merken
Sachsen

Diakonie: Lockdown für Obdachlose bitter

Für Menschen ohne festen Wohnsitz ist die Pandemie extrem schwierig. Deshalb fordert die Diakonie Sachsen, Obdachlose rasch zu impfen.

Die Kontaktbeschränkungen drängen Obdachlose noch weiter in die soziale Isolation, Vereinsamung und Ausgrenzung.
Die Kontaktbeschränkungen drängen Obdachlose noch weiter in die soziale Isolation, Vereinsamung und Ausgrenzung. © Victoria Jones/PA Wire/dpa (Archiv)

Radebeul. Die Diakonie Sachsen hat auf die dramatische Lage wohnungsloser Menschen im Lockdown aufmerksam gesamt. „Die Corona- Schutzbestimmungen treffen das gesamte Hilfesystem der Wohnungsnotfallhilfen ins Mark – und damit die darin unterstützten Menschen besonders hart“, erklärte die zuständige Referentin Rotraud Kießling am Donnerstag in Radebeul.

Einrichtungen für Betroffene wie Nachtcafés, Tagesstätten, Cafés und Mittagsversorgung seien aufgrund geltender Hygienebestimmungen und Abstandsregelungen nur sehr beschränkt vorhanden: „Selbst bloße Aufwärmräume können nicht mehr vollumfänglich genutzt werden oder fehlen mancherorts ganz.“

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Hilfe für Betroffene mehr denn je gefragt

Laut Kießling ist das aber nur „eine Seite der schwarzen Medaille“: „Da das Betreten von allen öffentlichen Einrichtungen nur mit telefonischer Voranmeldung möglich ist, dringen Wohnungslose ohne Internet und Telefon kaum noch zu Beratungen und Terminen in Ämtern und Behörden durch. Damit sind sie noch mehr als ohnehin schon vom Sozialsystem abgeschnitten.“

Die Kontaktbeschränkungen würden diese Menschen noch weiter in die soziale Isolation, Vereinsamung und Ausgrenzung drängen. Hilfe für Betroffene sei mehr denn je gefragt.

Weiterführende Artikel

Duschbus für Dresdens Obdachlose vor dem Aus

Duschbus für Dresdens Obdachlose vor dem Aus

In Dresden leben Hunderte Menschen auf der Straße. Ein Bus zum Duschen und Wäschewaschen sollte ihren Alltag erleichtern. Doch nun wackelt das Projekt.

Soldaten spenden an Obdachlose

Soldaten spenden an Obdachlose

Nach Ansicht der Green Devils kümmern sich Kommunen kaum um wohnungslose Menschen. Die Veteranen schenken aber nicht nur Geld.

Hier wird Obdachlosen geholfen

Hier wird Obdachlosen geholfen

In Weißwasser gibt es seit 1995 eine Obdachlosenunterkunft. Corona erschwert den Alltag für Bewohner und Betreiber.

Obdachlose im Abseits

Obdachlose im Abseits

Stadträte der Linksfraktion haben die Wohnungslosen in Meißen besucht und fordern schnelles staatliches Handeln.

„Wir freuen uns über jeden, den die akute Situation dieser Menschen nicht kalt lässt, sondern sie wahrnimmt und mit seinem Engagement und Spenden helfen möchte“, erklärte Kießling. Dringend notwendig seien unter anderem die Aufnahme Obdachloser in die Prioritätenliste bei Impfungen, eine Anerkennung der Wohnungsnotfallhilfe als systemrelevant und Schutz vor Zwangsräumungen. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen