merken
Politik

Corona: Massentests in Hildburghausen

Im Süden Thüringens explodieren die Zahlen der Corona-Infektionen. Auch Schulen und Kitas sind zu. Massentests sollen die Rückkehr ermöglichen.

Eine Mitarbeiterin des Deutschen Roten Kreuzes nimmt einen Abstrich bei Bürgermeister Tilo Kummer (Die Linke) vor. Hier beginnt der Corona-Schnelltests bei Schülern, Lehrern und Kita-Kindern.
Eine Mitarbeiterin des Deutschen Roten Kreuzes nimmt einen Abstrich bei Bürgermeister Tilo Kummer (Die Linke) vor. Hier beginnt der Corona-Schnelltests bei Schülern, Lehrern und Kita-Kindern. © dpa-Zentralbild

Hildburghausen. Im thüringischen Corona-Hotspot Hildburghausen haben am Dienstag freiwillige Massentests von Kindergarten- und Schulkindern sowie Erziehern begonnen. Sie sollen nach Angaben des Landratsamtes ermöglichen, dass Schulen und Kindergärten, die wegen des explosionsartigen Anstiegs der Corona-Infektionen am 25. November geschlossen worden waren, wieder öffnen können. Als Erste beteiligten sich Mädchen und Jungen einer Kita in der Stadt Hildburghausen sowie Bürgermeister Tilo Kummer (Linke) an den Schnelltests.

Damit haben erstmals Kindergarten- und Schulkinder sowie ihre Erzieher einer gesamten Region die Möglichkeit, sich auf das Coronavirus untersuchen zu lassen. Der Südthüringer Kreis Hildburghausen an der Landesgrenze zu Bayern war tagelang die Region in Deutschland mit der höchsten Inzidenz mit bis zu 630 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen. Am Dienstag ging der Wert weiter zurück und lag bei 519.

Anzeige
Hier wird die Zukunft entwickelt
Hier wird die Zukunft entwickelt

Spitzenforschung und Lehre auf hohem Niveau gibt es auch außerhalb von Großstädten und Ballungszentrum: nämlich an der Hochschule Zittau/Görlitz.

Nach einer in der Nacht zu Dienstag veröffentlichten neuen Verordnung des Kreises laufen die Tests bis zum 4. Dezember. Kindergärten und Schulen, an denen es Schnelltests gab, können Kinder und Jugendliche mit negativem Ergebnis am Folgetag wieder betreuen. Unabhängig davon sollen alle Schulen des Kreises am 14. Dezember wieder in den eingeschränkten Regelbetrieb gehen, heißt es in der Verordnung.

Weiterführende Artikel

Corona: Fast 1.400 Neuinfektionen in Sachsen

Corona: Fast 1.400 Neuinfektionen in Sachsen

Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen stagniert, Experten verwundert über Boris Johnsons Aussage zur Sterblichkeit, Bill Gates ist nun geimpft - unser Newsblog.

Hotspot Hildburghausen: Im lila Landkreis

Hotspot Hildburghausen: Im lila Landkreis

Keine Region blieb von Corona länger verschont als Hildburghausen. Nun ist der Landkreis Deutschlands größter Hotspot. Ein Besuch.

Proteste in Deutschlands Top-Hotspot

Proteste in Deutschlands Top-Hotspot

Im Landkreis Hildburghausen liegt der Inzidenzwert über 600 - Rekord. Bei einer Demo gegen die dortigen Corona-Regeln musste die Polizei Pfefferspray einsetzen.

Hotspot Bautzen: Sind Schnelltests die Lösung?

Hotspot Bautzen: Sind Schnelltests die Lösung?

Der FDP-Politiker Torsten Herbst fordert für Sachsens Hotspots eine neue Strategie zur Eindämmung des Virus. Das steckt hinter den vorgeschlagenen Antigentests.

Nach Angaben des Landratsamtes Hildburghausen können sich etwa 8000 Kita- und Schulkinder sowie etwa 1000 Pädagogen und andere Mitarbeiter der Bildungseinrichtungen freiwillig testen lassen. Dafür seien die Voraussetzungen geschaffen. Wie viele sich letztlich beteiligen, sei offen. (dpa)

11.000 Tests bestellt

Mehr zum Thema Politik