merken
PLUS Görlitz

Kreis Görlitz: Inzidenz überspringt Marke von 35

Es gibt wieder vermehrt Corona-Neuinfektionen. Hält dieser Trend an, dann könnte es ab Sonntag Verschärfungen bei den Auflagen geben.

Die 3-G-Regel könnte auch bald in weiten Bereichen des öffentlichen Lebens im Landkreis Görlitz gelten.
Die 3-G-Regel könnte auch bald in weiten Bereichen des öffentlichen Lebens im Landkreis Görlitz gelten. © dpa-Zentralbild

Die 7-Tage-Inzidenz ist im Landkreis Görlitz am Montag über die wichtige Marke von 35 Fällen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen gerutscht.

Wie das Berliner Robert-Koch-Institut mitteilte, lag der Wert am Montagmorgen bei 36,7. Der Landkreis Görlitz gab den Inzidenzwert bereits mit 40,7 an. Demnach wurden von Sonnabend bis Montag 20 Neuinfektionen festgestellt.

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Derzeit befinden sich 19 Personen in medizinischer Behandlung in einer Klinik des Landkreises Görlitz, zwei davon benötigen eine intensivmedizinische Betreuung.

Was passiert, wenn die Inzidenz dauerhaft über 35 liegt?

Wenn der Inzidenzwert von 35 fünf Tage hintereinander überschritten wird, treten am übernächsten Tag neue Corona-Auflagen in Kraft. Im Landkreis Görlitz könnte das frühestens am Sonntag der Fall sein.

Die allgemeine Corona-Verordnung in Sachsen sieht dann die 3-G-Regel praktisch flächendeckend vor. Um in bestimmte Einrichtungen zu gelangen oder an Veranstaltungen teilnehmen zu können, müssen die Besucher nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind.

Dazu zählen Besuche der Innengastronomie, Teilnahme an Veranstaltungen und Festen in Innenräumen, Sport in Hallen, Besuch von Hallenbädern und Saunen, von Kultur- und Freizeiteinrichtungen in Innenräumen, von körpernahen Dienstleistungen, von Spielhallen, touristischen Bahn- und Busfahrten, von Diskotheken, Clubs und Bars, von Hotels und Pensionen sowie auch von Hochschulen und Volkshochschulen sowie Tanz- und Musikschulen. In Schulen müssten dann frühestens am Montag kommender Woche Lehrer und Schüler an Oberschulen, Berufsschulen und Gymnasien eine Maske im Unterricht tragen.

Ob es dazu kommt, steht am Freitag fest, wenn der Inzidenzwert beim RKI bis dahin nicht wieder unter 35 gesunken sein sollte.

Mehr zum Thema Görlitz