merken
Deutschland & Welt

Affen im Zoo kommunizieren per Video

Weil ihren Schimpansen im Lockdown langweilig ist, haben zwei tschechische Zoos die Tiere in Fern-Kontakt gebracht.

Per Video sind in zwei tschechischen Zoos die Schimpansen in Kontakt.
Per Video sind in zwei tschechischen Zoos die Schimpansen in Kontakt. © Petr David Josek/AP/dpa

Brünn. Wegen des Lockdowns macht sich bei vielen Tieren in den tschechischen Zoos Langeweile breit. Mit einer Videoschalte sorgen nun zwei Tierparks für Abwechslung bei ihren Schimpansen, die ohne Besucher auskommen müssen.

Über zwei Großbildschirme können sich die Gruppen im Zoo in Brünn (Brno) und im Safari-Park in Dvur Kralove gegenseitig beobachten - über eine Entfernung von rund 150 Kilometern. Die Öffentlichkeit kann noch bis mindestens Ende der Woche täglich über einen Internet-Livestream zuschauen, wie eine Sprecherin am Dienstag sagte.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Bei den Tieren kommt das gut an: "Unsere Schimpansen gehören schon zu den Senioren, aber jede Neuheit ist für sie interessant", sagte Schimpansen-Pflegerin Mariana Hubikova. Manchmal würden die Menschenaffen vor ihren Artgenossen mit ihrem Essen angeben - oder den Pflegerinnen und Pflegern im anderen Zoo beim Saubermachen zusehen. "Für diese sehr intelligenten Tiere ist das ein neuer und interessanter Impuls, teilte auch Zoodirektor Martin Hovorka mit.

Weiterführende Artikel

Corona: 2.000 Infektionen mehr als vor einer Woche

Corona: 2.000 Infektionen mehr als vor einer Woche

RKI meldet 27.543 Neuinfektionen und steigende Inzidenz, Lage in Tschechien besser als in Sachsen, Schulen in Sachsen müssen schließen - unser Newsblog.

Die Tiergärten in Tschechien sind mit einer kurzen Unterbrechung seit mehr als einem halben Jahr geschlossen. Das Land ist stark von der Corona-Krise betroffen. Seit Beginn der Pandemie gab es mehr als 1,4 Millionen bestätigte Infektionen und 23.657 Todesfälle. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt