merken
PLUS Meißen

Meißen: Starker Anstieg der Inzidenz

Der Inzidenzwert im Landkreis Meißen hat sich an einem Tag verdoppelt, aber auf sehr niedrigem Niveau. Forscher haben Neues zum Impfen herausgefunden.

Ein Schild mit der Aufschrift "Kreuzimpfung - Wechsel von AstraZeneca zu mRNA-Impfstoff". Forscher haben jetzt herausgefunden, dass diese Impfung sehr wirksam ist. Die Inzidenz im Landkreis Meißen ist auf 1,7 angestiegen.
Ein Schild mit der Aufschrift "Kreuzimpfung - Wechsel von AstraZeneca zu mRNA-Impfstoff". Forscher haben jetzt herausgefunden, dass diese Impfung sehr wirksam ist. Die Inzidenz im Landkreis Meißen ist auf 1,7 angestiegen. © Sven Hoppe/dpa

Meißen. Das war aber ein lange nicht gesehener, sehr kräftiger Anstieg der Inzidenz, aber immer noch auf sehr niedrigem Niveau. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert des Robert-Koch-Insituts für den Landkreis Meißen beträgt heute 1,7 (Vortag: 0,8). Gegenüber dem Vortag sind zwei positiv getestete Personen hinzugekommen.

17.267 positiv getestete Personen gibt es damit bislang im Landkreis Meißen. Davon diesen befinden sich aktuell vier Personen in behördlich angeordneter Quarantäne. Zudem sind gegenwärtig zehn Kontaktpersonen von positiven Fällen in behördlich angeordneter Quarantäne zu verzeichnen.

Anzeige
Der kaufmännische Blick
Der kaufmännische Blick

Elektrotechnikermeister Marco Schober absolviert in njumii berufsbegleitend die Weiterbildung zum Betriebswirt.

Unabhängig vom Status der Quarantäne sind aktuell vier Einwohner des Landkreises Meißen stationär aufgenommen. Davon wird eine Person auf der Intensivstation behandelt. Die Zahl der Verstorbenen beläuft sich weiterhin unverändert auf 601 Personen.

© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen

In der Region Dresden sind immer noch 45 Betten (Sachsen: 121 Betten) auf der Normalstation mit Covid-Patienten belegt. Das ist eine Auslastung von 26 Prozent. Auf der Intensivstation sind 12 Betten belegt (Sachsen: 32). Das ist eine Auslastung rund 16 Prozent. Die vier aktuell aktiven Infizierten im Landkreis Meißen kommen laut Landratsamt aus Nossen, Gröditz, Meißen und Riesa. In allen anderen Gemeinden treten gegenwärtig keine aktiven Fälle auf.

Alle Gemeinden im Landkreis Meißen haben eine Inzidenz von null, bis auf Nossen (9,5, Stand 12. Juli).

Ab Montag wird die Corona-Hotline des Landkreises Meißen vorerst außer Betrieb genommen. Bürger können sich mit Fragen an das Gesundheitsamt unter Telefon 03521 7253402 wenden. Für Fragen von Reiserückkehrern stehen unter der Telefonnummer 03521 7256286 Ansprechpartner bereit. Die Zahl der Anrufe und Nachfragen war in den zurückliegenden Wochen stark zurückgegangen, sodass vor Kurzem bereits die Servicezeiten eingeschränkt worden waren. Für Fragen genutzt werden kann nach wie vor auch die E-Mail-Adresse: [email protected].

Am Wochenende entfallen jetzt auch die Aktualisierungen auf der Website sowie die Meldungen über die Warn-App BIWAPP. Hintergrund sind auch hier die derzeit niedrigen Infektionszahlen, so das Landratsamt.

Kreuzimpfung sehr wirksam

Eine neue Studie der Hochschule aus Hannover ergab, dass eine Kreuzimpfung von AstraZenica mit Biontech wirksamer gegen Sars-CoV-2-Infektionen ist als die zweifache Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff. Sie wirkt zudem auch besser gegen Virusvarianten. Die Wissenschaftler haben die Immunantworten in Blutproben von 175 freiwilligen Studienteilnehmern verglichen, von denen sich ein Drittel nach der AstraZeneca-Erstimpfung auch bei der Zweitimpfung für AstraZeneca entschieden hat und zwei Drittel für Biontech/Pfizer.

Weiterführende Artikel

Corona: Inzidenz steigt in SOE

Corona: Inzidenz steigt in SOE

Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gibt es erneut sechs neue Corona-Fälle, die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 6,5. Der Newsblog.

„Die Zweitimpfungen mit dem Biontech/Pfizer-Impfstoff führten zu deutlich stärkeren Immunantworten als die Zweitimpfungen mit dem AstraZeneca-Impfstoff“, so Professor Reinhold Förster. Nach der Kreuzimpfung war ein 11,5-facher Anstieg bestimmter schützender Antikörper zu verzeichnen. Die ausschließliche AstraZeneca-Impfung führt zu einem rund dreifachen Anstieg.

Mehr zum Thema Meißen