merken
Sachsen

Polizei erwischt feiernde Narren

Im Erzgebirge feiern rund 100 Menschen eine Faschingsparty am Rodelhang. Als die Polizei kommt, flüchten viele von ihnen auf Skiern.

Die Polizei hat einer Faschingsparty in Marienberg ein jähes Ende bereitet.
Die Polizei hat einer Faschingsparty in Marienberg ein jähes Ende bereitet. © Symbolfoto: dpa

Marienberg. Dutzende teils kostümierte Menschen haben an einem Rodelhang im erzgebirgischen Marienberg Fasching gefeiert - unter Missachtung der Corona-Schutzmaßnahmen.

Nach Angaben der Polizei vom Montag standen sie am Sonntagnachmittag "dicht an dicht" auf einem Feld, fuhren auf der Piste Ski oder rodelten, ohne ausreichend Abstand und vielfach auch ohne Mund-Nase-Bedeckung. Ein Zeuge hatte der Behörde zuvor von etwa 100 Teilnehmern berichtet.

Anzeige
Baumesse verschoben? Online informieren!
Baumesse verschoben? Online informieren!

Hören und sehen Sie kostenfreie Vorträge für Bauherren, Hauseigentümer und Immobilienkäufer. Einmal anmelden, drei Tage folgen!

"Das deckt sich ungefähr mit dem, was die Beamten bei ihrer Ankunft sahen", sagte ein Polizeisprecher. Allerdings stoben die meisten Menschen in alle Richtungen auseinander, als sie die Ordnungshüter bemerkten. Bisher konnte nur ein 34-Jähriger identifiziert werden, der die Polizisten beschimpft und laut Mitteilung unter anderem antisemitisch beleidigt hatte.

Weiterführende Artikel

50 weitere Corona-Todesfälle in Sachsen

50 weitere Corona-Todesfälle in Sachsen

Astraceneca-Impfstau wächst, Sachsen fordert für Grenzregionen mehr Impfstoff, Sachsen und Bayern wollen über-18-Jährige impfen - unser Newsblog.

Gegen den Deutschen wird nun wegen Beleidigung, Volksverhetzung und Verstoßes gegen die sächsische Corona-Schutzverordnung ermittelt.

Der Vorfall im Ortsteil Satzung wird den Angaben nach untersucht - mit dem Ziel, "bestenfalls weitere Teilnehmer der Faschingsfeier" zu identifizieren. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen