merken
PLUS Meißen

Kein neuer Corona-Fall im Landkreis Meißen

Seit Freitag sind Impfungen ohne Termin möglich, auch um verpasste Zweitimpfungen nachzuholen. Doch der Landkreis steht vergleichsweise gut da.

Seit Mitte Januar wurden im Impfzentrum über 128.000 Impfdosen verabreicht.
Seit Mitte Januar wurden im Impfzentrum über 128.000 Impfdosen verabreicht. © Marco Klinger

Landkreis. Die Sieben-Tage-Inzidenz des Robert-Koch-Instituts für den Landkreis Meißen liegt weiterhin bei 1,2 (Vorwoche: 2,1) und ist damit seit zehn Tagen nicht mehr angestiegen. Seit gestern ist auch keine weitere positiv getestete Person dazugekommen.

Anzeige
Erfrischung für jeden Geschmack
Erfrischung für jeden Geschmack

Mit Armaturen der Firma Quooker fließt das Wasser auf Wunsch heiß, kalt, mit Sprudel oder ohne. Im Küchenzentrum Dresden berät man gern dazu.

© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen

Wer bisher beim Anmelden des Impftermins an der Online-Registrierungsseite scheiterte oder in der Telefonwarteschleife steckte, für den kann es jetzt trotzdem losgehen: Seit Freitag, 14 Uhr, sind auch im Impfzentrum Riesa spontane Impfungen möglich – zumindest mit dem Impfstoff Astrazeneca. Ab Mittwoch gilt das dann für alle anderen Impfstoffe, wie Biontech und Moderna. So kann zum Beispiel die verpasste Zweitimpfung ganz unbürokratisch nachgeholt werden. Ohne Termin müssten allerdings Wartezeiten einkalkuliert werden, warnt DRK-Chef Rüdiger Unger.

Wenn es um das Verhältnis zwischen Erst- und Zweitimpfungen geht, steht der Landkreis Meißen vergleichsweise gut da: Im Impfzentrum Riesa wurden in den letzten sechseinhalb Monaten 69.317 Erstimpfungen und 59.534 Zweitimpfungen verabreicht. Das heißt, über 85 Prozent haben nicht nur ihren ersten, sondern bereits ihren zweiten Impftermin wahrgenommen. Der Rest wartet noch auf den zweiten Termin oder hat diesen verstreichen lassen. In den meisten anderen Landkreisen ist das Verhältnis schlechter. Im Erzgebirgskreis liegt der Anteil bei 73 Prozent, in der Stadt Chemnitz bei 78 Prozent. Nur der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, der Vogtlandkreis und Nordsachsen weisen ein höheres Verhältnis als Meißen auf. Aktuell gibt es für die nächsten zwei Wochen noch über 2.000 freie Impftermine im Impfzentrum Riesa.

Insgesamt gibt es im Landkreis Meißen 17.264 positiv auf das Coronavirus getestete Personen. Aktuell befinden sich acht Personen in behördlich angeordneter Quarantäne, sowie zehn ihrer Kontaktpersonen.

Unabhängig vom Status der Quarantäne werden im Landkreis neun Einwohner stationär behandelt, zwei von ihnen auf der Intensivstation. Unverändert zu den Vortagen sind bislang 600 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben.

Mehr zum Thema Meißen