merken
PLUS Meißen

Meißen: Private Feiern nur noch mit zehn Personen

Der Inzidenzwert für den Landkreis Meißen steigt im roten Bereich weiter an. Ab 22 Uhr gibt es jetzt keinen Alkohol mehr. Die Bundeswehr hilft dem Gesundheitsamt.

Halloween naht. Am Samstag gehen die Kinder wieder von Haus zu Haus. Das Landratsamt Meißen empfiehlt maximal fünf Kinder pro Gruppe. Der Landkreis ist immer noch Corona-Risikogebiet.
Halloween naht. Am Samstag gehen die Kinder wieder von Haus zu Haus. Das Landratsamt Meißen empfiehlt maximal fünf Kinder pro Gruppe. Der Landkreis ist immer noch Corona-Risikogebiet. © Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Meißen. Das Coronavirus lässt sich nicht stoppen. Die Zahl der im Landkreis Meißen positiv auf Sars-Cov-2 getesteten Personen hat sich seit Montag um 20 auf nunmehr insgesamt 629 Personen erhöht. Das teilte das Landratsamt am Dienstag mit.

Gegenwärtig befinden sich 215 Menschen in behördlich angeordneter Quarantäne. Zudem gilt für 362 Kontaktpersonen von positiven Fällen eine häusliche Isolation. Unabhängig vom Status der Quarantäne werden aktuell 26 Erkrankte stationär betreut, sechs von ihnen befinden sich auf der Intensivstation. 23 Personen sind insgesamt verstorben. 

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Der Inzidenzwert für den Landkreis hat sich auf 59,2 (Montag: 57,1) erhöht. Damit bleibt der Kreis Meißen ein Risikogebiet wie alle anderen sächsischen Landkreise auch, außer Leipzig-Stadt, wo die Corona-Ampel jetzt allerdings auch schon auf Gelb umschaltete. 

Wieder ein starker Anstieg. 
Wieder ein starker Anstieg.  © Gesundheitsamt Meißen
Von einem Abflachen der Kurven ist weit und breit nichts zu sehen. 
Von einem Abflachen der Kurven ist weit und breit nichts zu sehen.  © Gesundheitsamt Meißen
Radebeul bleibt vorn.
Radebeul bleibt vorn. © Gesundheitsamt Meißen
Die mittlere Altersgruppe ist am stärksten betroffen. 
Die mittlere Altersgruppe ist am stärksten betroffen.  © Gesundheitsamt Meißen
Die rote Linie ist längst überschritten. 
Die rote Linie ist längst überschritten.  © Gesundheitsamt Meißen

Wer einen runden Geburtstag oder eine Hochzeit feiern möchte, wird wohl Probleme bekommen. Ab sofort sind im Landkreis Meißen private Feiern nur noch mit bis zu zehn Personen erlaubt. Die bisher geltende Beschränkung auf 25 Personen ist damit überholt. Betriebs- und Vereinsfeiern sind untersagt.  Das regelt die neue Allgemeinverfügung des Landkreises Meißen, die seit Dienstag gilt. Restaurants müssen schon 22 Uhr schließen. Danach gibt es auch an Tankstellen keinen Alkohol mehr. 

Eine weitere Verschärfung der Maßnahmen ist möglich. Sollte der Inzidenzwert für den Landkreis nicht wieder unter 50 fallen, dürfen sich im öffentlichen Raum dann nur noch zwei Haushalte oder höchstens fünf Personen treffen. Die amtierende Landrätin Janet Putz: "Nicht alles, was rechtlich möglich ist, sollte in jedem Fall ausgereizt werden. Respekt und Verantwortungsbewusstsein sowie der gesunde Menschenverstand gebieten es, niemanden unnötigen Risiken auszusetzen.“

Für Halloween: Fünf Kinder pro Gruppe

Vor dem Corona-Krisenstab des Landkreises informierte Dr. Ulrike Thieme vom Gesundheitsamt aber auch darüber, dass Veranstaltungen noch stattfinden können. „Allerdings ist die Anzahl der Teilnehmer nunmehr grundsätzlich auf 100 begrenzt. Für Ausnahmen ist eine erneute Abstimmung des Hygienekonzeptes mit dem Gesundheitsamt erforderlich.“ Es könnte dabei notwendig sein, die bislang mögliche Verringerung der Mindestabstände aufzuheben.

Oberste Priorität hat nach wie vor die Kontaktnachverfolgung. Dafür erhält das Gesundheitsamt ab der kommenden Woche Unterstützung durch zehn Soldaten der Bundeswehr. Mitglieder des THW sowie Studenten der Verwaltungsfachhochschule sind hier bereits seit Montag im Einsatz. Zudem wurde Personal aus anderen Bereichen der Landkreisverwaltung in das Gesundheitsamt abgeordnet, sodass sich dort jetzt 180 Mitarbeiter mit der Kontaktnachverfolgung und mit n Hygienekonzepten beschäftigen. „Wir sind sehr dankbar für diese Hilfen“, so Frau Dr. Thieme. „Wenn sich die Zahl der täglichen Neuinfektionen aber weiter erhöht, werden wir nicht mehr alle Kontaktpersonen zeitnah erreichen und so die Infektionsketten unterbrechen können.“

Für Halloween am 31. Oktober empfiehlt das Gesundheitsamt Gruppen von nur noch fünf Kinder, die von Haus zu Haus gehen. „Mund-Nasen-Bedeckungen sollten selbstverständlich sein, Halloween-Gaben nur in Originalverpackung angenommen und die Süßigkeiten nur nach dem Händewaschen verzehrt werden“, mahnt Frau Dr. Thieme. Vor dem Hintergrund, dass Quarantänepersonen nicht die Haustür öffnen dürfen, sollte auch dort nur einmal geklingelt werden, wo erkennbar jemand zu Hause ist.

Das Kreisordnungsamt erhöht seine Kontrollen und wird die Präsens vor Ort durch den Einsatz von Landes- und Bundespolizei verstärkt. Vor allem geht es um das Tragen des Mund- Nasen-Schutzes.

Klinikvorstand Frank Ohi informierte die Mitglieder des Krisenstabes über die 26 Erkrankte, die aktuell im Elblandklinikum Meißen stationär betreut werden. „Im Frühjahr mussten vor allem hochbetagte mit Covid-19 infizierte Menschen behandelt und vor allem auch beatmet werden.“, so Ohi. „Das Durchschnittsalter ist jetzt auf 68 gesunken, und es weisen auch weniger Patienten eine Vorerkrankung oder –belastung auf.“ 

Mehr zum Thema Meißen