merken
PLUS Dippoldiswalde

Corona: Dippser Händler zeigen Trauer

Seit Wochen schon müssen viele Einzelhändler geschlossen halten. Wie schwer das ist, machen sie in einer drastischen Aktion deutlich.

Freude und Trauer ganz eng beisammen. Andrea Seiler von Brautmoden Lotze verkauft eigentlich Kleider, um Bräute glücklich zu machen.
Freude und Trauer ganz eng beisammen. Andrea Seiler von Brautmoden Lotze verkauft eigentlich Kleider, um Bräute glücklich zu machen. © Karl-Ludwig Oberthür

Rund 30 Händler in der Dippser Innenstadt machen auf ihre schwierige Lage im aktuellen Lockdown aufmerksam. Alle, die keine lebenswichtigen Dinge verkaufen, müssen geschlossen halten – und diese Schließzeit verlängert sich immer mehr, jetzt bis Mitte Februar.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Sie sind traurig und das zeigen die Geschäftsleute seit Freitag deutlich. Im Modegeschäft stehen die Schaufensterpuppen in schwarz gekleidet, vor dem Volkskunstladen wehen schwarze Fähnchen. Viele andere Auslagen sind zugehangen. Teilweise stehen Friedhofslichter vor den Türen. Plakate und Aushänge erklären die Lage. Bis Sonntag soll das zu sehen sein.

Die Stimmung ist am Boden

Die Ladeninhaber haben ihre Schaufenster zugehangen und anstatt der Ware zeigen sie Plakate. Die erste Idee dazu hatte Andrea Seiler, die Inhaberin von Brautmoden Lotze in der Dippser Schuhgasse. „Ich habe den Gedanken einfach mal in den Raum gestellt, und er wurde von meinen Kollegen sofort aufgegriffen. Das hat ins Schwarze getroffen“, sagt sie. Die Stimmung unter den Geschäftsleuten in der Innenstadt ist am Boden, und das wollen sie auch zeigen.

Mit düsteren Schaufenstern und Plakaten, die vor dem Tod der Innenstadtgeschäfte warnen, zeigen viele Geschäfte, wie hier am Kirchplatz, dass sie um ihre Existenz fürchten.
Mit düsteren Schaufenstern und Plakaten, die vor dem Tod der Innenstadtgeschäfte warnen, zeigen viele Geschäfte, wie hier am Kirchplatz, dass sie um ihre Existenz fürchten. © Karl-Ludwig Oberthür

Jens Tennert, Spielwarenhändler und Vorsitzender des Handels- und Gewerbevereins Dippoldiswalde, sagt: „Die Idee dazu kam von den Händlern. Der Handels- und Gewerbeverein unterstützt sie natürlich, hat sie aber nicht ins Leben gerufen.“ Er weist darauf hin, dass schon im Frühjahr das Ostergeschäft wegen Corona verdorben wurde.

Jetzt sind es auch schon wieder fünf Wochen, in denen die Händler ihrem Beruf nicht nachgehen können. Das bringt viele in Existenznöte. Die Geschäfte in der Innenstadt von Dippoldiswalde zeigen noch bis Sonntag mit verhängten Schaufenstern, wie es aussehen würde in der Stadt, wenn ihre Läden wegen des Corona-Lockdowns pleite gehen und dauerhaft schließen müssten.

Es kommen keine Einnahmen, aber Kosten laufen weiter

Der Brautmodenladen von Andrea Seiler besteht seit 1999. Ihre Mutter hat ihn seinerzeit gegründet und 2015 an die Tochter übergeben. „Unser Geschäft braucht einen monatelangen Vorlauf. Jetzt beraten wir die Bräute, die im kommenden Sommer heiraten werden“, sagt die Händlerin. Dafür muss sie Ware einkaufen und bezahlen, damit die Kundinnen auch etwas sehen und anprobieren können.

Doch das liegt momentan alles brach und die Geschäfte haben keine Einnahmen. „Unsere Fixkosten laufen aber weiter. Miete, Strom, Versicherungen, Krankenkasse, das zahlen wir alles weiter“, sagt Seiler. Deswegen will sie auf die schwierige Situation aufmerksam machen.

Wenn Läden schließen, ist es ein Verlust für das Stadtleben

Jens Tennert sagt: „Ich weiß von einem Kollegen, der jetzt an seine Altersvorsorge gehen muss, um die Miete für seine Geschäfte zu bezahlen. Das geht nicht lange gut.“ Tennerts eigenes Geschäft steht auf zwei Beinen. Das ist einmal der Laden, den er wie alle anderen auch geschlossen halten muss, was ihn schmerzt.

Weiterführende Artikel

"Es muss ein Ruck durch Dipps gehen"

"Es muss ein Ruck durch Dipps gehen"

An der Diskussion über die Zukunft der Innenstadt nimmt auch der Reichstädter Unternehmensentwickler Martin Eckstein aktiv teil. Was er sich von Dipps erwartet.

"Die Dippser Innenstadt ist gut belebt"

"Die Dippser Innenstadt ist gut belebt"

Die Stadt Dippoldiswalde gibt bei der Wirtschaftsförderung wieder Gas. Dafür arbeitet jetzt eine Studentin der Verwaltungshochschule Meißen im Rathaus mit.

Zusätzlich hat er vor drei Jahren begonnen, ein Onlinegeschäft aufzubauen. Das entwickelt sich jetzt besser, bringt ihm Einnahmen und hilft ihm damit weiter. Aber es gibt zum einen Produkte, die sich online schwierig verkaufen lassen. Zum zweiten wäre es für das Leben in der Stadt ein herber Verlust, wenn viele Läden schließen müssten. Davor wollen die Dippser Händler warnen. „Ich weiß, es ist eine heftige Aktion. Aber wir sind zurzeit auch in einer heftigen Situation“, sagt Tennert.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde und Umgebung lesen Sie hier.


Mehr zum Thema Dippoldiswalde