merken
PLUS Meißen

Meißen: Über ein Drittel der Schnelltests sind falsch

Das Gesundheitsamt wertete 392 positive Corona-Schnelltests aus. Die Inzidenz im Landkreis Meißen ist fünf Werktage unter 50. Ab Donnerstag gibt es Lockerungen.

Schnelltests in Apotheken oder anderen Testzentren sind nicht immer genau. Die Fehlerquote im Landkreis Meißen beträgt nach einer Überprüfung durch das Gesundheitsamt 36 Prozent.
Schnelltests in Apotheken oder anderen Testzentren sind nicht immer genau. Die Fehlerquote im Landkreis Meißen beträgt nach einer Überprüfung durch das Gesundheitsamt 36 Prozent. © Caroline Seidel/dpa

Meißen. Geschafft. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert des Robert-Koch-Instituts für den Landkreis Meißen beträgt am Dienstag 37,6 (Vortag: 33,9). Damit hat der Landkreis den fünften Werktag in Folge den Schwellenwert von 50 unterschritten, teilte das Landratsamt am Dienstag mit.

Damit treten ab Donnerstag im Landkreis Meißen erleichternde Maßnahmen in Kraft. Dies sind unter anderem die Öffnung von Gastronomiebetrieben im Innenbereich sowie die von Hotels nach vorheriger Terminbuchung, mit Kontakterfassung und tagesaktuellem Test. Private Zusammenkünfte sind mit bis zu zehn Personen gestattet. Schulen und Kindertageseinrichtungen können wieder in den Regelbetrieb zurückkehren. Damit kann Präsenzunterricht für alle Schüler und ohne Teilung der Klassen stattfinden. Entsprechende Bekanntmachung hat der Landkreis Meißen auf seiner Website veröffentlicht.

So schön ist die Porzellan- und Weinstadt
So schön ist die Porzellan- und Weinstadt

Meißen hat zahlreiche Facetten: Lernen Sie Ihre Stadt näher kennen und erfahren Sie, was dieser Ort Ihnen alles zu bieten hat. Das und mehr auf Meißen. Lokal

Gegenüber dem Vortag sind zehn weitere positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestete Personen hinzugekommen. Damit gibt es damit bislang 17.206 positiv getestete Personen, von denen sich aktuell 228 Personen in behördlich angeordneter Quarantäne befinden. Es sind zudem 220 Kontaktpersonen von positiven Fällen in behördlich angeordneter Quarantäne.

© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen

Unabhängig vom Status der Quarantäne sind aktuell 36 Einwohner des Landkreises Meißen stationär aufgenommen. Davon werden sechs auf der Intensivstation behandelt. Mit einer weiteren im Vergleich zum Vortag verstorbenen Person erhöht sich die Zahl der Corona-Todesfälle auf 590.

Die meisten der aktuell 228 (Vortag: 279) aktiven Infizierten gibt es laut Landratsamt jetzt in Meißen (36), es folgen Radebeul (30), Coswig (26), Riesa (18) und Nossen (13). Die wenigsten Fälle haben die Gemeinden Hirschstein, Käbschütztal und Zeithain (je 1).

Die höchsten Inzidenzwerte haben die Gemeinde Stauchitz (97), Niederau (74,2) und die Stadt Gröditz (71,7). Meißen liegt bei 49,5, Coswig bei 43,4, Großenhain bei 27,5, Riesa bei 26,9 und Radebeul bei 26,6. (Stand 31. Mai). Hirschstein, Käbschütztal und Zeithain hatten in den letzten sieben Tagen null neue Corona-Fälle und somit eine Inzidenz von null.

Aufgrund sinkender Corona-Fallzahlen hat das Gesundheitsamt des Landkreises Meißen seine frei werdenden Kapazitäten genutzt, um vorliegende Corona-Daten zu überprüfen. Teil dieser Qualitätskontrolle war es auch, die Zahl der durch einen Schnelltest positiv auf das Coronavirus und danach mit einem PCR-Test wieder negativ getesteten Personen zu erfassen. Bislang waren bei der Gesamtzahl aller im Landkreis Meißen positiv getesteten Personen sowohl die Ergebnisse der Schnell- als auch der PCR-Tests gezählt worden. Bei positiven Schnelltests muss im Nachgang ein PCR-Test erfolgen. Davon waren zahlreiche negativ.

Insgesamt betraf das 142 Personen. Damit reduziert sich die Gesamtzahl zum Stichtag 1. Juni auf 17.206 positiv getestete Personen. Die falschen Tests hatten aber keinen Einfluss auf den Sieben-Tage-Inzidenzwert des Robert-Koch-Instituts und damit auf geltende Corona-Schutz-Maßnahmen. Das Robert-Koch-Institut nimmt in seine Berechnung nur mit PCR-Test positiv getestete Personen auf.

Weiterführende Artikel

"Ich wollte eine eigene Religion erschaffen"

"Ich wollte eine eigene Religion erschaffen"

Nur zwei Monate weilte der chinesische Künstler Zhuo Qi in Meißen. Doch was er geschaffen hat, kann sich sehen lassen.

Lauterbach warnt vor vierter Corona-Welle

Lauterbach warnt vor vierter Corona-Welle

Hausärzte übermitteln Impfdaten nur einmal im Quartal. Gesundheitsexperte Lauterbach kritisiert das und warnt vor der Gefahr neuer Ansteckungswellen.

Seit Einführung der Schnelltests sind dem Gesundheitsamt des Landkreises Meißen 392 positive Ergebnisse gemeldet worden. Bei den Überprüfungen durch PCR-Tests gab es 142 negative Ergebnisse. 36 Prozent der Schnelltests waren also falsch positiv.

Hier gelangen Sie zu einer Liste aller Testzentren im Landkreis Meißen.

Mehr lokale Nachrichten gibt's hier: aus Riesa | Großenhain | Meißen | Radebeul.

Mehr zum Thema Meißen