merken
Zittau

Zittaus DRK bietet Lehrgang für Coronatests

Jeder kann sich ausbilden lassen, um selbst Schnelltests durchzuführen. Ende Januar gibt's einen Kurs.

Symbolfoto
Symbolfoto © Oliver Berg/dpa

Um die Virusausbreitung möglichst schnell einzudämmen, sind laut Corona-Schutzverordnung beispielsweise für Pflegeheime oder Kindereinrichtungen Corona-Schnelltests angezeigt. Das Zittauer Deutsche Rote Kreuz (DRK) möchte in dieser kritischen Lage Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Das DRK möchte Menschen ausbilden, damit sie in ihrer Einrichtung Antigen-Schnelltests eigenständig durchführen können.

Denn, wer die Tests vornimmt, sollte vorab eine Einweisung in die ordnungsgemäße Handhabung der Antigen-Tests erhalten haben. Der DRK Kreisverband Zittau bietet jetzt erneut eine theoretische und praktische Einweisung in die Handhabung der Schnelltests an. Termin ist am 26. Januar von 13 bis 14.30 Uhr im „Edmund-Thum-Saal“ an der Oststraße 12-16 in Zittau.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

"Wir weisen die Teilnehmer in die richtige Handhabung und Auswertung der Antigen-Schnelltests ein, erläutern Anwendungszweck sowie Rechtsgrundlagen, erklären das Anlegen der entsprechenden Schutzausrüstung und unterweisen die Teilnehmer praktisch in der Anwendung der Schnelltests.

Die Anmeldung zum Kurs kann über das Internet erfolgen oder telefonisch: 03583 577923.

Die Tests sollten dabei möglichst von Fachkräften vorgenommen werden oder auch anderen Personen, die mit dem Gesundheitswesen zu tun haben, zum Beispiel Heilerziehungspfleger oder Hilfskräfte. Sie seien aufgrund ihrer beruflichen Fähigkeiten und Kenntnisse dafür geeignet.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier

Weiterführende Artikel

Corona bremst den Schuldenabbau

Corona bremst den Schuldenabbau

Finanziell sind Städte und Gemeinden bisher gut durch die Krise gekommen. Dennoch sind höhere Steuern und Gebühren langfristig unumgänglich.

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Wer uns auf Social Media folgen will:

Mehr zum Thema Zittau