merken
Sachsen

"Schnelltests werfen uns wieder zurück"

Die geplante Einführung von Schnelltests für jeden sieht man in Gesundheitsämtern kritisch. Wieso, das erklärt Maik Riße vom Amt in Meißen im CoronaCast.

Maik Riße vom Gesundheitsamt Meißen sieht in der geplanten Einführung von Schnelltests seine Behörde vor großen Hürden. Im CoronaCast erklärt er die Hintergründe.
Maik Riße vom Gesundheitsamt Meißen sieht in der geplanten Einführung von Schnelltests seine Behörde vor großen Hürden. Im CoronaCast erklärt er die Hintergründe. © [M] Claudia Hübschmann/Sächsische.de

Maik Riße sucht im September 2019 eine neue Herausforderung. "Corona habe ich damit allerdings nicht gemeint", sagt der 42-Jährige, der jetzt seit einem Jahr nichts anderes mehr als den Krisenmodus kennt. Riße ist Verfahrensbetreuer beim Gesundheitsamt des Landkreises Meißen. Im CoronaCast, dem Podcast zur Pandemie von Sächsische.de, spricht er über seinen Job und gibt Einblicke in die teils komplexen wie komplizierten Abläufe seiner Behörde.

Man könnte Riße auch als Systemadministrator bezeichnen, doch seine Tätigkeit allein auf das Technische zu reduzieren, genügt nicht. Denn nebenher schult er auch neues Personal, konferiert mit anderen Ämtern, muss die Gesetze genau kennen und zusammen mit seinen Kollegen oft Überbringer schlechter Nachrichten sein. Denn wenn das Gesundheitsamt anruft, bedeutet das meist Quarantäne. Da sei manchmal auch Fingerspitzengefühl gefragt.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Von vier auf zwischenzeitlich 370 Mitarbeiter

Bis vor kurzem hat die Bundeswehr wie in allen 13 Gesundheitsämtern in Sachsen auch in Meißen unterstützt. "Auf diese Jungs und Mädels war zu einhundert Prozent Verlass", bedankt sich Riße bei den Soldaten. Allerdings: "Unsere Soldaten kamen aus Bayern. Wenn sie mit ihrem Dialekt dann auf unseren in Sachsen gestoßen sind, mussten sie schon erstmal den Leuten klarmachen, dass da nicht ‘Verstehen Sie Spaß’ anruft." Doch die Hilfskräfte hätten sich schnell gut eingefügt. Wie auch die abgestellten Kräfte anderer Behörden.

Im Meißner Gesundheitsamt ist der Bedarf an Helfern mit Beginn der zweiten Welle im Oktober sprunghaft gestiegen, erinnert sich Riße zurück. Vor Corona hätten im Bereich Infektionsschutz dort vier Personen gearbeitet. "Jetzt im Winter waren es zeitweise über 370." Momentan befinden sich die Infektionszahlen in dem Landkreis wieder auf geringerem Niveau. Nach dem Abzug der Bundeswehr sind es jetzt noch rund 165 Mitarbeiter, die täglich, wie Riße es sagt, an der "Corona-Front" kämpften.

Wieso Schnelltests die Gesundheitsämter bremsen

Doch im Podcast-Gespräch wird schnell klar: Es gibt nicht nur diese eine Front. Es gebe etliche Baustellen, meint er. "Was auch klar ist, weil weder die Gesundheitsämter noch das Infektionsschutzgesetz auf so eine Pandemie vorbereitet oder ausgelegt waren." Und dennoch erscheint es verwunderlich, dass noch bis Ende 2020 Laborergebnisse von Coronatests mit einer 40 Jahre alten Technik an das Gesundheitsamt übermittelt worden sind: mit dem Faxgerät. "Zum Glück hat sich das geändert. Jetzt übermitteln die Labore ihre Daten elektronisch über die sogenannte Demis-Schnittstelle."

Die Mitarbeiter im Gesundheitsamt müssen jetzt keine Faxe oder PDF-Dateien mehr abtippen. Die Gefahr, dass sich Zahlendreher einschleichen, sei damit verschwunden. Seither würde der Datenabgleich schneller gehen, weil nun ein einheitliches Verfahren die Grundlage sei. "Und jetzt kommen womöglich bald Schnelltests für jedermann. So gut das für den Einzelnen auch ist, so problematisch ist das für die Gesundheitsämter."

Riße sieht mit den Schnelltests, deren Einführung zum 1. März vom Corona-Kabinett der Bundesregierung zunächst gebremst ist, den gerade erst errungenen Fortschritt schon wieder obsolet werden. Denn es sei nicht geregelt, in welcher Form Testergebnisse übermittelt werden. "Die einen schicken uns dann eine Excel-Tabelle, die anderen es irgendwie anders. Am Ende tippen wir wieder alles händisch ab." Außerdem sieht Riße noch einen anderen Nachteil: Während die Labore verpflichtet seien, positive Corona-Testergebnisse den Gesundheitsämtern mitzuteilen, gelte diese Verpflichtung für einen häuslichen Schnelltest nicht.

Weitere Themen des Podcast-Gesprächs sind:

  • Verschiedene Software-Lösungen, die in den Gesundheitsämtern bei der Nachverfolgung helfen. Riße vergleicht die vom Bund angestrebte flächendeckend einzusetzende Softwar SORMAS mit der aktuell in Sachsen bei allen Ämtern eingesetzte Lösung namens Octoware.

  • Das Problem der Zuständigkeiten, die an Landkreisgrenzen endet und damit die Nachverfolgung von Kontakten manchmal ausbremst.

  • Der nur geringe Anteil der Gesundheitsämter an der Impfstrategie.

  • Die Speicherung empfindlicher Gesundheitsdaten im Zuge der Kontaktverfolgung

Das Podcast-Gespräch wurde über einen Videoanruf aufgezeichnet. Alle am Gespräch beteiligten Personen saßen ausreichend weit voneinander getrennt an verschiedenen Orten.

Hier sind ergänzende Links zu Themen, auf die in der Folge Bezug genommen wird:

Weiterführende Artikel

Corona-Massentests in Radeberg verlängert

Corona-Massentests in Radeberg verlängert

Das Landratsamt bietet zwei zusätzliche Test-Tage an. Die Amtsärztin ist von der Resonanz positiv überrascht. Wie Sie einen Test-Termin reservieren können.

Was Sie über die Corona-Schnelltests wissen müssen

Was Sie über die Corona-Schnelltests wissen müssen

Selbsttests sollen künftig in Apotheken und Discountern für alle erhältlich sein. Wie funktionieren sie, was bringen sie und was werden sie kosten?

Was Sie zu Schnelltests in Dresden wissen müssen

Was Sie zu Schnelltests in Dresden wissen müssen

Ein gutes Dutzend Stellen in Dresden bietet bereits Schnelltests an. Welche das sind, wie viele bisher positiv ausfielen und was Apotheker von kostenlosen Tests halten.

So können Sie den Podcast hören

🎙 auf Spotify hören
🎙 auf Deezer hören
🎙 mit Apple Podcast hören
🎙 mit Amazon Music hören

🎙 Alle Episoden auf Sächsische.de anhören

Mehr zum Thema Sachsen