merken
Dresden

Bürger entscheiden über Kulturförderung

"Kunst trotzt Corona" geht in die zweite Runde: 45.000 Euro stehen für Dresdner Kultureinrichtungen bereit. Wer Geld bekommt, bestimmen diesmal die Bürger.

Die Junge Garde erhielt bereits in der ersten Runde eine Förderung durch den Kulturfördertopf
Die Junge Garde erhielt bereits in der ersten Runde eine Förderung durch den Kulturfördertopf © Matthias Rietschel

Dresden. Bereits Ende August verteilte der Kulturverband "Wir gestalten Dresden" insgesamt knapp 150.000 Euro an 26 Kultureinrichtungen in Dresden, die aufgrund der Coronakrise in finanzielle Notlage geraten waren. Darunter waren unter anderem der Palaissommer, das Boulevardtheater und die Junge Garde. Das Geld stammte aus einem 500.000 Euro schweren Fördertopf der Stadt Dresden.

Nun werden daraus weitere 45.000 Euro über eine Crowdfunding-Plattform ausgeschüttet. Das heißt konkret: Jeder Euro, den die Bürger an ein Dresdner Kulturprojekt über die Online-Plattform "Startnext" spenden, wird automatisch von der Stadt verdoppelt. Jedes förderungswillige Projekt muss sich auf der Plattform für den Zuschuss bewerben und hat es danach selbst in der Hand, Spender anzuwerben und Geld einzutreiben. Maximal stehen jedem Projekt bis zu 2.500 Euro zur Verfügung.

Anzeige
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner

Die sportlich elegante 29er Casual aus dem Hause Mühle-Glashütte gibt es ab sofort in der auf 300 Stück limitierten Sonderedition „30 Jahre Deutsche Einheit“.

Stadt verdoppelt eingespieltes Geld aus Crowdfunding

"Die Bürgerinnen und Bürger haben die Chance, ihre Lieblingsprojekte gezielt zu unterstützen und die kulturelle Vielfalt in Dresden mitzugestalten", sagte Dresdens zweite Bürgermeisterin Annekatrin Klepsch dazu. Die Leiterin der Geschäftsstelle des Vereins "Wir gestalten Dresden" Juliane Horn ergänzt, das Publikum entscheide nun darüber, "welches Projekt förderungswürdig ist oder nicht. In diesem Sinne fungiert es als Jury."

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Die Förderung richtet sich sowohl an Kreativunternehmen als auch an Solo-Selbstständige aus Dresden, deren Einnahmen durch Corona sanken oder die bei der Durchführung von Veranstaltungen wegen Corona einen besonders hohen Aufwand betreiben mussten - etwa durch die Erstellung von Hygienekonzepten.

Meistgelesen zum Coronavirus:

Die Förderungsphase läuft vorerst bis zum 13. Dezember. Mehr Informationen finden sich auf www.wir-gestalten-dresden.de/kunst-trotzt-corona.

Das Programm "Kunst trotzt Corona" wird vom Kultur-Branchenverband "Wir gestalten Dresden" getragen und unterstützt die Dresdner Kulturlandschaft mit insgesamt 225.000 Euro, die die Stadt bereitstellt. Das Geld wird in zwei Phasen ausgeschüttet, wobei die zweite Phase nun als Crowdfunding-Projekt angelegt wurde. Als Crowdfunding bezeichnet sich eine Finanzierungsmethode, bei der eine finanzielle Unterstützung über eine Vielzahl von Menschen zustande kommt. Das Projekt muss dabei selbstständig um Unterstützung werben.

Weiterführende Artikel

Geld-Streit: Kultur gegen "blöden Fernsehturm"

Geld-Streit: Kultur gegen "blöden Fernsehturm"

Dresden will die Mittel für die Kultur kürzen. Das treibt einen Keil zwischen große Kultur-Häuser und freie Künstler, wie eine Debatte am Sonntag gezeigt hat.

Dresdens Kulturszene sieht düstere Zukunft

Dresdens Kulturszene sieht düstere Zukunft

Weniger Stellen, reduzierte Angebote, alternde Technik - Vertreter des Netzwerks Kultur bangen wegen Corona um ihre Fördermittel.

Carte Blanche: "Noch keinen Cent gesehen"

Carte Blanche: "Noch keinen Cent gesehen"

Die Corona-Krise hat Zora Schwarz und ihren Travestie-Kosmos hart getroffen. Doch auf eines kann sich die Chefin verlassen.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden