merken
PLUS Meißen

Corona-Fallzahlen im Kreis Meißen steigen an

Das Gesundheitsamt meldet elf weitere Todesfälle. Die meisten aktiven Infizierten wohnen nicht mehr in Riesa, sondern ganz woanders.

In den Elblandkliniken wird schon gegen Corona geimpft: Christin Lindner, Mitarbeiterin der Apotheke in Riesa, und Dr. med. Una-Dorothea Tittmann, Koordinatorin des Impfteams (v.l.). Am Montag startet dann das große Impfzentrum in der Arena Riesa.
In den Elblandkliniken wird schon gegen Corona geimpft: Christin Lindner, Mitarbeiterin der Apotheke in Riesa, und Dr. med. Una-Dorothea Tittmann, Koordinatorin des Impfteams (v.l.). Am Montag startet dann das große Impfzentrum in der Arena Riesa. © Foto: Sylvia Dirscherl

Meißen. Der Tageszuwachs an neuen Corona-Fällen ist gestiegen. Im Landkreis Meißen gibt es am Donnerstag 9.928 positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestete Personen. Davon befinden sich 1.854 Personen in behördlich angeordneter Quarantäne. Gegenüber dem Vortag sind 266 positiv getestete Personen hinzugekommen. Am Mittwoch betrug der Zuwachs 244, am Dienstag 371 neue Fälle. Der bisherige Höchstwert war am 30. Dezember mit 373.

Es sind zudem gegenwärtig 388 Kontaktpersonen von positiven Fällen in behördlich angeordneter Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert des Robert Koch-Instituts für den Landkreis Meißen beträgt 483,2 (Vortag: 457,1). Das Gesundheitsamt Meißen errechnete eine Inzidenz von 501.

Anzeige
Fit und ohne Erkältung durch den Winter
Fit und ohne Erkältung durch den Winter

Nicht nur ein gesunder Lebensstil, auch ein Griff in die Phytothek kann dabei helfen, den Körper zu stärken. Professionelle Beratung gibt es in den StadtApotheken.

Unabhängig vom Status der Quarantäne sind aktuell 205 Einwohner des Landkreises Meißen stationär aufgenommen. 25 von ihnen werden auf der Intensivstation behandelt. Im Vergleich zu gestern sind elf weitere Personen verstorben. Die Zahl der Todesfälle steigt damit auf insgesamt 386.

© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen

Die meisten der aktuell 1.854 aktiv Infizierten wohnen jetzt in Meißen (254). Die Kreisstadt verdrängte Riesa (252) vom Spitzenplatz. Es folgen Radebeul (171), Großenhain (155), Coswig (132), Weinböhla (90), die Verwaltungsgemeinschaft Nünchritz/Glaubitz (80), Klipphausen (76), Nossen (75), Gröditz (65), Strehla (62) und Moritzburg (57).

Alle 13 sächsischen Impfzentren nehmen am Montag ihren Betrieb auf. Zunächst werden dort Angehörige von ambulanten Pflegediensten und Rettungsdiensten geimpft, teilte das Sozialministerium mit. Gesundheitsministerin Petra Köpping besucht zum Start der Impfzentren gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen, Dr. med. Klaus Heckemann, sowie dem DRK-Chef von Sachsen, Rüdiger Unger, die Einrichtung in Riesa.

Forscher aus Berlin untersuchten in einer neuen Studie, welche Personen die Corona-Warn-App benutzen. Danach setzen vor allem Angehörige einer Risikogruppe sowie jüngere Personen die App zur Kontaktverfolgung ein. Männer nutzen sie häufiger als Frauen, Vollzeit-Beschäftigte eher als Personen in Ausbildung. Personen, die die Corona-Warn-App nicht nutzen, sind in dieser Studie im Durchschnitt älter, weiblich und gesünder. Sie vertrauen anderen im Allgemeinen weniger und befinden sich eher in Ausbildung oder Studium. Dagegen hängen weder Bildung noch Elternschaft signifikant mit der Nutzung dieser App zusammen.

Die App ist in nur 50 Tagen entwickelt worden und wurde Mitte Juni 2020 veröffentlicht. Sie wurde bisher rund 20 Millionen Mal heruntergeladen. Sie kann aus Datenschutzgründen nicht genau verfolgen, wie sich Covid-19 unter der Bevölkerung ausbreitet.

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen