merken
PLUS Meißen

Meißen: Inzidenz erreicht den Wert von 150

Auch am Montag gibt es im Landkreis Meißen einen kräftigen Anstieg neuer Corona-Fälle. Rentner müssen sich auf nur sehr wenig Rentenerhöhung einstellen.

Es hätte schlimmer kommen können: Die Rentner im Osten erhalten zum 1. Juli immerhin noch eine Mini-Erhöhung, die im Westen gar nichts. Grund sind die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Die Fall-Zahlen im Landkreis Meißen steigen weiter.
Es hätte schlimmer kommen können: Die Rentner im Osten erhalten zum 1. Juli immerhin noch eine Mini-Erhöhung, die im Westen gar nichts. Grund sind die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Die Fall-Zahlen im Landkreis Meißen steigen weiter. © Christin Klose/dpa-tmn

Meißen. Trotz des Wochenendes geht es weiter aufwärts. Im Landkreis Meißen wurden seit Sonntag 35 weitere Personen positiv auf das Corona-Virus getestet, so dass sich die Gesamtzahl der positiv Getesteten auf insgesamt 13.630 Personen seit Beginn der Pandemie erhöht hat. Davon befinden sich gegenwärtig 601 Personen in behördlich angeordneter Quarantäne. Der Zuwachs an neuen Fällen betrug am Sonntag 52, am Montag vergangener Woche waren es sogar noch null.

932 Kontaktpersonen von positiven Fällen halten sich aktuell ebenfalls in behördlich angeordneter Quarantäne auf. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert des Robert-Koch-Instituts für den Landkreis Meißen steigt weiter und beträgt 147,3 (Vortag: 137,8). Das Gesundheitsamt Meißen errechnete sogar einen leicht höheren Wert von 152,2.

Anzeige
Virtueller Hochschulinfoabend
Virtueller Hochschulinfoabend

[email protected]! Am 14. und 15. April 2021 bietet die HSZG bei zwei Onlineveranstaltungen Antworten auf alle Fragen rund um ein Studium an der Hochschule Zittau/Görlitz.

Unabhängig vom Status der Quarantäne sind derzeit 68 Einwohner des Landkreises Meißen stationär aufgenommen. Fünf von ihnen werden auf der Intensivstation behandelt. Im Vergleich zum Vortag ist eine weitere Person verstorben. Damit beläuft sich die Zahl der Todesfälle insgesamt auf 556.

© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen

Die meisten der aktuell 601 (Freitag: 504) aktiven Infizierten wohnen laut Landratsamt in Meißen (106), Großenhain (82), Radebeul (55), Nossen (43), Radeburg (42), Coswig (36), Riesa (26), Weinböhla (23), Gröditz (22), Lommatzsch (21), Niederau (21), Käbschütztal (17) und Nünchritz/Glaubitz (16). Die geringsten aktuellen Infektionen sind in den Gemeinden Hirschstein (2) und Diera-Zehren (2).

Kaum mehr Rente in diesem Jahr

Corona hat auch Folgen für die Rente. Sie steigt in Ostdeutschland ab 1. Juli nur noch um 0,72 Prozent, im Westen gar nicht. Eigentlich müsste sie - in Anpassung an das allgemeine Lohnniveau - sogar um 3,25 Prozent sinken. Eine vereinbarte Rentengarantie auch bei schrumpfendem Lohnniveau verhindert das aber.

Weiterführende Artikel

Corona: Zufriedenheit mit Regierung sinkt

Corona: Zufriedenheit mit Regierung sinkt

Einer Umfrage zufolge sind fast zwei Drittel unzufrieden mit dem Corona-Krisenmanagement der Bundesregierung.

Noch im Vorjahr stiegen die Renten im Osten um 4,2 Prozent (Westen: 3,45 Prozent). Jetzt macht eine Prognose der Rentenversicherer Hoffnung aufs nächste Jahr. Dann könnten die Altersbezüge im Osten wieder recht kräftig um 5,6 Prozent zulegen (Westen: 4,8).

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen