merken
Deutschland & Welt

Drosten: "Das sieht leider nicht gut aus"

Die mutierte Coronavirus-Variante ist sehr wahrscheinlich leichter übertragbar. Das legen neue Untersuchungen nahe.

Virologe Christian Drosten
Virologe Christian Drosten © Christian Charisius/dpa

London. Eine neue Variante in Großbritannien macht neuen Untersuchungen zufolge das Coronavirus sehr wahrscheinlich leichter übertragbar. Zu diesem Schluss kommen Experten der englischen Gesundheitsbehörde Public Health England (PHS). Sie verweisen dabei auf Erbgut-Untersuchungen der neuen Variante und auf Modellrechnungen zur Ausbreitung. Eine der rund 20 Mutationen der neuen Variante B.1.1.7 dürfte insbesondere dazu beitragen, dass das Virus leichter übertragen werden könne.

Der deutsche Virologe Christian Drosten schrieb zu den PHS-Daten: "Das sieht leider nicht gut aus." Positiv sei aber, dass B.1.1.7-Fälle bislang nur in Gebieten zugenommen haben, wo die Gesamtinzidenz hoch oder ansteigend war. "Kontaktreduktion wirkt also auch gegen die Verbreitung der Mutante", schreibt Drosten.

Stars im Strampler aus Bautzen
Stars im Strampler aus Bautzen

Auch in der letzten Woche sind Babys auf die Welt gekommen, die in Bautzen und Umgebung zu Hause sind.

Weiterführende Artikel

Corona: Fast 900 Neuinfektionen in Sachsen

Corona: Fast 900 Neuinfektionen in Sachsen

Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen stagniert, ca. 1.000 Menschen demonstrieren in Erfurt, Ausgangssperre in den Niederlanden - unser Newsblog.

RKI mahnt: "Reisen Sie nicht"

RKI mahnt: "Reisen Sie nicht"

Die Feiertage nahen. Aber das Infektionsgeschehen in Deutschland entspannt sich nicht, im Gegenteil. Experten bitten nachdrücklich um Vorsicht.

Biontech-Chef noch nicht geimpft

Biontech-Chef noch nicht geimpft

Auch wenn das Coronavirus mutiert ist, kann es nach Einschätzung des Impfstoff-Herstellers Biontech aller Voraussicht nach wirksam bekämpft werden.

Ein mutiertes Virus in Sachsen?

Ein mutiertes Virus in Sachsen?

Könnte ein mutiertes Corona-Virus für die Hotspots in Sachsen verantwortlich sein? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum veränderten Erreger.

Den PHS-Forschern macht insbesondere eine Mutation mit der Bezeichnung N501Y Sorgen. Sie könnte den Daten zufolge dafür sorgen, dass das Virus besser an Zielzellen andocken kann. Zudem liege die Mutation an einer Stelle, an der auch bestimmte Antikörper des Menschen angreifen, um das Virus auszuschalten. "Deshalb ist es möglich, dass solche Varianten die Wirksamkeit beim Neutralisieren des Virus beeinflussen." (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt