merken
PLUS Meißen

Kreis Meißen: Inzidenz steigt in Richtung zwei

Wegen Corona liegt kein Einwohner des Landkreises Meißen mehr auf der Intensivstation. Es gab ein weiteres Todesopfer. Ein Amt verschenkt Geld.

Eine Spritze mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Johnson & Johnson wird aufgezogen. Nur eine viel höhere Impfquote kann eine vierte Welle noch verhindern. Die Inzidenz im Landkreis Meißen stieg am Dienstag auf 1,8.
Eine Spritze mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Johnson & Johnson wird aufgezogen. Nur eine viel höhere Impfquote kann eine vierte Welle noch verhindern. Die Inzidenz im Landkreis Meißen stieg am Dienstag auf 1,8. © Hájek Vojtìch/CTK/dpa

Meißen. Es geht weiter aufwärts. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert des Robert-Koch-Instituts für den Landkreis Meißen beträgt 1,7 (Vortag: 1,2), teilte das Landratsamt am Dienstag mit. Gegenüber dem Vortag ist eine weitere positiv getestete Person hinzugekommen. Insgesamt gibt es im Landkreis Meißen 17.260 positiv getestete Personen, von denen sich acht sowie weitere sieben Kontaktpersonen in behördlich angeordneter Quarantäne befinden.

Unabhängig vom Status der Quarantäne ist ein Einwohner des Landkreises Meißen stationär aufgenommen. Aktuell wird keine Person auf der Intensivstation behandelt. Gegenüber dem Vortag ist eine weitere Person verstorben. Die Zahl der bislang im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion im Landkreis Meißen Verstorbenen erhöht sich somit auf 602 Personen.

TOP Deals
TOP Deals
TOP Deals

Die besten Angebote und Rabatte von Händlern aus unserer Region – ganz egal ob Möbel, Technik oder Sportbedarf – schnell sein und sparen!

© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen

In der Region Dresden sind immer noch 41 Betten (Sachsen: 105 Betten) auf der Normalstation mit Covid-Patienten belegt. Das ist eine Auslastung von 25 Prozent. Auf der Intensivstation sind 10 Betten belegt (Sachsen: 22). Das ist eine Auslastung von rund 13 Prozent. Die acht aktuell aktiven Infizierten im Landkreis Meißen kommen laut Landratsamt aus Gröditz (1), Moritzburg (1), Nossen (1) sowie Meißen (3) und Riesa (2). In allen anderen Gemeinden treten gegenwärtig keine aktiven Fälle auf.

Alle Gemeinden im Landkreis Meißen haben eine Inzidenz von null, bis auf Moritzburg (12), Nossen (9,5) und Meißen (3,5). (Stand 26. Juli)

Das Landratsamt verschenkt Geld an Kinder. Personen, die für den Monat August 2021 Anspruch auf Hartz IV oder Sozialgeld und das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben sowie keinen Kindergeldzuschlag beziehen, erhalten eine Einmalzahlung in Höhe von 100 Euro. Das teilte die Behörde mit. Das Geld kann für Ferien-, Sport- und Freizeitaktivitäten eingesetzt werden und wird nicht auf die Sozialleistungen angerechnet. Ein gesonderter Antrag muss nicht gestellt werden. Die Einmalzahlung wird vom kommunalen Jobcenter automatisch ausgezahlt. Die Gutschrift erfolgt ab 9. August aufs Konto. Zudem wird ein Bescheid versandt.

Die bisher notwendige gesonderte Antragstellung auf Übernahme der Kosten für Lernförderung entfällt bis zum Jahresende vollständig. Die Leistungen der Lernförderung gelten ab sofort als vom Haupt- bzw. Weiterbewilligungsantrag auf Arbeitslosengeld II mit umfasst. Eine Bestätigung der Schule über die Notwendigkeit von Lernförderung ist ausreichend. Gern informieren und beraten die Mitarbeiter des Jobcenters über die Details, so das Amt.

Pandemie: Sich an Freunden orientieren

Weiterführende Artikel

Ringen um mögliche neue Corona-Regeln

Ringen um mögliche neue Corona-Regeln

Noch sind es wenig neue Fälle, aber der Trend zeigt klar nach oben. Bringt das im Herbst erneut Corona-Beschränkungen? Die Politik will sich jetzt dafür vorbereiten.

Ein Forschungsteam der Universitäten in Landau und Mannheim hat untersucht, welche psychologischen Faktoren das Verhalten von Menschen in der Corona-Pandemie vorhersagen. Entscheidend sind soziale Normen, so das Ergebnis der Studie. Ausschlaggebend ist, wie das Verhalten nahestehender Personen wahrgenommen wird, weniger die eigene Persönlichkeit oder die mögliche Bedrohung. Das bedeutet: Geht eine Person davon aus, dass ihre Familienmitglieder oder Freunde sich an die Abstandsregeln halten, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Person sich künftig ebenso verhält. Die Studien-Ergebnisse könnten in die weitere Steuerung der Pandemiebekämpfung einbezogen werden, so das Forschungsteam.

Mehr zum Thema Meißen