merken
Politik

Homeoffice-Pauschale beschlossen

Für viele ist Homeoffice in diesem Jahr zum Alltag geworden. Jetzt soll sich das auch bei den Steuern auswirken - allerdings nur befristet und auch nicht für alle.

Eine Frau arbeitet im Homeoffice.
Eine Frau arbeitet im Homeoffice. © Sebastian Gollnow/dpa

Berlin. Wer während der Corona-Krise von zu Hause arbeitet, soll seine Ausgaben leichter in der Steuererklärung geltend machen können. Der Bundestag beschloss am Mittwochabend eine Homeoffice-Pauschale von maximal 600 Euro im Jahr. Sie soll für die Steuererklärungen der Jahre 2020 und 2021 gelten - danach, so hofft man, könnte die Corona-Pandemie im Griff sein und die meisten wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Damit die Regelung in Kraft treten kann, muss am Freitag aber noch der Bundesrat zustimmen.

Pro Tag am Heim-Schreibtisch werden demnach bei der Steuerberechnung 5 Euro angerechnet, maximal 120 Tage im Jahr. Dieser Betrag wird vom zu versteuernden Einkommen abgezogen, so dass die fälligen Steuern sinken. Allerdings zählt die Homeoffice-Pauschale zu den Werbungskosten, für die allen Steuerzahlern pauschal 1.000 Euro angerechnet werden. Nur wer mit seinen Ausgaben hier über 1.000 Euro kommt, profitiert also von der Maßnahme.

Anzeige
Unschlagbare Schnäppchen bei NORMA
Unschlagbare Schnäppchen bei NORMA

Ab dem 25. Januar gibt es bei NORMA wieder zahlreiche Rabattaktionen. Hier finden Sie die besten Angebote und Aktionsprodukte aus dem aktuellen Prospekt.

Im gleichen Gesetz verlängerte der Bundestag auch die geltende Regelung, nach der Zuschüsse vom Arbeitgeber zum Kurzarbeitergeld steuerfrei bleiben. Außerdem wurde eine Steuerregelung für besonders günstig vermietete Wohnungen geändert. Bisher konnten Vermieter Werbungskosten nur geltend machen, wenn die Miete mindestens 60 Prozent der ortsüblichen Vergleichsmiete betrug. Diese Grenze sinkt nun auf 50 Prozent. So soll verhindert werden, dass Vermieter aus steuerlichen Gründen Mieten erhöhen.

Weiterführende Artikel

Wer zahlt mir die Mehrkosten im Homeoffice?

Wer zahlt mir die Mehrkosten im Homeoffice?

Es reicht nicht, Mitarbeitern Software bereitzustellen. Arbeitgeber müssen mehr tun, sagen Arbeitsrechtler aus Dresden.

Kommt die Homeoffice-Pflicht?

Kommt die Homeoffice-Pflicht?

Die Union appelliert an Firmen mehr Homeoffice zu ermöglichen. Sollte das nicht ausreichen, könnten strengere Vorgaben die Folge sein.

Hinken Sachsens Firmen beim Homeoffice hinterher?

Hinken Sachsens Firmen beim Homeoffice hinterher?

Gerade ist es für viele Krisenalltag, von zu Hause aus zu arbeiten – auch in Sachsen. Doch das Potenzial dafür ist nicht ausgeschöpft, denn es gibt Hürden.

Wie gerecht ist die Homeoffice-Pauschale?

Wie gerecht ist die Homeoffice-Pauschale?

Wer in der Corona-Pandemie im Homeoffice arbeitet, soll steuerlich entlastet werden. Doch wem nützt das wirklich? Ein Pro und Contra.

Darüber hinaus werden Ehrenamtler steuerlich entlastet. Die steuerfreie Übungsleiterpauschale, von der etwa Jugendtrainer in Sportvereinen profitieren, steigt im kommenden Jahr von 2.400 Euro auf jährlich 3.000 Euro. Zudem bleibt eine Aufwandsentschädigung für ehrenamtliche Tätigkeiten künftig bis zu 840 Euro im Jahr steuerfrei und nicht nur - wie derzeit - bis zu einer Grenze von 720 Euro. (dpa)

Mehr zum Thema Politik