merken
PLUS Meißen

Corona: Die geringste Inzidenz gibt es in Moritzburg

Der Tageszuwachs im Landkreis Meißen sinkt weiter. Umfrage: 70 Prozent wollen sich impfen lassen. Am liebsten mit einem Impfstoff aus Deutschland.

Ein Besuchermagnet: Schloss Moritzburg. Trotz der immer noch vielen Tagesgäste hat die Gemeinde Moritzburg die geringste Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Meißen, vor Stauchitz und Weinböhla.
Ein Besuchermagnet: Schloss Moritzburg. Trotz der immer noch vielen Tagesgäste hat die Gemeinde Moritzburg die geringste Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Meißen, vor Stauchitz und Weinböhla. © Norbert Millauer

Meißen. Der Tageszuwachs an neuen Corona-Fällen sinkt weiter. Gegenüber dem Vortag sind im Landkreis Meißen 64 weitere positiv getestete Personen hinzugekommen, teilte das Landratsamt am Freitag mit. Damit gibt es bislang insgesamt 16.156 positiv auf das Coronavirus getestete Personen. Davon befinden sich 889 Personen in behördlich angeordneter Quarantäne. Der Zuwachs an neuen Fälle am Donnerstag betrug 94, am Freitag vergangener Woche waren es 81.

Elbgalerie Riesa
Hier macht Shoppen glücklich!
Hier macht Shoppen glücklich!

"Alles bekommen. In Riesa." – dieses Motto lebt die Elbgalerie Riesa.

Es sind zudem 1.460 Kontaktpersonen von positiven Fällen in behördlich angeordneter Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert für den Landkreis Meißen ermittelt durch das Robert-Koch-Institut beträgt 184,9 (Vortag: 185,3). Das Meißner Gesundheitsamt errechnete eine leicht höhere Inzidenz von 196,5 (Sachsendurchschnitt: 210,7).

Unabhängig vom Status der Quarantäne sind aktuell 56 Einwohner des Landkreises Meißen stationär aufgenommen. Elf von ihnen liegen auf der Intensivstation. Nach wie vor unverändert beläuft sich die Zahl der Verstorbenen auf 581 Personen.

Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen
Foto: Gesundheitsamt Meißen © Gesundheitsamt Meißen

Die meisten der aktuell 889 (Vortag: 918) aktiven Infizierten gibt es laut Landratsamt in Meißen (109), es folgen Großenhain (79), Coswig (77), Klipphausen (73), Radebeul (67), Nossen (65), Riesa (62), Radeburg (55), Lommatzsch (38), Gröditz (31), Nünchritz/Glaubitz (26), Thiendorf (25), Schönfeld/Lampertswalde (21), Zeithain (21) sowie Weinböhla (20). Die wenigsten Fälle hat die Gemeinde Diera-Zehren (7).

Im Landkreis Meißen sind drei Seniorenheime, sechs Kitas und neun Schulen von Corona-Fällen betroffen. Die Anzahl der betroffenen Personen ist mit 20 aber gering.

Die höchste Inzidenz im Landkreis Meißen hat jetzt die gemeinde Priestewitz (503), vor der Stadt Radeburg (451) und Käbschütztal (401,8, Stand 29. April). Es folgen Lommatzsch (391,9) und Klipphausen (386,5). Meißen (215,7), Radebeul (132,8) und Riesa (107,5) liegen weiter unten. Die geringste Inzidenz hat jetzt die Gemeinde Moritzburg mit 24.

Eine aktuelle Befragung der Uni Koblenz-Landau ergab, dass 60,2 Prozent besorgt über die Ausbreitung des Coronavirus sind. 50,4 Prozent befürchten eine Ansteckung mit dem Virus. 70,1 Prozent der Befragten sind bereit, sich impfen zu lassen, da sie von der Effektivität der Impfung überzeugt sind. Ein Drittel ist der Meinung, die Impfung könnte für sie riskant sein, ein weiteres Drittel sieht kein Risiko in der Impfung. Zum Erhebungszeitpunkt Mitte April 2021 ließen sich nur 20,7 Prozent der Interviewten regelmäßig auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen.

Die Umfrage zeigte auch, dass die Impfentscheidung weniger von den Medien beeinflusst wurde (16,8 Prozent) als von den Hausärzten (48,7 Prozent), dem Robert- Koch-Institut (41,2 Prozent) sowie bekannten Virologen (43,7 Prozent). Der beliebstete Impfstoff ist Comirnaty der Firma Biontech/Pfizer. 65,6 Prozent der Befragten würden ihn bevorzugen. Auch der Impfstoff der Firma Moderna ist mit 58,3 Prozent Präferenz sehr beliebt. Der Impfstoff des Unternehmens Johnson & Johnson würde laut Umfrage von 44,1 Prozent der Befragten bevorzugt werden, dagegen der von Astra Zeneca nur von 24,9 Prozent. 83,4 Prozent bewerten diesen Impfstoff negativ. Selbst der russische Impfstoff Sputnik V, der mit 24,6 Prozent eine ähnliche Impfpräferenz aufweist , wird nur von 41,3 Prozent der Befragten abgelehnt.

Weiterführende Artikel

Corona: Sachsen-Inzidenz sinkt unter 5er-Marke

Corona: Sachsen-Inzidenz sinkt unter 5er-Marke

Bundesweit nur 455 Neuinfektionen, Ärztekammer warnt vor riskanten Reisezielen, Krise setzt dem Bäckerhandwerk zu - der Newsblog.

Zwei weitere Einrichtungen bieten im Landkreis Meißen kostenlose Schnelltests an. In der Kronen Apotheke Coswig, Dresdner Straße 60, werden Schnelltests nach telefonischer Anmeldung unter 03523 75234 am Mittwoch von 16 bis 18 Uhr und am Donnerstag von 8 bis 10 Uhr durchgeführt. Auch in der Zahnarztpraxis Birkholz in der Riesaer Straße 14a in Nieschütz kann man sich nach telefonischer Anmeldung unter 035267 50318 zu folgenden Zeiten testen lassen: Montag, Mittwoch und Donnerstag 8 bis 12 Uhr und 15 bis 18 Uhr, Dienstag und Freitag 8 bis 12 Uhr.

Hier gelangen Sie zu einer Liste aller Testzentren im Landkreis Meißen.

Mehr lokale Nachrichten gibt's hier: aus Riesa | Großenhain | Meißen | Radebeul.

Mehr zum Thema Meißen