merken
PLUS Görlitz

Kreis Görlitz: Schulen dürfen ab Donnerstag öffnen

Die 7-Tage-Inzidenz liegt den fünften Werktag unter 165. Wechselunterricht ist damit ab Donnerstag möglich. Doch hat das Sinn, noch diese Woche die Schulen zu öffnen?

Die Schulen im Landkreis Görlitz dürfen wieder öffnen.
Die Schulen im Landkreis Görlitz dürfen wieder öffnen. © Marcel Kusch/dpa

Die Voraussetzungen für Öffnungen von Schulen und Kitas im Landkreis Görlitz sind erfüllt.

Wie das Robert-Koch-Institut in Berlin mitteilte, lag die 7-Tage-Inzidenz im Kreis am Dienstagmorgen bei 91,4 - und damit den fünften Werktag in Folge unter der für Schulöffnungen entscheidenden Marke von 165. Das Bundesinfektionsschutzgesetz sieht vor, dass die Schließungen der Einrichtungen am übernächsten Tag außer Kraft treten. Das ist im Kreis Görlitz der Donnerstag.

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

Kultusministerium bestätigt Öffnung

Das Kultusministerium bestätigte unterdessen, dass die Schulen im Landkreis Görlitz ab Donnerstag wieder im Wechselunterricht und die Kindertageseinrichtungen im eingeschränkten Regelbetrieb öffnen können.

Derzeit lernen nur Abschlussklassen und die Förderschulen im Präsenzunterricht, für die Abschlussklassen ist das aber kaum der Rede wert, weil die Prüfungen begonnen haben. Die Schüler aller anderen Schulen sind im Homeschooling, seit die vierte Änderung des Bundesinfektionsschutzgesetzes, kurz Bundesnotbremse genannt, am 24. April in Kraft trat, also seit dreieinhalb Wochen.

Hat es Sinn, Schulen noch diese Woche zu öffnen?

Offen ist die Frage, ob die Schulen innerhalb von 48 Stunden wieder öffnen können oder eine längere Vorbereitungszeit sinnvoll ist. Immerhin müsste für die zwei Tage in dieser Woche auch ein Testregime eingerichtet werden, denn der Besuch der Schule ist nur mit Corona-Tests möglich. Zwei sind pro Woche vorgeschrieben, einer wäre damit diese Woche noch fällig. Auch würden die Schulen zunächst im Wechselunterricht starten. Das bedeutet: Die eine Hälfte der Klasse geht in die Schule, die andere ist im Homeschooling. Wenn nun die eine Hälfte diese Woche mit zwei Tagen startet, die andere aber nächste Woche vier Tage hat, ist der Unterrichtsstoff wiederum ungleichmäßig verteilt. Das aber soll verhindert werden, damit nicht alle - Lehrer wie Schüler - völlig aus dem Tritt kommen. Die Entscheidung, wann die Schulen öffnen, ist also nicht ganz so trivial.

Druck von Eltern ist groß

Andererseits ist der Druck aus der Elternschaft auf eine rasche Öffnung der Schulen immens groß. In manchen Familien muss Homeoffice und Homeschooling organisiert werden, ohne das die Wohnungen ausreichend Platz bieten und schon gar nicht dafür eingerichtet sind. Das verschärft die innerfamiliären Probleme in der Pandemie erheblich. Auch das ist bei der Abwägung zu beachten.

Etwas einfacher hat es da der Einzelhandel, der weiterhin darauf hoffen kann, dass er am Sonnabend im Click & Meet-Modus und mit aktuellem Corona-Test der Kunden öffnen kann. Für ihn war heute der dritte Werktag, an dem die Inzidenz unter 150 liegt. Auch hier sind fünf Werktage nötig - damit die Geschäfte am übernächsten Tag öffnen können.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Löbau lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Zittau lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Weißwasser lesen Sie hier

Mehr zum Thema Görlitz