merken
PLUS Meißen

Fehlstart bei den Schnelltests in Meißen

Die vom Bund angekündigten kostenlosen Corona-Schnelltests sind am 8. März im Landkreis Meißen noch nicht verfügbar. Erst im Laufe der Woche soll damit begonnen werden.

Medizinisches Personal bei einem Corona-Schnelltest: Ab Montag sollten sie eigentlich in Kliniken, Apotheken und bei Hausärzten für jeden kostenlos angeboten werden. Nicht aber im Landkreis Meißen.
Medizinisches Personal bei einem Corona-Schnelltest: Ab Montag sollten sie eigentlich in Kliniken, Apotheken und bei Hausärzten für jeden kostenlos angeboten werden. Nicht aber im Landkreis Meißen. © Sebastian Gollnow/dpa

Meißen. Die von der Bundesregierung für den 8. März angekündigten Corona-Schnelltests für alle wird es im Landkreis Meißen zunächst noch nicht geben. Das teilte Landrat Ralf Hänsel am Sonntag der SZ mit. „Ein Start am Montag ist nicht möglich“, sagte er. „Es fehlen die personellen und technischen Voraussetzungen. Wir erhielten die Informationen dazu erst am Donnerstag.“

Ziel der Verwaltung ist es, im Laufe der Woche ein Schnelltest-Zentrum an den Elblandkliniken in Meißen einzurichten, später auch in Riesa. Erst dann sollen Apotheken und Hausärzte einbezogen werden. „Nötig sind geschultes Personal und auch Abrechnungstechnik.“ Die Verantwortung für den Fehlstart trage der Landkreis Meißen nicht. Am Montag wollen sich die sächsischen Landräte zu diesem Thema auf ihrem Landkreistag austauschen.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Ab 8. März soll jeder Bürger nach der jüngsten Vereinbarung von Bund und Ländern wöchentlich einen kostenlosen Corona-Schnelltest erhalten können. Doch zum Start wird das wohl auch in anderen Regionen nicht der Fall sein.

Weiterführende Artikel

Kretschmer will Merkels Notbremse aufweichen

Kretschmer will Merkels Notbremse aufweichen

Sachsens MP sieht Gesprächsbedarf beim Infektionsschutzgesetz, 1.039 Corona-Fälle in Sachsen, SPD plant Testpflicht am Arbeitsplatz - unser Newsblog.

Die Kritik am Krisenmanagement der Bundesregierung nimmt zu. Im Mittelpunkt steht dabei Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). "Wir wissen nicht einmal ansatzweise, wann diese Schnelltests in welchem Umfang von wem geordert und zu wem geliefert werden sollen", sagte der Vorsitzende des Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, am Sonntag.

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen