merken
PLUS Löbau

Corona: Kreis Görlitz startet Impfungen

Das Pflegestift im Oberland hat am Montag zuerst Impfstoff erhalten. Mitte Januar soll auch das Impfzentrum in Löbau in Betrieb gehen.

Im Pflegestift Oberland startete die Corona-Impfung im Kreis. Besprechen die Lage vor Ort: Silke Seeliger vom DRK Löbau, Heimleiter Stephan Kothe, Kai Kranich vom DRK, Landrat Bernd Lange und Bürgermeisterin Verena Hergenröder (von links).
Im Pflegestift Oberland startete die Corona-Impfung im Kreis. Besprechen die Lage vor Ort: Silke Seeliger vom DRK Löbau, Heimleiter Stephan Kothe, Kai Kranich vom DRK, Landrat Bernd Lange und Bürgermeisterin Verena Hergenröder (von links). © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Georg Derr ist der erste gewesen. Als Erster im Kreis Görlitz hat der 80-Jährige am Montagmittag die Corona-Schutzimpfung bekommen. Er lebt im Pflegestift Oberland. In dem Heim in Ebersbach sind am Montag die Impfungen gegen das Corona-Virus gestartet. Das Heim im Oberland ist das erste im Landkreis Görlitz, das Impfstoff erhalten hat. 85 Impfdosen sind am Montag geliefert worden, bestätigt Heimleiter Stephan Kothe. Geimpft werden Bewohner und auch Pflegepersonal in den beiden Ebersbacher Heimen des Pflegestifts am Hofeweg im Stadtteil Oberland und an der Bleichstraße. Ein mobiles Impfteam des DRK ist angerückt. Außerdem unterstützen zwei Hausärztinnen aus Ebersbach-Neugersdorf die Impfaktion, sie impfen die Bewohner und Mitarbeiter im Pflegestift.

Aktuell kein Corona-Fall im Heim

Am 23. Dezember bekam Heimleiter Stephan Kothe vom Pflegstift Oberland den Anruf, dass es am Montag nach Weihnachten in seiner Einrichtung losgehen könnte. Er hat sofort zugesagt. Das Ebersbacher Pflegestift hat aktuell keinen Corona-Erkrankten. In der Vergangenheit hat das Heim aber bereits mit Infektionen zu kämpfen gehabt, bestätigt der Heimleiter. "Deswegen sind wir sehr froh und dankbar, dass nun geimpft wird - zum Schutz der Bewohner, aber auch der Mitarbeiter und ihrer Familien", so Stephan Kothe.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

"Das waren anstrengende Weihnachtstage", erzählt der Pflegeheimleiter rückblickend. Denn in den wenigen Tagen musste alles vorbereitet werden. Dazu gehörte auch, die Einwilligungen für die Impfung einzuholen. Denn die Impfung ist selbstverständlich freiwillig. Geimpft wird nur, wenn die Bewohner oder deren Angehörige zugestimmt haben. "Viele wohnen aber weiter weg." Das sei mit vielen Telefonaten über die Weihnachtstage verbunden gewesen, damit die Impfaktion am Montag pünktlich starten konnte.

Flächendeckend impfen ab Januar

Landrat Bernd Lange (CDU) und Bürgermeisterin Verena Hergenröder (parteilos) waren zum Impfstart nach Ebersbach gekommen. Mit Heimleiter Stephan Kothe und den Mitarbeitern vom DRK trafen sie sich vor dem Pflegeheim, um die Lage zu besprechen. "Ich bin auch hergekommen, um meinen Dank an die Mitarbeiter und Pfleger auszudrücken in dieser schweren Situation", so Lange. "Das kann man nicht oft genug tun." Er sei froh, dass auch im Landkreis Görlitz mit den Impfungen begonnen wurde. "Ein erster Schritt ist getan und damit auch ein wichtiges Hoffnungszeichen gesetzt, um die Pandemie langfristig einzudämmen." Er hoffe, dass der Kreis zeitnah ausreichend Impfstoff zur Verfügung haben werde, um alle Bürger impfen zu können. "Manchmal hat man ja das Gefühl, wir hängen so ein bisschen hinten dran. Ich habe erst vorige Woche mit Ministerpräsident Kretschmer darüber gesprochen. Aber auch er hat mir versichert, dass der Landkreis gleich zum Start Impfstoff bekommen wird."

In Ebersbach sind nun zusätzlich zum Start am Montag zwei weitere Termine vorgesehen. Denn nach drei Wochen muss die Impfung wiederholt werden. Außerdem werden zu diesem Termin dann neue Impfdosen zur Verfügung stehen, sodass weitere Bewohner und Mitarbeiter geimpft werden können. Für sie gibt es dann ebenfalls nach drei Wochen einen Wiederholungstermin. Auch für die Mitarbeiter vom Roten Kreuz sind diese ersten Termine ein Test. Abläufe müssen perfektioniert, Mitarbeiter eingewiesen werden. In den nächsten Wochen sollen nun nach und nach weitere Pflegeheime hinzukommen, die mit Impfstoff beliefert und von den Impfteams versorgt werden. "Ich schätze, Anfang des neuen Jahres werden wir flächendeckend impfen können", so Kai Kranich, Pressesprecher vom sächsischen DRK-Landesverband.

Noch nicht im Impfzentrum anmelden

Das DRK ist in Sachsen vom Sozialministerium damit beauftragt worden, die Impfzentren zu organisieren. 13 Zentren baut das Rote Kreuz jetzt auf. Für den Kreis Görlitz ist das Impfzentrum in Löbau im Messepark stationiert. Dort wird derzeit alles vorbereitet, aber noch nicht geimpft. "Wir starten jetzt mit den mobilen Teams", erklärt Kai Kranich. Vor Ort helfen dann auch Mitarbeiter anderer Hilfsdienste wie Johanniter, Malteser oder vom ASB. Mitte Januar, schätzt Kai Kranich, wird auch das Zentrum in Löbau in Betrieb gehen können. Derzeit, betont Kranich, gibt es für Bürger noch keine Möglichkeit, sich für einen Termin im Impfzentrum anzumelden.

Hinzu kommen die mobilen Impfteams, die etwa in Pflegeheime fahren, so wie jetzt in Ebersbach. Normalerweise wird so ein mobiles Team künftig aus zwei bis drei Mitarbeitern bestehen, erklärt Kai Kranich vom DRK. In Ebersbach sind zum Start mehr Leute vor Ort gewesen. "Wir nutzen die Möglichkeit gleich, um Mitarbeiter einzuweisen", so Kranich. Hinzu kommen Ärzte, die vor Ort impfen. Denn die Corona-Impfung darf nur von Ärzten vorgenommen werden.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Oberland lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier

Weiterführende Artikel

Alle Infos zu Corona im Landkreis Görlitz

Alle Infos zu Corona im Landkreis Görlitz

Infektionszahlen, Polizeikontrollen und die Auswirkungen auf das Leben der Bewohner: Aktuelle Geschichten und Entwicklungen dazu sind hier zu lesen.

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Wer uns auf Social Media folgen will:

Mehr zum Thema Löbau