merken
PLUS Meißen

Inzidenz im Landkreis Meißen steigt über 40

Am Mittwoch gab es 30 neue Corona-Fälle im Landkreis Meißen. Forscher sehen in der Pandemie ein Wirtschaftswachstum mit angezogener Handbremse.

Die Impfzentren in Sachsen schließen nach und nach alle. Bis 30. September haben nur noch fünf geöffnet, u. a. Mittweida, Borna und Leipzig. Die Inzidenz im Landkreis Meißen ist am Mittwoch auf 42 angestiegen.
Die Impfzentren in Sachsen schließen nach und nach alle. Bis 30. September haben nur noch fünf geöffnet, u. a. Mittweida, Borna und Leipzig. Die Inzidenz im Landkreis Meißen ist am Mittwoch auf 42 angestiegen. © Friso Gentsch/dpa

Meißen. Plötzlich geht es doch wieder aufwärts im Landkreis Meißen. 30 weitere positiv getestete Personen sind gegenüber Dienstag hinzugekommen, teilte das Landratsamt am Mittwoch mit. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert des Robert-Koch-Instituts für den Landkreis Meißen beträgt damit am Mittwoch 42,0 (Vortag: 38,7). Insgesamt sind im Landkreis Meißen seit Beginn der Pandemie 17.762 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Davon befinden sich gegenwärtig 181 Personen in behördlich angeordneter Quarantäne. Diese gilt auch für 109 Kontaktpersonen.

Unabhängig vom Status der Quarantäne sind aktuell sieben Einwohner des Landkreises Meißen stationär aufgenommen. Davon wird momentan keine Person auf der Intensivstation behandelt. Im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion sind bisher insgesamt 603 Personen verstorben.

StadtApotheken Dresden
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da

Die StadtApotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen

Von den aktuell 181 (Vortag: 163) aktiven Corona-Infizierten leben die meisten jetzt in Riesa (33). Es folgen Radebeul (32), Meißen (18), Coswig (17) und Weinböhla (13). Die höchste Inzidenz im Landkreis gibt es in Strehla (108,5), Thiendorf (104,8) und Riesa (86,2). Fünf Kommunen haben noch eine Inzidenz von null. (Stand 27. September).

Wachstum erst 2022 stärker

Weiterführende Artikel

Drosten: Nächste Corona-Welle deutet sich an

Drosten: Nächste Corona-Welle deutet sich an

Trotz der ansteckenderen Delta-Variante des Virus war die bundesweite Inzidenz zuletzt rückläufig. Was erwarten Experten für die nächste Zeit?

Ab Oktober zahlt der Bund für eine Corona-Auszeit

Ab Oktober zahlt der Bund für eine Corona-Auszeit

Die Bundesregierung fördert eine "Corona-Auszeit". Familien mit wenig Einkommen können auch in Sachsen Urlaub buchen – fast umsonst.

Die Knappheiten bei Rohstoffen und Zulieferprodukten sind ein wesentlicher Grund dafür, dass die wirtschaftliche Erholung 2021 deutlich weniger stark ausfällt als noch vor einigen Monaten erwartet. 2022 wird der Aufschwung dafür noch etwas stärker als bislang prognostiziert. Im Jahresdurchschnitt 2021 wächst die deutsche Wirtschaft um 2,6 Prozent, 2022 um 5,1 Prozent. Das ergibt die neue Konjunkturprognose der Hans-Böckler-Stiftung. Treibende Kräfte sind Exporte, zum Teil aus Lagerbeständen, und Investitionen, während der private Konsum leicht bremst. 2022 wird der Konsum zum dominierenden Wachstumsfaktor, auch von den Investitionen kommt ein kräftiger Beitrag. Die Arbeitslosenquote sinkt 2021 leicht auf durchschnittlich 5,7 Prozent. 2022 geht die Arbeitslosigkeit dann deutlicher zurück, die Quote wird im Jahresdurchschnitt bei 5,1 Prozent liegen.

„Wir erleben einen Aufschwung mit angezogener Handbremse“, so Prof. Dr. Sebastian Dullien von der gewerkschaftsnahen Stiftung. Inflationssorgen macht sich die Stiftung auch nicht.

Mehr zum Thema Meißen