merken
PLUS Meißen

Der erste Corona-Tote seit Juni im Kreis Meißen

In den Elblandkliniken gab es sieben stationäre Neuaufnahmen. Der Inzidenzwert überschritt die 35. Verschärfte Maßnahmen sind in Vorbereitung.

Elblandklinikum Meißen: Hier starb jetzt ein Corona-Patient auf der Intensivstation. Es ist der 21. Corona-Tote im Landkreis Meißen. Offensichtlich nehmen die schweren Verläufe der Covid-Erkrankung wieder zu.
Elblandklinikum Meißen: Hier starb jetzt ein Corona-Patient auf der Intensivstation. Es ist der 21. Corona-Tote im Landkreis Meißen. Offensichtlich nehmen die schweren Verläufe der Covid-Erkrankung wieder zu. © Claudia Hübschmann

Meißen. Das Virus fordert im Landkreis Meißen seit langem wieder ein Todesopfer. Das Landratsamt teilte am Montag mit, dass ein Patient auf der Intensivstation des Meißner Elblandklinikums gestorben ist. Es ist der insgesamt 21. Corona-Tote im Landkreis und der erste wieder seit dem 10. Juni.

Offensichtlich nehmen die schweren Verläufe der Covid-Infektionen wieder zu. Elf Personen sind jetzt stationär aufgenommen, sieben mehr als am Freitag. Die Elblandkliniken haben alle Veranstaltungen abgesagt und setzten wieder ein Besuchsverbot in Kraft, das schon seit Samstag gilt. 

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Im Landkreis Meißen gibt es jetzt insgesamt 385 positiv getestete Personen, von denen sich aktuell 104 Personen in behördlich angeordneter Quarantäne befinden. Das sind acht Personen mehr als am Sonntag. Über das gesamte Wochenende sind sogar 36 Personen hinzugekommen. 212 Kontaktpersonen von positiven Fällen mussten ebenfalls in Quarantäne.

Sehr starke Anstiege übers Wochenende.
Sehr starke Anstiege übers Wochenende. © Gesundheitsamt Meißen
Die Kurven wollen steil nach oben. 
Die Kurven wollen steil nach oben.  © Gesundheitsamt Meißen
Radebeul vorn. 
Radebeul vorn.  © Gesundheitsamt Meißen
Die mittlere Altersgruppe ist am stärksten betroffen. 
Die mittlere Altersgruppe ist am stärksten betroffen.  © Gesundheitsamt Meißen
Der gelbe Alarmwert von 35 ist durchbrochen.
Der gelbe Alarmwert von 35 ist durchbrochen. © Gesundheitsamt Meißen

Der Inzidenzwert für den Landkreis Meißen liegt am Montag bei 36,3. Nach der Corona-Schutz-Verordnung muss der Landkreis ab einem Wert von 35 verschärfende Maßnahmen ergreifen, um das Infektionsgeschehen einzudämmen. Das betrifft insbesondere die Erhebung personenbezogener Daten durch Veranstalter, Hoteliers und Gastronomen zur Nachverfolgung von Infektionen. Eine Allgemeinverfügung dazu wird der Landkreis Meißen demnächst veröffentlichen.

Der starke Anstieg der Corona-Fälle Ende vergangener Woche resultiert aus Fällen im Coswiger Behindertenheim im Spitzgrund. Dort sind sowohl Mitarbeiter als auch Bewohner betroffen. Zudem kommen noch Fälle in zwei Gastronomiebetrieben in Weinböhla, sie sich verbreitet haben. „Wir können diese Fälle gut nachverfolgen und durch entsprechende Quarantänemaßnahmen die Infektionsketten unterbrechen“, heißt es aus dem Landratsamt. Anders als in Berlin hätte der Landkreis Meißen bislang „kein diffuses Ausbreitungsgeschehen, sondern momentan nur zwei Schwerpunkte, die gut abgrenzbar sind.“

Weiterführende Artikel

Besuchsverbot in den Elblandkliniken

Besuchsverbot in den Elblandkliniken

Die steigenden Corona-Zahlen sorgen für drastische Beschränkungen für Angehörige.

Damit das so bleibt, müsse der Landkreis verschärfende Maßnahmen treffen. Die 1. Beigeordnete Janet Putz appelliert an die Bevölkerung, die Hygieneregeln einzuhalten und Masken zu tragen, wo es nötig ist.

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen