merken
PLUS Deutschland & Welt

Durchsuchung bei Attila Hildmann

Vor den am Mittwoch geplanten Corona-Protesten hat die Polizei die Wohnung des Verschwörungstheoretikers durchsucht - und wurde fündig.

Der Kochbuchautor und Anti-Corona-Aktivist Attila Hildmann.
Der Kochbuchautor und Anti-Corona-Aktivist Attila Hildmann. © Jörg Carstensen/dpa (Archiv)

Von Alexander Fröhlich

Der rechtsextremistische Kochbuchautor Attila Hildmann hat vor den Berliner Corona-Protesten am Mittwoch Besuch von der Polizei bekommen.

Ermittler des Staatsschutzes des Landeskriminalamtes Brandenburg und der Polizeidirektion Ost durchsuchten am Dienstagvormittag die Wohnung des Verschwörungstheoretikers und Antisemiten im Landkreis Barnim.

Fahrrad
Rauf auf den Sattel
Rauf auf den Sattel

Fit unterwegs und immer auf der Suche nach etwas Sehenswertem? Auf unserer Themenwelt Fahrrad gibt es ganz viel zu entdecken!

Grundlage war ein Beschluss des Amtsgerichtes Bernau – zur Gefahrenabwehr, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Potsdam sagte. Der Beschluss des Gerichts fuße auf einer Vielzahl von Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Cottbus unter anderem zum Vorwurf der Volksverhetzung.

Der Polizeisprecher sagte: „Wir sind fündig geworden.“ Es seien diverse Laptops, Handy und Speichermedien sichergestellt worden. Zugleich hätten die Ermittler eine Gefährderansprache durchgeführt.

Damit und mit der Durchsuchung sollte verhindert werden, dass Hildmann weiterhin Straftaten im Internet, insbesondere über seinen Kanal beim Anbieter Telegram begeht.

Hetze, Holocaust-Leugnung, Drohungen

Hildmann hatte bei seinen Demos mehrfach den Holocaust geleugnet und Politiker bedroht. Zudem verbreitet er über seinen Telegram-Kanal Hetze und Verschwörungstheorien.

Auch nach der Durchsuchung wurde über Hildmanns Telegram-Kanal gepostet. In einem Beitrag heißt es, die Polizei hätte sein Haus mit zehn Beamten gestürmt. Es seien alle Computer, Handys, Speichermedien und Sim-Karten beschlagnahmt worden. Angeblich, so der Vorwurf, geschehe alles um "seine Aufklärungsarbeit auf Telegram zu unterbinden". Die BRD sei kein sicheres Land mehr.

Hildmann stellte die Durchsuchung in Zusammenhang mit den Demonstrationen am Mittwoch in Berlin gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen.

Hildmann sieht sich selbst als "politisch Verfolgter"

Am Mittwoch beraten Bundestag und Bundesrat die Novelle des Infektionsschutzgesetzes. Hildmann wie auch Verschwörungstheoretiker und Rechtsextreme beklagen mögliche Zwangsimpfungen und vergleichen die Novelle mit dem Ermächtigungsgesetz der Nazi nach Hitlers Machtübernahme 1933.

Weiterführende Artikel

Zahl neuer Corona-Todesfälle erreicht Höchstwert fast

Zahl neuer Corona-Todesfälle erreicht Höchstwert fast

483 Todesfälle und 23.318 Neuinfektionen gemeldet, ein Drittel auf "Querdenken"-Demos rechtsextrem, Aussicht auf Impfstoff hebt Stimmung - unser Newsblog.

Berlin übernimmt den Fall Attila Hildmann

Berlin übernimmt den Fall Attila Hildmann

Die Berliner Justiz will offenbar alle Anzeigen gegen den Vegankoch zentral an sich ziehen. Akten aus Brandenburg wurden schon übermittelt.

Anschläge in Museen – waren es Anhänger von Hildmann?

Anschläge in Museen – waren es Anhänger von Hildmann?

Am 3. Oktober sind in Berliner Museen 70 Objekte mit Flüssigkeit besprüht worden. Der Fall wurde erst jetzt öffentlich bekannt, die Polizei sucht dringend Zeugen.

Ermittlungen gegen Attila Hildmann

Ermittlungen gegen Attila Hildmann

Als "Vegan-Koch Nr. 1" präsentiert er sich im Internet, zuletzt fiel er aber als Verschwörungsideologe auf. Jetzt ermittelt die Polizei gegen ihn.

Der Antisemit und Verschwörungsideologe Hildmann, gegen den in mehreren Fällen wegen Straftaten und Aufrufen zu Straftaten in seinem Telegram-Kanal ermittelt wird, sieht sich nun selbst als ein "politisch Verfolgter".

Das alles geschehe nur, weil er angeblich für die Freiheit Deutschlands kämpfe. Über seinen Kanal wurde angekündigt, dass er weitermachen und seinen Kanal weiter betreiben werde. Dieser sei nicht gehackt worden.

Mehr zum Thema Deutschland & Welt