merken
Sachsen

Nach der Haushaltsdebatte erstmal Kunst

Dank gesunkener Inzidenzen in Dresden kann auch das Albertinum wieder öffnen. Erster Besucher ist Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer.

Sachsens MP Michael Kretschmer und Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, stehen am Mittwoch im Albertinum
Sachsens MP Michael Kretschmer und Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, stehen am Mittwoch im Albertinum © dpa/Sebastian Kahnert

Dresden. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) war am Mittwoch der erste Besucher im Dresdner Albertinum nach der wochenlangen coronabedingten Schließung. "Wir sind in einer großen Vorfreude", sagte er nach einem Rundgang durch die Ausstellung "Still Alive". Die sinkenden Inzidenzen ermöglichten Öffnungen, auch in der Kultur. "Da ist ein Punkt, an wir alle neu Kraft schöpfen können." Nach Wochen und Monaten der Zurückgezogenheit sei wieder Begegnung möglich.

Die erste umfassende Präsentation von Werken aus der Sammlung Hoffmann, die 2018 als Schenkung an die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) kam, war Ende März schon mit Verspätung eröffnet worden und dann nur kurz zu sehen. Nach einem Monat ist sie nun ab Freitag für Besucher zugänglich. Sie versammelt rund 65 zwischen 1957 und 2017 entstandene Arbeiten von etwa 40 Künstlern von Fotoserien bis zu raumgreifenden Installationen. Die Auswahl gibt einen kleinen Einblick in die rund 1.200 Werke umfassende Sammlung, die Erika Hoffmann mit ihrem Mann seit den 1960er Jahren zusammengetragen hat.

Anzeige
Arnsdorf sucht Persönlichkeiten
Arnsdorf sucht Persönlichkeiten

Das Team des renommierten Sächsischen Krankenhauses für Psychiatrie und Neurologie freut sich auf tatkräftige Verstärkung!

Weiterführende Artikel

Forscher: Andere Symptome bei Corona-Variante Delta

Forscher: Andere Symptome bei Corona-Variante Delta

Welche Anzeichen auf ansteckendere Variante deuten, holpriger Start für Digital-Impfpass in Sachsen, WHO: Zahlen sinken - aber keine Entwarnung - unser Newsblog.

So verteilt Sachsen über 43 Milliarden Euro

So verteilt Sachsen über 43 Milliarden Euro

Der Doppelhaushalt für die Jahre 2021 und 2022 sieht Rekordausgaben vor. Möglich machen das die Corona-Kredite.

Kretschmer mahnte, "dass wir vorsichtig sein müssen". Die Inzidenzen seien noch immer höher im Vergleich zum vergangenen Jahr und es sei nicht sicher, ob sie auf dem Niveau stabil blieben. Alle sollten sich an das Tragen von Masken und Abstand halten und vor allem auch die Testmöglichkeiten nutzen. Zwischen Februar und März seien die Erfolge durch zu schnelle und umfassende Öffnung verspielt worden. "Das darf uns jetzt nicht noch einmal passieren." (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen