merken
PLUS Dresden

Neues Impfzentrum: Dresdens größtes Wartezimmer

Babette Steffen arbeitet bei der Freiwilligen Feuerwehr. Sie gehört zu den ersten Menschen in der Stadt, die sich in der Messe gegen Corona impfen lassen.

Babette Steffen von der Freiwilligen Feuerwehr Klotzsche (rechts) gehört am Montagvormittag zu den ersten, die im Dresdner Impfzentrum ihre Corona-Schutzimpfung erhalten.
Babette Steffen von der Freiwilligen Feuerwehr Klotzsche (rechts) gehört am Montagvormittag zu den ersten, die im Dresdner Impfzentrum ihre Corona-Schutzimpfung erhalten. © Sven Ellger

Dresden. Leiden Sie unter Allergien? Nein. Haben sie Fieber? Nein. Nehmen Sie irgendwelche Medikamente? Nein. Arzt Jan Matschke will die Frau auf der anderen Seite des Tisches schon in die Impfkabine schicken. Nichts scheint dagegen zu sprechen. Aber nicht nur er hat Fragen, wie der Mediziner an diesem Montagmorgen immer wieder feststellen muss. Die Patienten wollen ebenfalls Antworten.

Dresdens größtes Wartezimmer: Vor der Messehalle 4 sind Stühle mit großem Abstand zueinander aufgestellt worden. Aufgerufen werden die Patienten persönlich.
Dresdens größtes Wartezimmer: Vor der Messehalle 4 sind Stühle mit großem Abstand zueinander aufgestellt worden. Aufgerufen werden die Patienten persönlich. © Sven Ellger

Matschke sitzt in einer viermal vier Meter großen Kabine in der Dresdner Messehalle 4. Dort hat am Montag der Impf-Marathon gegen das Coronavirus begonnen. Neben einem Tisch und zwei Stühlen gibt es in der Kabine nicht viel zu sehen. Die weißen Wandaufsteller werden sonst für Messen wie die Karrierestart genutzt, die in diesen Tagen stattgefunden hätte. So etwas wie eine Zimmerdecke existiert nicht.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Matschke muss einschätzen, ob die Patienten, die sich für eine Corona-Schutzimpfung entschieden haben, dafür überhaupt tauglich sind. Der 27-Jährige hat gerade sein Medizin-Studium abgeschlossen. Bis sein Job auf der Intensivstation des Uniklinikums beginnt, hätte er die freien Wochen genießen können. Stattdessen meldete er sich, um bei der größten Impf-Aktion zu helfen, die es bisher auf diesem Planeten gegeben hat. Dienstzeit: 8 bis 18 Uhr.

Arzt Jan Matschke prüft in einer der Kabinen, ob Babette Steffen geimpft werden darf. Wichtig: Wer einen Impfausweis hat, sollte diesen mitbringen.
Arzt Jan Matschke prüft in einer der Kabinen, ob Babette Steffen geimpft werden darf. Wichtig: Wer einen Impfausweis hat, sollte diesen mitbringen. © Sven Ellger

Infekte mit Fieber würden gegen eine Impfung sprechen, sagt er. Erhöhte Vorsicht wäre auch bei schweren Allergien geboten. Das alles habe sie aber nicht, versichert Babette Steffen, die Matschke gegenübersitzt.

Sie fühle sich kerngesund, habe allerdings selbst ein paar Fragen. „Muss ich den Mundschutz jetzt trotzdem noch tragen?“, will sie wissen. Jan Matschke erklärt, dass nach der ersten Impfung ein 52-prozentiger Schutz gegen eine Corona-Erkrankung bestehe, nach der zweiten Impfung, die drei Wochen später verabreicht wird, seien es 95 Prozent.

Ob sie danach noch eine Maske tragen und Abstand halten müsse, wisse er jedoch nicht. Dies sei eine politische Entscheidung, keine ärztliche, sagt er. „Und kann man das Virus denn weiterhin an Personen übertragen“, fragt Babette Steffen.

Das wisse man leider noch nicht genau, muss der Arzt zugeben und verabschiedet die junge Frau mit einem „Tschüß, alles gute Ihnen“ aus der Anamnese-Kabine.

Babette Steffen hat Glück. Sie begleitet ein Ehrenamt, um das sie wahrscheinlich nicht viele Menschen beneiden. Sie ist Feuerwehr-Frau bei der Freiwilligen Feuerwehr in Klotzsche. Notrufe zu jeder Tages- und Nachtzeit gehören dazu.

Ihre Uniform ist jedoch auch die Eintrittskarte ins Impfzentrum. Denn in dieser Woche werden dort Berufsgruppen mit höchster Priorität geimpft. Das sind Rettungsdienst-Mitarbeiter und ambulante Pflegekräfte.

Ein Privileg, denn für die Masse öffnet das Impfzentrum erst in der kommenden Woche. Ab Montag sollen sich zunächst alle über 80-Jährigen im Ostragehege impfen lassen können. Voraussetzung ist, dass sie vorab einen Termin buchen – über das Internet oder telefonisch.

"Die Impfung wird schon kritisch gesehen"

„Ich freue mich, diese Möglichkeit zu haben“, sagt Babette Steffen. Verwandte und Freunde seien schon ein wenig neidisch. „Aufgrund meines Alters wäre ich sonst mit eine der letzten, die an der Reihe wäre.“

Es gebe allerdings viele Feuerwehr-Kollegen, die abwarten wollten, bis der zweite oder dritte Impfstoff verabreicht werden, um eventuell wählen zu können. „Ja, die Impfung wird schon kritisch gesehen.“ Manche lehnten sie auch ganz ab. Sie selbst sei dagegen überzeugt davon, dass es funktionieren werde - keine Impfschäden, dafür ein Schutz vor Covid-19.

Zehn vor Zehn hatte Babette Steffen das mit Sonnenlicht durchflutete, gläserne Foyer der Dresdner Messe betreten und sich am Tresen angemeldet. Die farbigen Streifen auf dem Boden lotsten sie in Dresdens größtes Wartezimmer.

Jetzt, 15 Minuten später, krempelt sie in der Impf-Kabine ihren linken Ärmel hoch. Dort nimmt Anne Fischer die bereits aufgezogene Spritze aus der grauen Papp-Nierenschale und sticht die nicht allzu lange, dünne Nadel in den Oberarm. „Normalerweise sage ich zu meinen Patienten: Tief einatmen, langsam ausatmen“, erzählt die Medizinische Fachangestellte, die sonst in einer Arztpraxis arbeitet.

So etwas wie Nervosität kann sie bei Babette Steffen aber nicht spüren. Im Gegenteil: Die Patienten bedankt sich: „Sehr sanft, super gestochen.“ Rund 60 Dresdner haben ihre Impfung hier seit dem frühen Morgen schon bekommen.

Die Medizinische Fachangestellte Anne Fischer verabreicht Babette Steffen den Corona-Impfstoff.
Die Medizinische Fachangestellte Anne Fischer verabreicht Babette Steffen den Corona-Impfstoff. © Sven Ellger

Noch darf die Feuerwehr-Frau die Messe nicht verlassen. Das Wege-Leitsystem führt sie in den Wartebereich, in dem sie noch 15 bis 30 Minuten sitzen muss. Das ist der Zeitraum, in dem sich schwere allergische Reaktionen zeigen müssten, sollte es welche geben.

„Sollte es zu Schwierigkeiten kommen, werden sofort Erste-Hilfe-Maßnahmen eingeleitet“, sagt Ulrike Peter, die Dresdner Sprecherin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Medikamente zur Bekämpfung einer allergischen Reaktion seien jederzeit griffbereit.

Das DRK organisiert die Corona-Impfaktion in Sachsen. Innerhalb weniger Tage haben die Mitarbeiter der Hilfsorganisation das Impfzentrum in der Messe aufgebaut. Insgesamt sind vier sogenannte Impfstrecken eingerichtet worden. Das sind aneinandergereihte Kabinen – je zwei für die Einschätzung der Impffähigkeit und vier für die Impfungen selbst.

Aktuell seien aber nur zwei Strecken geöffnet, so Ulrike Peter. Denn mehr als 400 Impfdosen pro Tag könnten derzeit nicht verabreicht werden. Mehr Impfstoff stehe einfach nicht zur Verfügung. „Wir könnten mit einem Tag Vorlauf auf 800 Impfungen erhöhen.“ Alle im Impfzentrum hoffen, dass dieser Tag bald kommt.

Nach der Impfung heißt es, etwa 15 bis 30 Minuten zu warten. Bei einer möglichen allergischen Impfreaktion sind Ärzte sofort zur Stelle und haben entsprechende Medikamente griffbereit.
Nach der Impfung heißt es, etwa 15 bis 30 Minuten zu warten. Bei einer möglichen allergischen Impfreaktion sind Ärzte sofort zur Stelle und haben entsprechende Medikamente griffbereit. © Sven Ellger

Ohnehin beschert der Impfstoff den Helfern im Impfzentrum viel Arbeit. Alle drei Tage wird das Biontech-/Pfizer-Vakzin bei minus 70 Grad angeliefert. Zwölf Stunden braucht es dann, um aufzutauen, weitere 30 Minuten, um auf Impftemperatur zu kommen.

