merken
PLUS Dresden

Corona-Regeln in Dresden: Mehr Klarheit, bitte!

Warum ist etwas so kompliziert, das für Bürger leicht verständlich sein muss, fragt sich SZ-Redakteurin Claudia Schade - und hat Vorschläge.

SZ-Redakteurin Claudia Schade fordert im Zwischenruf mehr Klarheit für die Corona-Regeln in Dresden.
SZ-Redakteurin Claudia Schade fordert im Zwischenruf mehr Klarheit für die Corona-Regeln in Dresden. ©  Robert Michael/dpa; Montage: SZ-Bildstelle

Dresden hat neue Corona-Regeln erlassen. Sie umfassen 25 Punkte. Ganz schön viel! Und unübersichtlich. Warum formuliert die Stadtverwaltung so kompliziert? Anscheinend will man es möglichst vielen Recht machen. Das führt in Kleinteiligkeit, die schwer zu verstehen ist.

Ein Beispiel: In der Altstadt und der Inneren Neustadt herrscht Maskenpflicht in ausgewiesenen Gebieten, die auf Karten im Internet ersichtlich sind. In der Äußeren Neustadt nicht. Vielleicht aber doch, denn Maskenpflicht gilt auch für öffentliche Plätze. Das steht in der sächsischen Verordnung, die in die Dresdner Regeln aber nicht konkret einbezogen ist. Wer wissen will, muss nachschlagen.

Anzeige
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?

Das therapeutische Gesundheitszentrum von PPS Medical Fitness in Dresden bietet modernste Möglichkeiten. Hier bringt Arbeiten Spaß und Erfüllung.

Noch ein Beispiel: Wenn die Inzidenz über 200 steigt, ist im Stadtgebiet die Abgabe von alkoholischen Heißgetränken verboten. Das heißt, Bier und Wein sind weiter erlaubt. Ist das Absicht?

Meistgelesen zum Coronavirus:

Es wäre relativ einfach, die Dinge übersichtlicher zu gestalten. Vielen Menschen fällt es schwer, Neuinfektionen und Inzidenz auseinanderzuhalten. Warum ihnen nicht entgegenkommen und von Stufe 1 und 2 sprechen?

Zweitens: Andere Städte haben dort, wo die Maskenpflicht gilt, Schilder angebracht: „Ab hier Maske tragen!“ Dresden verzichtet darauf und nimmt so in Kauf, dass gutwillige Passanten sich unwissentlich falsch verhalten.

Drittens: Ein Alkoholverbot für die ganze Stadt aussprechen, wie es Leipzig vormacht, statt mit Uhrzeiten, Örtlichkeiten und verschiedenen Alkoholika zu lavieren. Dazu kann man sich, viertens, einiges von den Allgemeinverfügungen der Landkreise abschauen. Sie schaffen es, in wenigen, klar formulierten Punkten die Regeln übersichtlich zu gestalten. Ein Anfang wäre, die sächsischen und die Dresdner Regeln zusammenzufassen.

Natürlich hat der Bürger eine Hol-Schuld. Er muss sich informieren und sich an die Regeln halten. Aber die Stadt hat auch eine Bring-Schuld, das heißt, Regeln so zu formulieren, dass sie für alle leicht verständlich sind.

E-Mail an Claudia Schade.

Weiterführende Artikel

Diese verschärften Corona-Regeln gelten für Dresden

Diese verschärften Corona-Regeln gelten für Dresden

Dresden hat in dieser Woche eine neue Allgemeinverfügung erlassen. Welche Vorgaben gelten - von Alkoholverbot und Ausgangsbeschränkung bis Maskenpflicht.

Geldstrafe für Maskenmuffel in Dresden

Geldstrafe für Maskenmuffel in Dresden

Ausreden gelten nicht mehr: Ab sofort werden beim ersten Verstoß gegen die Maskenpflicht 60 Euro fällig. Was die Maskenprüfer auf Streife erleben.

Dresden: Klinik nimmt keine Corona-Patienten mehr auf

Dresden: Klinik nimmt keine Corona-Patienten mehr auf

Die Kapazitäten für Covid-19-Patienten am Städtischen Klinikum Dresden sind erschöpft. Was das heißt.

Diese Zahl bringt Dresden neue Corona-Regeln

Diese Zahl bringt Dresden neue Corona-Regeln

Die Sieben-Tage-Inzidenz gilt als das Maß der Dinge. Doch inzwischen gibt es verschiedene Zahlen - je nachdem, bei welcher Behörde man schaut. Welche gilt?

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden