SZ + Döbeln
Merken

Coronafälle in 33 Kitas in Mittelsachsen

Knapp 350 Personen wurden im Landkreis positiv getestet. Die Zahl der Patienten in den Kliniken steigt. Die Intensivbetten werden knapp.

Von Cathrin Reichelt
 1 Min.
Teilen
Folgen
In den Kliniken in Mittelsachsen werden die Intensivbetten knapp.
In den Kliniken in Mittelsachsen werden die Intensivbetten knapp. © dpa/Waltraud Grubitzsch

Mittelsachsen. Nicht nur in den Schulen auch in 33 Kindertagesstätten des Landkreises Mittelsachsen gibt es Coronafälle – in jeder Kita einen (Stand 15. November). Welche Kitas betroffen sind, darüber gibt der Landkreis keine Auskunft.

Insgesamt wurden in Mittelsachsen von Montag auf Dienstag 348 neue positive PCR-Tests registriert. Die Gesamtzahl seit Beginn der Erfassung im März 2020 steigt dadurch auf 32.533.

Nur noch ein Intensivbett frei

Auch in den Kliniken des Landkreises werden immer mehr Patienten mit einer Corona-Infektion behandelt. Auf den Normalstationen befinden sich 92 solcher Patienten. Das sind zehn mehr als am Vortag.

Beatmet werden 17 Patienten (+3), teilt der Landkreis mit. Laut dem Intensivregister der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) sind von den 45 Betten auf den Intensivstationen der Kliniken in Mittelsachsen 44 belegt. 20 davon mit Corona-Patienten, von denen zwölf invasiv beatmet werden müssen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist laut Robert-Koch-Institut (RKI) am Dienstag leicht auf einen Wert von 626,9 gesunken.