merken
PLUS Dresden

Dresdner Lieferdienst fürs Friedenslicht

Weil die Bethlehemkirche zum Schutz vor Corona geschlossen bleibt, bringt Pfarrer Hans-Peter Hasse den Menschen den Friedensgruß an Heiligabend nach Hause.

Die zwölfjährige Sophia hat in diesem Jahr das Friedenslicht aus Bethlehem (ach Betlehem geschrieben) aus der Zwischenstation Trinitatiskirchruine nach Tolkewitz gebracht.
Die zwölfjährige Sophia hat in diesem Jahr das Friedenslicht aus Bethlehem (ach Betlehem geschrieben) aus der Zwischenstation Trinitatiskirchruine nach Tolkewitz gebracht. © privat

Dresden. Sophia ist weit gelaufen. Von Johannstadt nach Tolkewitz. Eine Stunde lang. In ihrer Hand hielt die Zwölfjährige eine Laterne. Darin trug sie das Friedenslicht aus Bethlehem zur Dresdner Bethlehemkirche - die vorletzte Etappe einer Botschaft, die zahlreiche Dresdner erreichen wird.

Erst in diesem Jahr wurde Sophia getauft. Ihre Gemeinde hat sie auserwählt, um für sie das Friedenslicht abzuholen. Jedes Jahr bringt es ein Mitglied der Kirchgemeinde Dresden-Blasewitz zuerst in die Bethlehemkirche an der Marienberger Straße. Von dort erreicht es auch die Heilige-Geist-Kirche Blasewitz und die Versöhnungskirche Striesen.

Anzeige
Fensterwechsel ohne Schmutz und Stress
Fensterwechsel ohne Schmutz und Stress

Fenster oder Türen handwerklich hoch professionell austauschen, ohne dass das Haus zur Baustelle wird? Ja, das geht. Und zwar so:

Österreichische Pfadfinder haben das Licht zuvor in Betlehem entzündet und per Flugzeug nach Wien gebracht. Seit 1986 gibt es diesen Brauch vom Weihnachtsfrieden, der bei der Geburt Christi in Bethlehem verkündet wurde. Von Wien aus verteilen die Pfadfinder, unterstützt von zahlreichen Organisatoren, das Friedenslicht in der ganzen Welt.

Pfarrer Hans-Peter Hasse hat eine Idee, wie das Friedenslicht aus Bethlehem trotz Corona zu den Menschen nach Hause kommen kann.
Pfarrer Hans-Peter Hasse hat eine Idee, wie das Friedenslicht aus Bethlehem trotz Corona zu den Menschen nach Hause kommen kann. © privat

Per Zug ist es auch nach Deutschland und schließlich nach Dresden gekommen. Seit dem dritten Advent brennt es in der Bethlehemkirche, wo normalerweise jeder, der das Friedenslicht bei sich zu Hause leuchten haben möchte, es mit einer eigenen Laterne abholen kann.

"Da fließen wirklich Tränen"

Doch im Corona-Jahr ist auch in Dresdens Kirchen alles anders als es immer war. Gottesdienst können zum Schutz vor Ansteckung mit dem Virus nicht wie gewohnt stattfinden. Zahlreiche Kirchenvorstände haben sich in den vergangenen Wochen die Köpfe darüber zerbrochen, wie sie den Gläubigen dennoch den für sie so wichtigen Besuch in ihrer Kirche ermöglichen können.

"Wir hatten erst geplant, unsere drei Kirchen mit Hygienevorkehrungen von nachmittags bis zum Abend offen zu halten, auch wenn kein Gottesdienst stattfinden kann", sagt Hans-Peter Hasse. Der Pfarrer der Kirchgemeinde Dresden-Blasewitz hatte alles organisiert: Helfer, die nur eine bestimmte Anzahl Menschen gleichzeitig einlassen und Musiker, die für besinnliche Stimmung sorgen.

"Aber wir haben in unserem Kirchenvorstand Mitglieder, die in Krankenhäusern arbeiten und besser als alle anderen wissen, was dort zurzeit passiert", sagt Pfarrer Hasse. So kamen die Entscheider zu dem Entschluss, dass es angesichts der dramatischen Verhältnisse unverantwortlich sei, Menschen in den Kirchen zusammenkommen zu lassen und womöglich die Gesundheit der Helfer und Musiker zu gefährden.

"Die Entscheidung, die Kirchen zu schließen, ist uns sehr schwer gefallen. Da fließen wirklich Tränen", sagt er. Auch für ihn sei es schwer zu ertragen, zum ersten Mal keine Christvespern abhalten und niemanden im Gotteshaus begrüßen zu dürfen. Folglich ist es auch nicht möglich, das Friedenslicht dort abzuholen.

Das Wichtigste zum Coronavirus in Dresden:

Aber Pfarrer Hans-Peter Hasse hat eine Idee: "Ich bringe das Friedenslicht aus Bethlehem zu jedem nach Hause, der sich das wünscht", sagt der 61-Jährige. Seit er sein Vorhaben in der Gemeinde bekannt gemacht hat, klingelt unaufhörlich sein Telefon. Von 14 bis 20 Uhr wird er von Haus zu Haus gehen und ausgestattet mit Maske und Laterne das Licht kontaktlos an die ihm gebotenen Kerzen der Menschen übertragen. "Ich komme zu niemandem in die Wohnung", sagt er. Auf keinen Fall möchte er jemanden gefährden, und auch er selbst zähle schließlich schon zur Risikogruppe.

Am Abend wird das Friedenslicht auch den Weg zu ihm nach Hause finden. "Dann verbringe ich den Heiligabend daheim mit meiner Frau."

Auf Sächsische.de möchten wir ganz unterschiedliche Erfahrungsberichte von Corona-Infizierten aus Dresden teilen. Wenn Sie die Erkrankung bereits überstanden haben und uns davon erzählen möchten, schreiben Sie uns an [email protected]ächsische.de.

Weiterführende Artikel

Lieferdienste boomen in Dresden

Lieferdienste boomen in Dresden

Immer mehr Dresdner nutzen den Lieferservice von Restaurants und Supermärkten. Wie das funktioniert und warum Corona das Geschäft anheizt.

Dresden: Offene Kirchen an Heiligabend

Dresden: Offene Kirchen an Heiligabend

Wegen Corona setzen Kirchen aufs Feiern daheim. Die meisten Christvespern wurden abgesagt. Wie Sie trotzdem Weihnachten feiern können.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden