merken
PLUS Wirtschaft

Der Aufschwung kommt erstaunlich schnell

Voriges Jahr ist Sachsens Wirtschaft um 4,4 Prozent eingebrochen, jetzt sprechen Dresdner Forscher schon wieder von Aufschwung. Ein Kommentar.

Corona hat Gastronomie und Kultur hart getroffen, zeitweise auch die Industrie. Doch insgesamt steht die Wirtschaft vor neuem Wachstum.
Corona hat Gastronomie und Kultur hart getroffen, zeitweise auch die Industrie. Doch insgesamt steht die Wirtschaft vor neuem Wachstum. © Ronald Bonß

Nach einer gefährlichen Wirtschaftskrise gibt es drei Möglichkeiten, wie es weitergeht: Der Abschwung kann sich verstärken und das Land immer tiefer in Verschuldung und Arbeitslosigkeit ziehen. Oder es kommt zu einer Stagnation, in der niemand Investitionen wagt und jahrelang nichts vorangeht.

Nach der Corona-Krise scheint aber nun die dritte Möglichkeit in greifbarer Nähe: Sachsen kann für dieses Jahr mit 3,1 Prozent Wirtschaftswachstum rechnen, für nächstes Jahr mit 3,9 Prozent. Das ist ein Aufschwung, über den sich alle freuen dürfen.

Anzeige
Jetzt Studienplatz sichern!
Jetzt Studienplatz sichern!

Die beste Zeit für Studieninteressierte sich einen Studienplatz an der Hochschule Zittau/Görlitz zu sichern ist jetzt!

Es ist auch nicht schlimm, dass das Wachstum im Osten wieder etwas schwächer ausfällt als im Westen – dafür war dort auch der Abschwung stärker, weil Industrie und Exporte voriges Jahr von der weltweiten Pandemie gebremst wurden. An den Ost-West-Unterschieden hat Corona nicht viel geändert.

Glück gehabt: Vor Corona war lange Zeit Wachstum

Als Spätfolge von Corona werden allerdings noch Betriebe schließen, denen trotz Kurzarbeitergeld und Krisenhilfen das Geld ausgeht. Wer seinen Arbeitsplatz verloren hat oder jetzt zu einem weiter entfernten pendeln muss, wird sich auch nicht als Gewinner der Krise fühlen.

Weiterführende Artikel

Corona: Laschet gegen Impfpflicht

Corona: Laschet gegen Impfpflicht

Inzidenz in Deutschland steigt erneut, 60.000 feiern in Freiberg, großer Andrang bei Impfaktion in Dresden - unser Newsblog.

Warum auf die Corona-Krise kein Super-Aufschwung folgt

Warum auf die Corona-Krise kein Super-Aufschwung folgt

Die Unternehmen in Sachsen werden die Corona-Krise rasch überwinden, sagt der Dresdner Forscher Joachim Ragnitz. Trotzdem ist etwas verloren gegangen.

Doch insgesamt haben Wirtschaft und Arbeitsmarkt die schwere Krise erstaunlich gut überstanden, der Aufschwung kommt rasch. Das liegt auch daran, dass vor dem Corona-Schock zehn wirtschaftlich gute Jahre lagen, eine lange Wohlstandsphase. Dank dieses Polsters haben wir jetzt schon wieder gute Aussichten.

Mehr zum Thema Wirtschaft