merken
PLUS Sachsen

Abiturnoten erneut besser als im Vorjahr

Wegen der Corona-Pandemie wurde der Unterricht für die Abschlussklassen in Sachsen umgestellt – ein Erfolgsmodell für die Zukunft?

Auch in diesem Schuljahr fanden in Sachsen trotz Pandemie reguläre Abiturprüfungen statt.
Auch in diesem Schuljahr fanden in Sachsen trotz Pandemie reguläre Abiturprüfungen statt. © dpa-Zentralbild

Dresden. Die Ergebnisse der diesjährigen Abiturprüfungen in Sachsen liegen vor. Das dritte Jahr in Folge haben die sächsischen Abiturienten ihre Noten verbessert, teilt das Kultusministerium am Montag mit.

Der Notendurchschnitt im Abitur 2021 beträgt 2,08. Das ist eine Verbesserung gegenüber dem Vorjahr – trotz Corona-Pandemie. 2020 lag der Durchschnitt bei 2,16, in den Jahren davor lag er zwischen 2,20 und 2,29.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Von den 10.339 zugelassenen Schülerinnen und Schülern an den Gymnasien haben 10.107 die allgemeine Hochschulreife erreicht – das sind 97,9 Prozent. Im Vorjahr haben 97,7 Prozent das Abitur bestanden. 434 Abiturienten beendeten die Prüfungen mit einer Note von 1,0.

Intensive Vorbereitung

Auch der diesjährige Jahrgang stand wegen der Corona-Pandemie vor großen Herausforderungen. In diesem Schuljahr mussten die Schulen im Dezember coronabedingt geschlossen werden. Ab Mitte Januar hatten die Schüler der Jahrgangsstufe 12 grundsätzlich Präsenzunterricht in den fünf Abiturprüfungsfächern – und damit eine intensive Prüfungsvorbereitung. Erst nach den Abiturprüfungen wurden die anderen Fächer unterrichtet.

Die Rückmeldungen der Schüler und Schulen zeigten, dass die Konzentration auf die Prüfungsfächer und die häuslichen Lernzeiten als Vorbereitung für das Abitur im letzten und in diesem Jahr positiv bewertet werden: „Wir überlegen, diese intensive Prüfungsvorbereitung auch in normale Zeiten zu übertragen“, sagte Kultusminister Christian Piwarz (CDU).

Das Kultusministerium hatte mit Blick auf die Ausfälle durch den Lockdown auch die Schwerpunktthemen noch einmal konkretisiert und weitere Erleichterungen wie mehr Arbeitszeit und freie Terminwahl für die schriftlichen Prüfungen beschlossen. Außerdem wurden wie im Vorjahr die Zweitkorrekturen an derselben Schule durchgeführt.

Mehr zum Thema Sachsen