merken
PLUS Döbeln

Inzidenzwert in Mittelsachsen sinkt weiter

Auch die Zahl der Personen, die aufgrund von Corona stationär behandelt werden, ist geringer. Und es gibt keine weiteren Todesfälle.

In Mittelsachsen registriert das Gesundheitsamt 62 neue Corona-Infektionen.
In Mittelsachsen registriert das Gesundheitsamt 62 neue Corona-Infektionen. © dpa-Zentralbild

Mittelsachsen. Das Gesundheitsamt des Landratsamtes Mittelsachsen meldet am Mittwoch 62 Corona-Neuinfektionen. Die Gesamtzahl liegt damit aktuell bei 14.602. Davon entfallen 2.863 (+16) auf den Altkreis Döbeln, 5.615 (+32) auf den Altkreis Mittweida und 6.124 (+14) auf den Altkreis Freiberg.

>>>Über die Ausbreitung des Coronavirus und über die Folgen in der Region Döbeln berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.<<<

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Am Dienstag gab es in Mittelsachsen den ersten positiven Befund einer Corona-Mutation. Dabei handelt es sich um die britische Variante. Weitere Details zur Person gibt das Landratsamt im Hinblick auf die Persönlichkeitsrechte nicht bekannt. Die Person befindet sich in Quarantäne. Wo sie sich angesteckt hat, ist unbekannt.

Weniger Patienten im Krankenhaus

„Aktuell werden 138 Patienten in den Krankenhäusern im Landkreis behandelt und damit acht weniger als am Dienstag. 15 davon werden beatmet“, teilt André Kaiser, Pressesprecher des Landratsamtes, mit. Neue Todesfälle sind nicht zu verzeichnen.

Laut Robert-Koch-Institut (RKI) liegt der aktuelle Inzidenzwert für Mittelsachsen bei 157,5. Das Infektionsgeschehen in den Städten und Gemeinden wird durch den Freistaat veröffentlicht.

PCR-Test nach positivem Schnelltest

In die Statistik des Landkreises fließen auch die positiv gemeldeten Schnelltests mit ein. Damit ist die Zahl der ausgewiesenen Fälle für Mittelsachsen immer im Vergleich zum Freistaat und dem Robert-Koch-Institut höher. Dort werden nur die positiven PCR-Tests registriert. Darauf weist der Pressesprecher hin.

Der Landkreis empfiehlt nach einem positiven Schnelltest, einen PCR-Test nachzuholen, dies ist aber derzeit keine Pflicht. Sowohl bei einem positiven Schnelltest als auch bei einem positiven PCR-Test muss sich der Betroffene in Quarantäne begeben. Fällt der PCR-Test negativ aus, kann die Person nach Vorlage des Ergebnisses beim Gesundheitsamt die Quarantäne wieder verlassen.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln