merken
Deutschland & Welt

Koalition will Impfvordrängler bestrafen

Immer wieder gibt es Fälle, wo die Impfreihenfolge missachtet wurde. Um das zu verhindern, sollen Verstöße künftig mit Bußgeldern bestraft werden.

Wer gegen die Impfverordnung verstößt, muss künftig mit einem Bußgeld rechnen.
Wer gegen die Impfverordnung verstößt, muss künftig mit einem Bußgeld rechnen. © Pool AP

Berlin. Verstöße gegen die Impfverordnung sollen künftig mit Bußgeldern bis 25.000 Euro bestraft werden. Wie das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" berichtete, sieht dies ein Änderungsantrag der Fraktionen von CDU/CSU und SPD für das Gesetz zur Fortgeltung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite vor. Aus Kreisen der Koalition wurden dem Evangelischen Pressedienst (epd) die Überlegungen bestätigt. Die Beratungen darüber seien aber noch nicht abgeschlossen.

Ein Verstoß gegen die Impfverordnung würde nach dem Entwurf künftig als Ordnungswidrigkeit eingestuft. In den vergangenen Woche waren bundesweit Fälle bekanntgeworden, in denen sich Menschen haben impfen lassen, die nach der in der Impfverordnung festgelegten Priorisierung noch nicht an der Reihe waren. Zuerst sollen nach der Verordnung Hochaltrige und andere Risikogruppen geimpft werden, weil die Gefahr eines schweren Verlaufs bei einer Covid-19-Erkrankung besonders hoch ist.

TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen

Was ist los in Sachsen und Umland? Wo gibt es was zu erleben? Unsere Top-Veranstaltungen der Woche!

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte vor knapp zwei Wochen bereits angekündigt, dass im Zuge der Beratungen im Parlament zum Gesetz zur epidemischen Lage Sanktionen bei Verstößen gegen die Impfverordnung eingeführt werden sollen. Die Verordnung selbst sah dies bislang nicht vor.

Weiterführende Artikel

FDP kritisiert Corona-Impfung von SPD-Stadtrat

FDP kritisiert Corona-Impfung von SPD-Stadtrat

Die Liberalen sehen das Verhalten von Roland Fleischer als moralisch fragwürdig an - und fordern Konsequenzen.

Kritik nach Impfung von Erzgebirge-Landrat

Kritik nach Impfung von Erzgebirge-Landrat

Frank Vogel ist früher als vorgesehen geimpft worden. Wurde ihm vonseiten des DRK ein Angebot gemacht? Das wird jetzt geprüft.

Hunderte Polizisten früher geimpft

Hunderte Polizisten früher geimpft

Zahlreiche Polizisten haben in Sachsen früher als vorgesehen eine Corona-Impfung erhalten. Impfstoff sei dadurch vor dem Verfall gerettet worden.

Nach Impfung: Halles OB räumt Fehler ein

Nach Impfung: Halles OB räumt Fehler ein

Eigentlich war Bernd Wiegand in der Reihenfolge noch nicht dran. Dennoch wurden er und zehn Stadträte geimpft. Nicht der erste Fall in Sachsen-Anhalt.

In dieser Woche ließ die Staatsanwaltschaft Halle das Büro des dortigen Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) wegen des Verdachts der veruntreuenden Unterschlagung von Teilen des Corona-Impfstoffs durchsuchen. Wiegand hatte sich selbst mit einer übrig gebliebenen Impfdosis immunisieren lassen. Wiegand verteidigt sein Vorgehen, weil der Impfstoff nach seinen Angaben sonst verfallen und weggeschmissen worden wäre. (epd)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt