merken
PLUS Döbeln

Region Döbeln: Behörden schließen für Besucher

Aufgrund der aktuelle Coronalage haben zwei Kommunen ihre Häuser bereits geschlossen. Das Döbelner Rathaus soll offen bleiben.

Bereits am Montag hat das Rathaus in Leisnig seine Türen für den öffentlichen Besucherverkehr geschlossen. Die Mitarbeiter sind im Haus. Termine können vereinbart werden.
Bereits am Montag hat das Rathaus in Leisnig seine Türen für den öffentlichen Besucherverkehr geschlossen. Die Mitarbeiter sind im Haus. Termine können vereinbart werden. © Dietmar Thomas

Region Döbeln. Die Gemeindeverwaltungen in Großweitzschen und Leisnig können derzeit nicht mehr ohne vorherige Terminabsprache betreten werden. Darüber informierten die Kommunen auf Nachfrage.

Die Verwaltung in Großweitzschen ist den Angaben von Bürgermeister Jörg Burkert nach, seit Dienstag für den Besucherverkehr geschlossen. Die aktuellen Telefonnummern sowie Mailadressen der Ämter und Ansprechpersonen seien entsprechend ausgehangen worden. Zudem sind die Daten auch auf der Internetseite der Kommune zu finden.

Anzeige
Dresdner Christstollen genießen
Dresdner Christstollen genießen

Kommen Sie in Weihnachtsstimmung mit hauseigenen Spezialitäten der Fürstenbäckerei Matzker!

Das Leisniger Rathaus hat seine Türen bereits am Montag geschlossen. In dringenden Angelegenheiten, die sich nicht telefonisch oder per E-Mail klären lassen, ist auch eine Terminvereinbarung möglich. "Die Mitarbeiter sind im Haus", hieß es in einer Mitteilung der Stadtverwaltung.

>>>Über die Ausbreitung des Coronavirus und über die Folgen in der Region Döbeln berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.<<<

Ab Donnerstag wird auch das Rathaus in Ostrau seine Türen für die öffentlichen Besucher schließen. Darüber informiert die Kommune auf ihrer Internetseite. Wer die Verwaltung aufsuchen muss, der muss vorher telefonisch einen Termin vereinbaren.

In Roßwein ist, Stand am Dienstagabend, der öffentliche Besucherverkehr mit Mund-Nasen-Bedeckung und entsprechenden Hygienehinweisen nach wie vor möglich, äußerte sich Bürgermeister Veit Lindner (parteilos). Auf der Internetseite informierte er zudem darüber, dass Besucher auch auf dem Wochenmarkt einen Mund-Nase-Schutz tragen sollen.

Auch die Harthaer können derzeit noch ins Rathaus, ohne sich vorher einen Termin zu holen. Natürlich gelte aber auch dort die Pflicht zu einer Mund-Nase-Bedeckung, meinte Bürgermeister Ronald Kunze (parteilos).

Im Rathaus in Döbeln sei das Ziel, die Türen offen zu lassen, äußerte sich am Mittwochmittag Dezernent Thomas Hanns. "Wir denken, es wäre das falsche Signal, das Rathaus zu schließen." Aktuell kann das Gebäude noch betreten werden, aber auch in der Muldestadt nur mit einer Mund-Nase-Bedeckung. Hanns empfiehlt jedoch, die Besuche im Rathaus auf das Notwendigste zu beschränken. Das Bürgerbüro kann derzeit noch ohne vorherige Terminvereinbarung aufgesucht werden. Hanns rechnet jedoch damit, dass sich dies spätestens ab Montag ändern wird. Zudem sei geplant, personenbezogene Daten von den Besuchern aufzunehmen.

In Waldheim ist das Bürgerbüro nach wie vor geöffnet. Besucher müssen sich dort an die bekannten Hygienebestimmungen halten. Wer zu einem anderen Mitarbeiter der Verwaltung möchte, kann sich telefonisch einen Termin ausmachen, heißt es aus dem Rathaus. Ansonsten hat die Behörde ihre Tür geschlossen. 

Dieser Beitrag wird  im Laufe des Tages weiter aktualisiert.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.


Mehr zum Thema Döbeln