Merken
Sport

Lauterbach kritisiert voll besetztes Stadion in Köln

Am Sonnabend sahen 50.000 Fans das rheinische Fußball-Derby zwischen Köln und Gladbach im Stadion. Das sorgt für viel Unverständnis in der Politik.

 1 Min.
50.000 Zuschauer verfolgen das Rhein-Derby zwischen Köln und Gladbach im Rhein-Energie-Stadion. Viele hielten sich nicht an die vorgegebene Maskenpflicht.
50.000 Zuschauer verfolgen das Rhein-Derby zwischen Köln und Gladbach im Rhein-Energie-Stadion. Viele hielten sich nicht an die vorgegebene Maskenpflicht. © dpa

Köln. Das mit 50.000 Zuschauern ausverkaufte Rhein-Energie-Stadion beim rheinischen Fußball-Derby zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach (4:1) am Sonnabend hat zu heftiger Kritik aufgrund der aktuell gefährlichen Coronalage geführt.

„Ich finde es hoch problematisch, was wir beim Fußball sehen. Die Menschen infizieren sich nicht im Stadion, aber die Anreise und die Feiern nach dem Spiel sind die Infektionsherde. Daher sind Spiele im vollen Stadion aktuell nicht akzeptabel“, sagte SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach der Bild am Sonntag.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach meint, dass die Anreise und die Feiern nach einem Fußballspiel die Infektionsherde seien. Voll besetze Stadion seien deswegen das falsche Signal in der derzeitigen Corona-Lage.
SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach meint, dass die Anreise und die Feiern nach einem Fußballspiel die Infektionsherde seien. Voll besetze Stadion seien deswegen das falsche Signal in der derzeitigen Corona-Lage. © Kay Nietfeld/dpa

Auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hatte sich für eine Beschränkung der Kapazitäten in den Fußball-Arenen ausgesprochen. „Die Zuschauerzahlen müssen deutlich reduziert werden, und es muss massiver Abstand sein“, betonte der CSU-Politiker.

Weiterführende Artikel

Erzgebirge Aue: Die Gründe für die Niederlage

Erzgebirge Aue: Die Gründe für die Niederlage

Nach vier Spielen ohne Niederlage hat Aue wieder ein Spiel verloren. Die Spitzenmannschaft aus Darmstadt war dabei in fast allen Belangen überlegen.

BVB zeigt Reaktion nach Champions-League-Aus

BVB zeigt Reaktion nach Champions-League-Aus

Nach den Auftritten in der Königsklasse sind der BVB und Wolfsburg im direkten Duell gefordert. Die SpVgg Greuther Fürth verliert, im Rhein-Derby jubelt Köln.

Klar sei, „beim Fußball kann man immer argumentieren, dass Abstand im Stadion möglich ist, aber nebeneinander zu sitzen, ist kein gutes Signal. Die Zu- und die Abfahrt ist immer ein Problem“, betonte Söder. In Sachsen finden Fußballspiele bereits unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. (dpa, mit sid)

Mehr zum Thema Sport