merken
PLUS Meißen

Meißen: Kostenlose Schnelltests ab Mittwoch möglich

Nachdem der Landkreis seit Montag keine Tests anbieten konnte, gibt es nun die Möglichkeit im Elblandklinikum Meißen. Die Inzidenz steigt immer noch leicht.

Ab Mittwoch kann man sich im Elblandklinikum kostenlos testen lassen. Davor gab es Lieferschwierigkeiten. Zum einen lieferte der Bund nicht wie angekündigt, zum anderen seien Testkits auf dem Weg nach Meißen entwendet worden, wie das Landratsamt mitteil
Ab Mittwoch kann man sich im Elblandklinikum kostenlos testen lassen. Davor gab es Lieferschwierigkeiten. Zum einen lieferte der Bund nicht wie angekündigt, zum anderen seien Testkits auf dem Weg nach Meißen entwendet worden, wie das Landratsamt mitteil © Claudia Hübschmann

Meißen. Steigen die Corona-Fälle nun mit den Lockdown-Lockerungen? Im Landkreis Meißen sind die Fälle noch niedrig. Am Dienstag meldet das Landratsamt 26 neue Corona-Fälle. Zum Vergleich: Am Dienstag vor einer Woche gab es nur sechs neue Infizierte. Am Montag betrug der Tageszuwachs null. Aktuell gibt es nun insgesamt 13.029 Personen, die positiv auf das Virus SARS-CoV-2 getestet wurden. Davon befinden sich 379 in behördlich angeordneter Quarantäne, genauso wie 857 Kontaktpersonen von positiven Fällen.

Das Sieben-Tage-Inzidenz des RKI für den Landkreis Meißen ist am Dienstag leicht gestiegen und beträgt 88,5 (Vortag: 82,3). Das Meißner Gesundheitsamt berechnet einen Wert von 87,7 (Vortag: 79,4).

StadtApotheken Dresden
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da

Die StadtApotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Unabhängig vom Status der Quarantäne werden derzeit 65 Menschen im Landkreis stationär behandelt. Sechs von ihnen auf der Intensivstation. Seit Montag sind zudem drei weitere Personen verstorben. Seit der ersten Infektion im März 2020 summiert sich damit die Zahl der Verstorbenen auf 544.

Die meisten der aktuell 379 (Vortag: 393) aktiven Infizierten wohnen laut Landratsamt in Meißen (65), Großenhain (46), Radebeul (45), Coswig (30), Radeburg (33), Riesa (25), Lommatzsch (16), Thiendorf (13), Nossen (12), Weinböhla (11), Moritzburg (9), Käbschütztal (11) und Klipphausen (8). Die geringsten aktuellen Infektionen sind in den Gemeinden Stauchitz und Hirschstein (je 1) sowie Niederau, Priestewitz und Zeithain (je 2).

© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen

Kostenlose Schnelltests im Elblandklinikum

In der Infektionsambulanz bietet das Elblandklinikum ab Mittwoch nun kostenlose Schnelltests an: von Montag bis Freitag jeweils in der Zeit von 10 bis 17 Uhr. Das Landratsamt rechnet damit, dass es zu Wartezeiten kommt. Deshalb bittet es darum, die Schnelltestmöglichkeiten nur in dringenden Fällen zu nutzen. Unabhängig von Meißen können auch andere Testzentren in Sachsen genutzt werden. Eine Übersicht gibt es online.

Auch Apotheken im Landkreis Meißen sind laut Landratsamt bereit, Schnelltests durchzuführen. Noch immer ungeklärt seien jedoch die geltenden Abrechnungsmodalitäten. Landrat Ralf Hänsel verstehe die Zurückhaltung der Apotheken. Er sagt zudem, dass der Landkreis auch mit Vereinen der Wohlfahrt spreche. "Ebenso haben wir die Städte und Gemeinden kontaktiert, denn letztlich muss das Ziel sein, flächendeckend Schnelltestmöglichkeiten zu bieten." Welche weiteren Anlaufstellen es geben wird, will das Landratsamt im Laufe der Woche bekanntgeben.

Weiterführende Artikel

Impfrekord in Sachsen: 39.000 Dosen an einem Tag

Impfrekord in Sachsen: 39.000 Dosen an einem Tag

Sachsens CDU will Impfpriorisierung aufheben, fast 2.000 neue Infektionen in Sachsen, Merkel wird am Freitag mit Astrazeneca geimpft - unser Newsblog.

Handwerker kritisieren Testregeln

Handwerker kritisieren Testregeln

Künftig sollen Firmen ihre Mitarbeiter auf Corona testen. Doch es bleiben viele Fragen offen, sagt die Kreishandwerkerschaft.

Lauterbach: 3. Welle wahrscheinlich

Lauterbach: 3. Welle wahrscheinlich

Die neuen Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern stoßen auf Kritik. Um Schnell- und Selbsttests entbrennt bereits Streit.

Am vergangenen Freitag bestellte der Landkreis kurzfristig Schnelltests, da der Bund nicht wie angekündigt selbst lieferte. Die so georderten Testkits sind jedoch auf dem Lieferweg entwendet worden. Für die erste Zeit seien trotzdem ausreichend Schnelltests vorhanden, wie das Landratsamt mitteilt. Der Landkreis erwartet hier jedoch vom Freistaat deutlich mehr Unterstützung als bisher angekündigt, zumal die eigenständige Bestellung mit erheblichem organisatorischen und logistischen Aufwand und einem höheren Lieferrisiko verbunden sei.

www.coronavirus.sachsen.de

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen