SZ + Pirna
Merken

Darf die Eisbahn in Königstein öffnen?

Die Eisfläche am Stadtplatz sollte Ende November stehen. Wegen der neuen Corona-Notfallverordnung ist das geplatzt. Jetzt wird an einem Plan B gefeilt.

Von Katarina Gust
 3 Min.
Teilen
Folgen
Eiszeit in Königstein: Wegen der neuen Corona-Regeln wurde die Eröffnung der Eisbahn verschoben. Die Stadt hofft nun auf eine Notlösung.
Eiszeit in Königstein: Wegen der neuen Corona-Regeln wurde die Eröffnung der Eisbahn verschoben. Die Stadt hofft nun auf eine Notlösung. © Daniel Förster

Eislaufen mit Blick auf die Festung: In Königstein gehört das zur Tradition. Dafür sorgte bislang das Team von Kanu Aktiv Tours mit ihrer rund 400 Quadratmeter großen Kunsteisbahn. 2019 zog die Schlittschuhbahn vom Gelände von Kanu Aktiv Tours an der Elbe direkt ins Königsteiner Zentrum - auf den Stadtplatz. Von Ende November bis Mitte Februar lockte die Eisfläche bislang nicht nur Schlittschuhläufer an, auch Eisstockschießen und Eisfußball wurden veranstaltet.

Spaß auf dem Eis für Jung und Alt, das sollte es auch dieses Jahr wieder geben. Am 25. November sollte die Eissaison auf dem Stadtplatz eröffnet werden. Wegen der aktuell ungewissen Corona-Situation war der Termin jedoch geplatzt, wie Kanu Aktiv Tours mitteilte. Ganz von der Eisbahn verabschieden will man sich in Königstein aber nicht - noch nicht. Wie Königsteins Bürgermeister Tobias Kummer (CDU) mitteilt, würden derzeit Gespräche mit den zuständigen Behörden laufen. Stadt und Veranstalter wollen ausloten, unter welchen Umständen die Eisbahn doch noch öffnen kann.

Das ist angesichts der neuen Corona-Notfallverordnung, die seit dem 22. November gilt, aber nicht einfach. Sachsen hat die Corona-Regeln verschärft, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Nicht nur Weihnachtsmärkte wurden abgesagt, auch alle Kultur- und Freizeiteinrichtungen mussten schließen. Lediglich Bibliotheken und die Außenbereiche von Zoos und Tierparks dürfen weiter öffnen. Auch beim Sport gibt es massive Einschränkungen. Kinder bis 16 Jahre können Sport noch ausüben, ebenfalls erlaubt sind Schul- und Profisport. Alle anderen Aktivitäten gibt es nicht. Auch Fitnessstudios mussten schließen.

Eislaufen nur für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre

Tobias Kummer hofft, dass trotz der verschärften Regeln doch noch Winterfreude nach Königstein gebracht werden kann und aktive Freizeitmöglichkeiten in der kalten Jahreszeit möglich sind. Nach SZ-Informationen gibt es nun zwei Optionen, um die Eisbahn unter den derzeitigen gesetzlichen Regelungen betreiben zu können. Entweder dürfen nur Kinder und Jugendliche bis zu 16 Jahren die Bahn benutzen oder die Veranstalter berufen sich auf die Regelung, wie sie auch für Tierparks gilt. Denn diese dürfen ihre Außenbereiche öffnen.

Die Stadt Görlitz könnte in dem Fall als Vorbild für Königstein funktionieren. Denn die Kommune konnte ihre Eisbahn als "Sportbetrieb" öffnen. Die Lösung wurde im Rahmen der aktuellen Corona-Notfallverordnung gestattet. Allerdings: Die Eisfläche kann nur von Kindern genutzt werden, die das Eislaufen eigenständig und ohne fremde Hilfe beherrschen. Begleitpersonen dürfen sich unter den aktuellen Umständen nur im Ausnahmefall und für einen kurzen Zeitraum auf dem Areal der Eislaufanlage aufhalten. Rund um die Eisbahn in Görlitz und den angrenzenden Gastrobereich gilt zudem die 2G-Regel. Vor Ort erfolgt eine Kontakterfassung.

Ob diese Regeln auch in Königstein angewandt werden können, ist noch unklar. Wenn Stadt und Veranstalter eine Lösung finden sollten, muss die rund 400 Quadratmeter große Kunsteisbahn erst noch aufgebaut werden. Das dauert laut Ratschef mehrere Tage.

Königstein musste aufgrund des zunehmenden Infektionsgeschehens bereits mehrere Veranstaltungen absagen. Dazu gehörte neben der Verteilung des Ehrenamtstalers auch der Weihnachtsmarkt. "Es wurde angeregt, im Frühjahr einen Frühjahrsmarkt zu organisieren", sagt Tobias Kummer.