merken
PLUS Dresden

Corona: Diese Lockerungen gelten in Dresden

Meistgelesen: Am Mittwoch wurden die Corona-Regeln zum zweiten Mal in dieser Woche gelockert. Was sich jetzt ändert - das Wichtigste im Überblick.

Die Dresdner Tourismusbranche ist bereit für den Neustart. Ab Mittwoch dürfen Urlauber wieder in Hotels übernachten
Die Dresdner Tourismusbranche ist bereit für den Neustart. Ab Mittwoch dürfen Urlauber wieder in Hotels übernachten © dpa/Robert Michael

Dresden. Erst durfte die Außengastronomie wieder öffnen, nun darf auch wieder in den Dresdner Gaststuben gespeist werden: Dresden lockert am Mittwoch zum zweiten Mal in dieser Woche die Corona-Regeln. Denn die Inzidenz ist so niedrig wie seit Herbst des letzten Jahres nicht mehr. Was ändert sich nun? Das sind die Regeln im Überblick.

Die Gaststätten

Schon seit vorletzter Woche dürfen Dresdens Gastwirte auf ihren Terrassen und in ihren Biergärten wieder Gäste bewirten. Sitzen Personen verschiedener Haushalte am Tisch, muss jeder nicht vollständig geimpfte oder genesene Gast einen tagesaktuellen Test vorlegen. Tagesaktuell heißt, er darf nicht älter als 24 Stunden sein. Die Kontaktdaten sind in jedem Fall zu hinterlassen. Als vollständig geimpft gilt man zwei Wochen nach seiner zweiten Injektion.

Anzeige
Story à la Romeo & Julia – inklusive Welthit
Story à la Romeo & Julia – inklusive Welthit

Die Dresdner Staatsoperette präsentiert mit "Die Fantasticks" das erste große Musical nach dem Lockdown.

Das gilt seit Mittwoch: Ab Mittwoch dürfen die Restaurants in Dresden auch innen wieder Gäste empfangen. Dabei gelten dieselben Regeln wie draußen: Sitzen Personen verschiedener Haushalte am Tisch, müssen alle ein negatives tagesaktuelles Testergebnis vorlegen. Auch die Kontaktdaten werden weiterhin erfasst.

Die Kontaktbeschränkungen

Bis einschließlich Dienstag durften drinnen höchstens fünf, draußen maximal zehn Personen zusammenkommen. Sie mussten aus demselben Haushalt, maximal zwei Haushalten kommen - mehr waren nicht erlaubt. Kinder unter 14 Jahren wurden nicht mitgezählt.

Das gilt seit Mittwoch: Die Personen-Grenze liegt ab Mittwoch sowohl drinnen als auch draußen bei zehn. Außerdem ist es unerheblich, aus wie vielen Haushalten diese zehn Personen stammen. Kinder unter 14 Jahren werden weiter nicht mitgezählt. Weil also nach wie vor Kontaktbeschränkungen gelten, ändert sich vorerst auch nichts am Verbot großer Feste wie der Bunten Republik Neustadt, die im Juni stattgefunden hätte. Auch die Regeln für Demonstrationen ändern sich nicht. Erlaubt sind nur stationäre Kundgebungen mit höchstens 1.000 Teilnehmern, sofern Abstände und Maskenpflicht eingehalten werden.

Die Geschäfte

Die vergangenen Wochen waren von Click & Meet geprägt. Wer zum Beispiel beim Händler seines Vertrauens einen neuen Fernseher kaufen wollte, musste vorab einen Termin buchen. Das ist seit Montag vorbei. Die Geschäfte in Dresden dürfen wieder öffnen – und zwar alle. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht mehr nötig. Ganz ohne Regeln funktioniert das Shoppen trotzdem nicht. So gilt weiterhin die Maskenpflicht. Wer nicht vollständig geimpft oder genesen ist, benötigt außerdem einen tagesaktuellen Corona-Test, um in die Geschäfte zu kommen. Ausgenommen von der Testpflicht sind lediglich die Läden des täglichen Bedarfs. Dazu gehören Supermärkte, Apotheken, Drogerien, aber auch Buchhandlungen, Baumärkte und Gartencenter.

Das gilt seit Mittwoch: Mit der Öffnung aller Geschäfte müssen sich die Dresdner erst einmal zufriedengeben. Denn weitere Lockerungen sieht die aktuelle Corona-Schutzverordnung für den Einzelhandel ab Mittwoch nicht vor. Frühestens Ende nächster Woche könnte es passieren, dass die Testpflicht in den Geschäften des nicht-täglichen Bedarfs wegfällt. Dazu ist es nötig, dass die Wocheninzidenz auch in den nächsten Tagen unter 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner liegt.

Die Schulen und Kitas

Viele Eltern zeigten sich in den vergangenen Wochen unzufrieden mit dem Wechselunterrichtmodell, dass Schüler zu einigen Tagen Unterricht zu Hause verdonnert. Jetzt können die Familien aufatmen.

Das gilt seit Mittwoch: In Schulen und Kitas ist laut Verordnung ab Mittwoch wieder Regelbetrieb möglich. Regelbetrieb für Schulen bedeutet, dass wieder Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler in allen Fächern und ohne Teilung der Klassen stattfinden kann. Schulfahrten sind weiterhin nicht zulässig, sollen aber mit der nächsten Corona-Schutzverordnung Mitte Juni wieder möglich gemacht werden. Die zweimalige wöchentliche Testpflicht bleibt für alle Schüler bestehen.

Die städtischen Kitas und Horte kehren am Mittwoch ebenfalls in den Regelbetrieb zurück. Die strikte Trennung der Gruppen innerhalb der Kindertageseinrichtungen und in den Außenanlagen kann damit aufgehoben werden, teilte die Stadtverwaltung am Dienstag mit. Außerdem können die Einrichtungen zu ihren individuellen pädagogischen Konzepten zurückkehren. Auch hier bleibt die Testpflicht für das Kita-Personal bestehen. Eltern, die ihre Kinder bringen oder abholen, benötigen dagegen keinen Test mehr. Sie müssen jedoch eine Maske tragen. Die Stadt betont, dass die Kitas in freier Trägerschaft die Rückkehr in den Regelbetrieb selbst bestimmen.

„Ich bitte alle Bürgerinnen und Bürger sehr sorgfältig mit der erfreulichen Situation umzugehen. Schließlich ist es ein weiterer Schritt in die Normalität zurück“, so Bildungsbürgermeister Jan Donhauser (CDU).

Die Schwimmbäder

Hallenbäder dürfen nur für den Schwimmunterricht von Grund- und Förderschülern öffnen. Das wird erst einmal auch so bleiben. Dagegen dürfte einem Sommer im Freibad nichts mehr im Wege stehen.

Das gilt seit Mittwoch: Freibäder dürfen ab Mittwoch öffnen. Zwar steigen die Temperaturen in den nächsten Tagen auf über 20 Grad. Dennoch müssen sich Gäste noch etwas gedulden, teilt die Bädergesellschaft mit. Die Bäder müssen noch vorbereitet werden, außerdem werden für jedes Bad Hygienekonzepte verlangt, sodass erst Mitte Juni geöffnet werden könne. Zunächst sollen die Naturbäder, die beiden Badestellen Weißig und Weixdorf, sowie das Georg-Arnhold-Freibad an den Start gehen. Am 24. Juni folgt das Stauseebad Cossebaude.

Die Hotels

Touristische Übernachtungen waren in den vergangenen Tagen nur in Ferienwohnungen und auf Campingplätzen erlaubt.

Das gilt seit Mittwoch: Ab Mittwoch dürfen auch Hotels und Pensionen wieder für Urlaubsgäste öffnen. Voraussetzung ist, dass Urlauber nicht spontan vorbeischauen, sondern ihre Übernachtungen vorab buchen – was bei Urlauben ja normalerweise üblich ist. Außerdem benötigen Urlauber einen tagesaktuellen Test zu Beginn ihres Aufenthalts.

Der Sport

Kontaktfreier Sport ist bereits innen (Testpflicht) wie außen möglich. Dazu zählt zum Beispiel das Krafttraining in Fitnessstudios, aber auch das Tennis-Einzel. Darüber hinaus ist Kontaktsport an der frischen Luft erlaubt, sofern alle Teilnehmer getestet sind. Damit sind zum Beispiel Fußball- oder Beachvolleyball-Spiele möglich.

Das gilt seit Mittwoch: Kontaktsport ist ab Mittwoch auch in Hallen möglich, sofern sich alle Teilnehmer testen lassen. Erlaubt sind höchstens 30 Personen.

Hochzeiten und Beerdigungen

Menschen von der eigenen Hochzeit ausschließen zu müssen, ist schwer. Dasselbe gilt für den Abschied eines geliebten Menschen. Hier lässt Sachsen den Dresdnern ab Mittwoch mehr Freiheiten.

Das gilt seit Mittwoch: Sowohl bei Beerdigungen als auch Eheschließungen sind ab Mittwoch bis zu 50 Personen erlaubt. Die Testpflicht bleibt jedoch in Kraft.

Das Wichtigste zum Coronavirus in Dresden:

Weiterführende Artikel

Dresdens Hotels bitten zum Check-in

Dresdens Hotels bitten zum Check-in

Feriengäste dürfen nun wieder Urlaub in Dresden machen. Vorerst aber nicht ohne Regeln. Wie die Buchungslage aussieht und wann das Testen enden könnte.

Die Freude über die neue Freiheit

Die Freude über die neue Freiheit

Endlich dürfen wir wieder mehr. Das fühlt sich gut an. Schön wäre es, dieses gute Gefühl konservieren zu können. Unsere neue Lockdown-Kolumne.

Dresden: Einkaufen, fast wie früher

Dresden: Einkaufen, fast wie früher

Die Dresdner Händler tasten sich seit Montag in die Normalität zurück. Nicht alle öffnen schon. Der erste Tag ohne Terminbuchung - ein Report.

Ab in die Biergärten - aber rücksichtsvoll!

Ab in die Biergärten - aber rücksichtsvoll!

Die Sehnsucht nach einem ganz normalen Restaurantbesuch ist riesig. Aber wenn wir jetzt zu nachlässig werden, erlauben wir Corona ein Comeback. Ein Leitartikel.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden