merken
PLUS Freital

Freitaler Familienzentrum hilft beim Impfen

Im Mehrgenerationenhaus Regenbogen werden derzeit Helfer geschult, die Senioren bei Impfterminen unterstützen sollen. So funktioniert die Hilfe.

Das Impfzentrum ist in einer ehemaligen Aldi-Filiale in Pirna untergebracht.
Das Impfzentrum ist in einer ehemaligen Aldi-Filiale in Pirna untergebracht. © Daniel Schäfer

Alle Senioren, die organisatorische Probleme mit der Corona-Schutzimpfung haben, können im Freitaler Familienzentrum Regenbogen Hilfe finden. Die Mitarbeiter und ehrenamtliche Helfer stehen bereit, um impfberechtigte Personen bei der Beantragung eines Impftermins zu unterstützen. Außerdem können sie die Senioren bei Bedarf zum Impfzentrum begleiten. Dazu fänden aktuell noch Schulungen statt, sagt Martina Siegert, Projektleiterin im Mehrgenerationenhaus.

"Aus Erfahrung können wir sagen, dass die Generation 60+ teilweise technisch nicht so gut ausgestattet ist." Viele Ältere, die jetzt zum Impfen aufgerufen sind, hätten von daher Probleme, Termine allein zu vereinbaren. Die nächste Frage ist dann, wie die Senioren in das Impfzentrum nach Pirna kommen - bei der derzeitigen Witterung mit Schnee und Glatteis für manche eine besondere Herausforderung. Siegert: "Das bedarf einer sehr guten Helferstruktur in Form von Familienangehörigen, Freunden und Nachbarn."

Klinik Bavaria Kreischa
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben

Wir sind die KLINIK BAVARIA Kreischa - eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Ostdeutschland.

Doch nicht jeder Senior kennt jemanden, der schnell helfen kann. Für diese Fälle rüstet sich nun das Familienzentrum.

Regenbogenhaus schaltet Info-Telefon

Das dürfte auch Freitals Seniorenbeauftragte Heidrun Weigel gerne hören. Sie hatte im Stadtrat neulich einen Offenen Brief vorgetragen und darin die Modalitäten kritisiert. Die Generation 80+ sei teilweise mit der Organisation der Corona-Schutzimpfungen überfordert, so Weigel. "Viele haben keine Computer oder Smartphones. Und viele landen dann in den Warteschleifen der Telefon-Hotline", schildert Weigel.

Aktuell können Angehörige der Priorisierungsgruppe I einen Termin im Impfzentrum buchen. Dazu gehören alle Menschen ab 80 Jahre aufwärts sowie Beschäftigte ambulanter Pflegedienste und das Personal besonders betroffener Risikobereiche der ambulanten Versorgung.

Weiterführende Artikel

Senioren sauer über Vergabe der Impftermine

Senioren sauer über Vergabe der Impftermine

Freitals Seniorenbeauftragte Heidrun Weigel fordert in einem offenen Brief an den Oberbürgermeister ein schriftliches Anmeldeverfahren.

In Sachsen sind die Terminbuchung für die Corona-Schutzimpfung über die Internetseite www.sachsen.impfterminvergabe.de oder über die Telefon-Hotline 0800 0899 089 möglich.

Wer Hilfe braucht, kann sich telefonisch im Freitaler Familienzentrum Regenbogen bei Martina Siegert unter 0351 6441539 oder per E-Mail unter [email protected] melden.

Mehr zum Thema Freital