merken
PLUS Radeberg

"Menschen sehnen sich nach Normalität"

Pfarrer Schreiner hat für das Osterfest zahlreiche Gottesdienste vorbereitet. Eines wird er in den nächsten Tagen besonders vermissen.

Pfarrer Johannes Schreiner in der Kirche Großerkmannsdorf. Hier feiert er am Sonntag um 5.30 Uhr die Osternacht.
Pfarrer Johannes Schreiner in der Kirche Großerkmannsdorf. Hier feiert er am Sonntag um 5.30 Uhr die Osternacht. © Marion Doering

Radeberg. Ostern, das wichtigste Fest für Christen, wird zum zweiten Mal anders ablaufen als gewohnt. Vor einem Jahr fielen alle Gottesdienste wegen der Corona-Pandemie aus. Diesmal können sie zwar stattfinden, doch mit viel Abstand, mit Schutzmaske, und in den Andachten wird es ruhiger zugehen. „Wir dürfen in den Kirchen nicht singen. Das werde ich sehr vermissen, und das wird ein großer Unterschied zu gewöhnlichen Gottesdiensten sein“, sagt Pfarrer Johannes Schreiner und Pfarramtsleiter des Kirchspiels Radeberger Land.

Um das Fest dennoch angemessen feiern zu können, werden Johannes Schreiner und die anderen Pfarrer neue Wege gehen. „Wir verlegen entweder den gesamten Gottesdienst oder Teile nach draußen. Mit genügend Abstand kann dort auch gesungen werden und es können Bläser auftreten.“ Beispielsweise wird das am Karfreitag in der Stadtkirche Radeberg so sein. „Wir bieten eine Andacht für Familien an. Dabei wird es draußen unter anderem einen Kreuzweg mit mehreren Stationen an der Kirche geben.“ Auch in der Osternacht am frühen Sonntagmorgen beginnt der Gottesdienst um 5.30 Uhr erst draußen. „Dann werden wir mit Kerzen und ausreichend Abstand in die Kirche gehen.“

Zoo Dresden
Tierisch was erleben
Tierisch was erleben

Welche spannenden Neuigkeiten gibt es bei Pinguin, Elefant und Co.? Wer wird Tier des Monats? Hier können Sie abstimmen und erfahren mehr über die tierischen Bewohner des Zoo Dresden.

Überhaupt weichen die Christen von teils alten Traditionen ab. „So können wir nicht wie gewöhnlich bei der Abendmahlsfeier den Kelch mit dem Wein herumgehen lassen, der ja das Blut Christi symbolisiert. Wir haben bei der Andacht am Gründonnerstag in Großerkmannsdorf vereinbart, dass jeder seinen Becher mitbringt.“ Die Hostie wird Pfarrer Schreiner verteilen, jedoch mit größter Vorsicht. „Ich habe mich beispielsweise zuvor testen lassen.“

Er und seine Mitarbeiter sind sich der Besonderheit der jetzigen Situation bewusst. Sie versuchen, so gut es geht das Ansteckungsrisiko zu minimieren. „Wir merken aber auch, dass es eine große Sehnsucht gibt, Gottesdienste zu feiern, wie wichtig es für die Menschen ist, in der Kirche zusammen zu sein.“

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Er bemerkt deutlich, wie die Corona-Beschränkungen die Gemeinde verändern. „Ich bekomme deutlich mehr Anfragen für Gespräche. Manche haben wenig Kontakt zu anderen. Beispielsweise fallen die Seniorenkreise komplett aus.“ Seiner Wahrnehmung nach gibt es ein großes Einverständnis zu den Corona-Beschränkungen. „Viele suchen nach Lösungen, wie Gemeindeleben aufrechterhalten werden kann, ohne die Corona-Regeln zu verletzen.“

So wurden neue Formate erfunden. „Beispielsweise die 'Musik von den Dächern' in Radeberg erreicht viele Menschen. Da sind viele in der Gemeinde sehr kreativ.“ Auch neue Gottesdienstformate finden Anklang. „Jeden Mittwoch bieten wir ein Feierabendgebet an. Das dauert 20 Minuten und wird gut angenommen. Auch werden viele Gottesdienste kürzer. Dazu gab es ebenfalls positive Rückmeldungen.“

Schon im vergangenen Jahr haben die Mitarbeiter des Kirchspiels das Internet genutzt. „Wir haben einen eigenen Youtube-Kanal, dort gibt es unter anderem ein kurzes Format '10 vor 10'. Darin bieten wir ein kurzes Gebet an. Das wird gut genutzt.“

Allerdings bemerkt er auch, dass es eine gewisse Müdigkeit gibt, die Beschränkungen umzusetzen. „Vereinzelt bekomme ich auch Mails, in denen ich gefragt werde, wie die Kirche bei den Maßnahmen nur mitmachen kann. Die Menschen sehnen sich nach Normalität.“ Das ist es auch, was er sich wünscht. „Ich freue mich darauf, dass wir wieder zusammenkommen können ohne Einschränkungen, ohne Auflagen, ohne Vorsicht. Alle Treffen derzeit passieren wie mit angezogener Handbremse.“

Überblick Gottesdienste am Osterwochenende (Auswahl)

Karfreitag:

  • 09.30 Uhr Kirche Großerkmannsdorf
  • 10 Uhr Kirche Radeberg
  • 11 Uhr Liegau-Augustusbad
  • 14 Uhr Kirche Schönborn
  • 15 Uhr Kirche Radeberg Andacht zur Sterbestunde mit Kantor Fritzsch

Ostersonntag:

  • 5.30 Uhr Kirche Großerkmannsdorf Osternacht
  • 6 Uhr Kirche Seifersdorf Osternacht
  • 7 Uhr Steinberg Steinbergandacht
  • 8.45 Uhr Kirche Schönborn
  • 9.30 Uhr Kirche Kleinwolmsdorf Gottesdienst
  • 9.30 Uhr Kirche Radeberg
  • 10 Uhr Kirche Wachau
  • 11 Uhr Liegau-Augustusbad

Ostermontag:

  • 9.30 Uhr Kirche Großerkmannsdorf
  • 10 Uhr Kirche Radeberg

Weiterführende Artikel

Nächster Corona-Impfstoff kommt in die EU-Staaten

Nächster Corona-Impfstoff kommt in die EU-Staaten

Johnson & Johnson liefert nur einmal zu spritzendes Mittel, Inzidenz in Sachsen steigt über 200, kein Babyboom nach 1. Lockdown in Sachsen - unser Newsblog.

Wo gibt es Oster-Gottesdienste in Dresden?

Wo gibt es Oster-Gottesdienste in Dresden?

Trotz der angespannten Corona-Lage wird es zu Ostern Gottesdienste in den Dresdner Kirche geben. Der Überblick bis Ostermontag.

Dresden veranstaltet Oster-Rallye

Dresden veranstaltet Oster-Rallye

Bei drei besonderen Osteraktionen für große und kleine Dresdner gibt es unter anderem Wochenendtrips zu gewinnen. So können Sie mitmachen.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Mehr Nachrichten aus Radeberg und dem Rödertal lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Radeberg