merken
Deutschland & Welt

Ein Haarschnitt für 422 Euro

Ein Friseur aus Bayreuth versteigerte den ersten Termin seines Salons nach dem Lockdown - für einen guten Zweck.

Der Bayreuther Friseur Andreas Nuissl hat den ersten Termin in seinem Salon nach dem Lockdown für einen guten Zweck versteigert.
Der Bayreuther Friseur Andreas Nuissl hat den ersten Termin in seinem Salon nach dem Lockdown für einen guten Zweck versteigert. © SAGS online/dpa

Satte 422 Euro hat sich ein Kunde in Bayreuth den ersten Haarschnitt nach dem Lockdown kosten lassen. Das Geld soll an die Bayreuther Tafel und ein Projekt für trauernde Kinder gespendet werden. "Er war glückselig, dass die Wolle endlich runter konnte", erzählte Friseur Andreas Nuissl, der die Idee für die Versteigerung des ersten Termins hatte, am Montag. "Wolle im wahrsten Sinne des Wortes - bei seinen Naturlocken sah er aus wie ein Schaf."

Im Oktober sei der 43-jährige Handwerker das letzte Mal beim Friseur gewesen, sagte Nuissl. Bestimmt sechs Zentimeter Locken habe er nun abgeschnitten. "Es ist ein unglaubliches Gefühl, endlich wieder arbeiten zu können."

Anzeige
Der Eyecatcher beim Roadtrip
Der Eyecatcher beim Roadtrip

Ein Gefühl von Freiheit schnuppern, den Alltagsstress vergessen und viel PS genießen - ein Trike bietet den perfekten Fahrspaß für Individualisten.

Friseure waren seit dem Lockdown Mitte Dezember geschlossen. Ein Haarschnitt ist nur mit Termin möglich. Kunden müssen eine FFP2-Maske tragen, Friseure mindestens medizinische Gesichtsmasken. Außerdem brauchen Salons ein Hygienekonzept, dazu zählt auch der Mindestabstand zwischen Kunden von 1,5 Metern.

Weiterführende Artikel

Corona: 1.804 Neuinfektionen in Sachsen

Corona: 1.804 Neuinfektionen in Sachsen

Demo in Chemnitz verboten, Außenminister widerspricht Kretschmer, Liefers distanziert sich von Querdenkern - unser Newsblog.

Die Friseure machen auf - sie nicht

Die Friseure machen auf - sie nicht

Julia Stork wird ihren Salon auf der Zittauer Oststraße nicht mehr wiedereröffnen. Corona ist dafür nicht der einzige Grund.

"Wir sind immer noch in der Pandemie", betonte Nuissl. "Wir dürfen nichts überstürzen und auf jeden Platz einen Kunden setzen." Das habe auch sein Gutes - wegen der notwendigen Pausen sei der erste Arbeitstag nicht so stressig wie gedacht. Bis Ende März sei er komplett ausgebucht.

Rund 2.000 Euro an Spenden seien schon zusammen gekommen, Mitte März wolle er das Geld übergeben. "Die Spendenbox lasse ich noch bis dahin stehen. Das ist auch ein guter Gesprächsstoff für Kunden, dann reden wir nicht nur über Corona." (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt