SZ + Dresden
Merken

Apotheken in Dresden: Hier gibt es den digitalen Impfpass

Seit Montag können sich die Dresdner den Nachweis über die Corona-Impfung auf das Smartphone holen. Welche Apotheken sich beteiligen und was zu beachten ist.

Von Nora Domschke & Sandro Rahrisch
 5 Min.
Teilen
Folgen
Rolf Leonhardt hat in seiner Apotheke am Albertplatz am Montag die ersten Papier-Impfnachweise in den digitalen Impfpass übertragen.
Rolf Leonhardt hat in seiner Apotheke am Albertplatz am Montag die ersten Papier-Impfnachweise in den digitalen Impfpass übertragen. © René Meinig

Dresden. Damit bereits Geimpfte ihren Corona-Impfschutz künftig einfach mit dem Smartphone beweisen können, bieten Apotheken nun die Übertragung des Papier-Nachweises in einen digitalen Impfpass an. Auch in Dresden ist das seit diesem Montag in vielen Apotheken möglich (siehe Auflistung ganz unten).

Nach der Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am vergangenen Donnerstag herrschte noch große Unsicherheit unter den Dresdner Pharmazeuten, wann sie den digitalen Eintrag in den Filialen tatsächlich vornehmen können. Seit Montag sind auf dem zentralen Portal www.mein-apothekenmanager.de nicht nur die ersten Apotheken aufgelistet, die Übertragung in die App funktioniert vielerorts auch schon.

Wenn es gut läuft, dauert die Übertragung fünf Minuten

Dabei ist zum Beispiel die Kronen-Apotheke, die Rolf Leonhardt am Albertplatz betreibt. Schon am Morgen kamen die ersten Kunden vorbei, bis zum Vormittag nahmen Leonhardts Mitarbeiter zwölf Einträge in den digitalen Impfpass vor. "Noch ruckelt das System etwas, manchmal bricht es ab, dann müssen wir uns erneut anmelden", berichtet Leonhardt.

Wenn der Kunde den gelben Impfausweis und seinen Personalausweis sofort zur Hand hat, dauert der Eintrag des Impfzertifikates in die kostenlose App CovPass gut fünf Minuten, hat der Apotheker beobachtet. Pro Impfung wird ein QR-Code generiert, dieser wird schließlich eingescannt. Das übernehmen die Apotheken-Mitarbeiter. Das war's.

Digital statt auf Papier: Mit der App CovPass sollen Geimpfte einfacher ihren Impfschutz nachweisen können.
Digital statt auf Papier: Mit der App CovPass sollen Geimpfte einfacher ihren Impfschutz nachweisen können. © Soeren Stache/dpa-Zentralbild

Der digitale Nachweis taucht unmittelbar darauf in der App auf und kann sofort genutzt werden. Leonhardt hat das mit einer entsprechenden Kontroll-App selbst überprüft, die dann von Veranstaltern oder Gastronomen genutzt wird, um den vollständigen Impfschutz des Besuchers zu checken. Insgesamt listet das Apotheker-Portal am Mittwoch etwa 100 Apotheken auf, die den Impfpass-Service ab sofort anbieten.

Der Service ist insbesondere nur für diejenigen wichtig, die bereits vollständig geimpft sind und den Nachweis dafür in ihr Impfbuch geklebt bekommen oder eine Ersatzbescheinigung erhalten haben. Denn die sächsischen Impfzentren wollen die Zertifikate im Laufe der Woche ausgeben. Dabei handelt es sich um ein A4 großes Blatt Papier mit einem QR-Code. Dieses müssen Patienten nur noch einscannen. Es gibt sowohl für die Erst- als auch die Zweitimpfung ein Zertifikat, so das DRK, das die Impfzentren betreibt.

Rückwirkend könne man die digitalen Impfnachweise dort aber nicht ausstellen. Das funktioniere eben nur in den Apotheken. Wer bei seinem Hausarzt geimpft wird, sollte dort sein Zertifikat bekommen. Die Mediziner werden in den nächsten Tagen ebenfalls an das System angeschlossen.

Diese Dresdner Apotheken stellen den digitalen Impfnachweis aus

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Datenstand: 16. Juni.