merken
Pirna

Kaum noch Wartezeiten beim Impfen

Eine Terminvereinbarung fürs Impfzentrum Pirna ist nicht mehr nötig. Auch 14-Jährige können schon geimpft werden.

Auch im Impfzentrum Pirna gibt es jetzt Kreuzimpfungen.
Auch im Impfzentrum Pirna gibt es jetzt Kreuzimpfungen. © Sven Hoppe/dpa

Einfacher geht es kaum. Ab sofort können sich impfwillige Personen auch ohne Termine im Impfzentrum Pirna, Radeberger Straße 1H, impfen lassen. Es besteht freie Wahl der Impfstoffe in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit, der Impfstoffzulassung und einer ärztlichen Entscheidung, teilt der DRK-Kreisverband Pirna mit, der für die Logistik im Impfzentrum zuständig ist.

Die einzige Einschränkung ist, dass diejenigen gebeten werden, die sich spontan gegen den Coronavirus impfen lassen wollen, eine Stunde vor Schließung vor Ort sein sollten. Geöffnet ist täglich von 8 bis 18 Uhr.

Anzeige
Ferientipps für Sachsen und Umgebung
Ferientipps für Sachsen und Umgebung

Da ist sie endlich wieder, die schönste Zeit des Jahres - die Sommerferien! Wir haben tolle Freizeittipps für Familienausflüge in Sachsen, Thüringen und darüber hinaus.

Alle Impfangebote sind aber weiterhin auch über das zentrale Buchungssystem als Termin erhältlich - nun aber auch ohne Termin. Für alle Impfwillige ab dem 14. Lebensjahr stehen für Erst- und Zweitimpfung die mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna zur Verfügung.

Zusätzlich für Impfwillige ab dem 60. Lebensjahr ist auch eine heterologe Impfung , die sogenannte Kreuzimpfung, möglich. Die Erstimpfung wird laut DRK mit dem Vektor-Impfstoff des Herstellers AstraZeneca durchgeführt, die Zweitimpfung nach 28 Tagen mit einem mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer oder Moderna.

Für jede Form der Impfung gilt jedoch grundsätzlich: Die Entscheidung, ob die Impfung durchgeführt wird, trifft in jedem Fall die Impfärztin beziehungsweise der Impfarzt.

Mehrheit der Sachsen geimpft

Weiterführende Artikel

Warum sich ein Olympionike nicht impfen lässt

Warum sich ein Olympionike nicht impfen lässt

Die deutsche Mannschaft in Tokio besteht zu 95 Prozent aus geimpften Sportlern und Betreuern. Der Dresdner Karl Bebendorf ist eine Ausnahme - und hat gute Gründe.

Kinder impfen lassen? Acht Einwände im Ärzte-Check

Kinder impfen lassen? Acht Einwände im Ärzte-Check

Eltern sehen sich heute vielen gegensätzlichen Meinungen zum Thema Impfen ausgesetzt. Was davon wirklich stimmt - ein Überblick.

Damit gibt es so gut wie keine Wartezeiten mehr beim Impfen. Über das Impfzentrum Pirna und seinen mobilen Teams wurden seit Eröffnung Ende vorigen Jahres mit Stand vom 5. Juli mehr als 59.000 Erstimpfungen und knapp 54.000 Zweitimpfungen verabreicht. Impfungen in Arztpraxen oder medizinischen Versorgungszentren kommen noch hinzu. In Sachsen sind mit Stand vom 21. Juli 51,1 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal geimpft.

Mehr zum Thema Pirna