, bespuckt oder geschlagen.
  • Unter den Bürgermeistern erlebten dies elf Prozent selbst - zwei Prozent mehr als im vergangenen Jahr.
Das Konterfei von Walter Lübcke (CDU) ist am 13. Juni 2019 hinter einem Bundeswehrsoldaten am Sarg bei einem Trauergottesdienst in der Martinskirche zu sehen.
Das Konterfei von Walter Lübcke (CDU) ist am 13. Juni 2019 hinter einem Bundeswehrsoldaten am Sarg bei einem Trauergottesdienst in der Martinskirche zu sehen. © Swen Pförtner/dpa-POOL/dpa

Die gestiegene Zahl der Übergriffe weckt Erinnerungen an die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke vor zwei Jahren. Der 47 Jahre alte Stephan Ernst erschoss ihn im Juni 2019 auf der Terrasse von dessen Wohnhaus. Die Bundesanwaltschaft geht von einem rechtsextremistischen Motiv aus.

Weiterführende Artikel

Keine neuen Corona-Toten in Sachsen

Keine neuen Corona-Toten in Sachsen

In 24 Stunden wurden 15 Neuinfektionen und keine Todesfälle gemeldet, Inzidenz in Sachsen sinkt auf 12, nächste Kreise lockern ab Montag - unser Newsblog.

Verschärfte Maskenpflicht in Bus und Bahn

Verschärfte Maskenpflicht in Bus und Bahn

Die neue Bundes-Notbremse sorgte im Nahverkehr für Verwirrung. Der Bund bestätigt, dass FFP2 Pflicht ist. Und die OP-Maske passè.

Dresden: Maskenmuffel droht das teuerste Urteil

Dresden: Maskenmuffel droht das teuerste Urteil

Anwalt Jens Lorek streitet sich seit Monaten mit der Dresdner Justiz um Corona-Auflagen. Sein Mandant wurde unterdessen zu 4.500 Euro verurteilt.

Das denken die Sachsen über die Maskenpflicht in Schulen

Das denken die Sachsen über die Maskenpflicht in Schulen

Seit Montag gelten in Schulen strengere Regeln. Nur eine knappe Mehrheit begrüßt das. Dass Schulen generell offen sind, finden die meisten aber gut.

Inzwischen existieren zwar in mehreren Bundesländern zentrale Stellen, um Drohungen oder Attacken gegen Kommunalpolitiker:innen zu melden. Um sie aber besser zu schützen, fordert der Deutsche Städte- und Gemeindebund eine Änderung des Stalking-Paragrafen im Strafgesetzbuch: Die „Nachstellung gegenüber Amts- und Mandatsträgern“ solle darin aufgenommen werden.

Mehr zum Thema Politik