Aber nicht nur die Temperatur ist ein heikler Punkt. Denn eine Ampulle enthält fünf bis sechs Dosen Impfstoff in konzentrierter Form. Vor Ort müssen sie mit Kochsalzlösung verdünnt werden.

Das braucht Fingerspitzengefühl, wissen Apothekerin Sylva Richter und Marina Hennig. Sie arbeiten in einem Bereich, den Patienten nicht zu Gesicht bekommen – zwischen den Impfstrecken, hinter den Kabinenwänden.

Dort wird der Impfstoff so vorbereitet, dass er impffertig ist. Dabei müssen die Frauen nicht nur darauf achten, die richtige Menge aufzuziehen. Beim Mischen mit der Kochsalzlösung darf der Impfstoff auch nicht geschüttelt werden. Vorsichtig schwenken, egal wie groß Zeitdruck im Impfzentrum auch sein mag, heißt die anspruchsvolle Aufgabe.

Angemischt und aufgezogen wird der Biontech-/Pfizer-Impfstoff im Hintergrund. Sylva Richter und Marina Hennig arbeiten zwischen den Impfstrecken im Dresdner Impfzentrum.
Angemischt und aufgezogen wird der Biontech-/Pfizer-Impfstoff im Hintergrund. Sylva Richter und Marina Hennig arbeiten zwischen den Impfstrecken im Dresdner Impfzentrum. © Sven Ellger

Ihre anspruchsvolle Aufgabe dieses Tages hat Babette Steffen nun hinter sich. Die Wartezeit ist um. „Und mir ist kein dritter Arm gewachsen“, sagt sie. Überhaupt spüre sie bis jetzt keinerlei Nebenwirkungen.

Die Einstichstelle ist nicht einmal gerötet. Reichlich 30 Minuten hat das erste Impf-Prozedere für sie gedauert. „Beim Arzt wartet man unter Umständen länger“, sagt die Feuerwehr-Frau. In drei Wochen wird sie wieder hier sitzen.

Wichtige Informationen zum Impftermin

Individuelle Impftermine können Angehörige der höchsten Impf-Kategorie (Menschen über 80 Jahre) seit diesem Montag über das Internet buchen unter sachsen.impfterminvergabe.de

Im Laufe der Woche wird es auch möglich sein, Termine telefonisch zu buchen. Die Nummer wird vom Gesundheitsministerium rechtzeitig bekanntgegeben und in der SZ veröffentlicht.

Zum Impftermin sind mitzubringen: Personalausweis, Versichertenkarte; Impfausweis; wichtige Unterlagen wie Herzpass, Diabetikerausweis oder Medikamentenliste; sowie bestenfalls der im Internet heruntergeladene und ausgefüllte Anamnese-Bogen sowie die Einwilligungserklärung. Die Formulare finden Sie auf www.coronavirus.sachsen.de/coronaschutzimpfung

Wann die Impfgruppe 2 (z.B. Menschen über 70 Jahre) an der Reihe sein wird, hängt von weiteren Impfstofflieferungen ab. Das Gesundheitsministerium wird über den Start dieser kommenden Impfstufe rechtzeitig informieren. Die SZ wird darüber berichten.

1 / 4

Auf Sächsische.de möchten wir ganz unterschiedliche Erfahrungsberichte von Corona-Infizierten aus Dresden teilen. Wenn Sie die Erkrankung bereits überstanden haben und uns davon erzählen möchten, schreiben Sie uns an [email protected]ächsische.de.

Weiterführende Artikel

Dresdner Impfzentrum öffnet für über 80-Jährige

Dresdner Impfzentrum öffnet für über 80-Jährige

Ab Montag können sich Hochbetagte in der Messe impfen lassen, wenn sie vorab einen Termin gebucht haben. Das ist gar nicht so einfach. Die wichtigsten Fakten zum Start.

Alle Informationen zum Dresdner Impfstart

Alle Informationen zum Dresdner Impfstart

In der Messe wurde am Montag der Betrieb aufgenommen. Das sind die Bedingungen, um einen Termin zu bekommen.

Corona: Impf-Portal mit Überlastungs-Problemen

Corona: Impf-Portal mit Überlastungs-Problemen

Das sächsische Buchungsportal für Impftermine ging am Montag online. Doch offenbar gibt es technische Probleme.

So viele Dresdner haben sich bereits impfen lassen

So viele Dresdner haben sich bereits impfen lassen

Am Montag öffnet das Impfzentrum in der Messe. Wer nun an der Reihe ist, wie man an einen Termin kommt und wie hoch die Impfbereitschaft schon ist - der Überblick.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden