merken
PLUS Meißen

Kreis Meißen: Drei Corona-Fälle auf Intensivstation

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt erneut leicht an. Erstmals nach längerer Zeit müssen wieder drei Personen auf der Intensivstation behandelt werden.

In Landkreis Meißen werden nun wieder drei Personen auf der Intensivstation behandelt.
In Landkreis Meißen werden nun wieder drei Personen auf der Intensivstation behandelt. © dpa-Zentralbild

Meißen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Meißen pendelt seit Tagen um die Marke von 50. Am Sonntag vermeldet das Robert-Koch-Institut einen leichten Anstieg auf nun 50,8 (Vortag: 49,9). Am Samstag kamen 15 neue Corona-Fälle hinzu. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Corona-Pandemie damit nun 17.965 Personen positiv getestet. 246 positiv getestete Personen sowie 84 Kontaktpersonen befinden sich gegenwärtig in behördlich angeordneter Quarantäne.

Unabhängig vom Status der Quarantäne sind aktuell sechs Einwohner des Landkreises stationär aufgenommen. Davon werden drei Personen auf der Intensivstation behandelt. Bislang sind 603 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben.

Anzeige
Intelligente Chips lenken die City
Intelligente Chips lenken die City

Ein in Dresden und Manchester entwickelter Chip ahmt das menschliche Gehirn nach – und macht neues Stadtleben möglich.

© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen
© Gesundheitsamt Meißen

Von den aktuell 246 (Vortag: 237) aktiven Corona-Infizierten leben die meisten in Radebeul (52). Es folgen Weinböhla (26), Zeithain (23), Coswig (20), Meißen (20) sowie Riesa (17) und Großenhain (12). Die höchste Inzidenz im Landkreis gibt es in Hirschstein (203,3), Weinböhla (173,1) und Zeithain (127). Es folgen Ebersbach (115,4) und Lommatzsch (83,1) sowie Radebeul (76,6). Fünf Kommunen haben noch eine Inzidenz von null. (Stand 6. Oktober). Sieben Schulen, zwei Kitas und ein Krankenhaus sind von Corona-Fällen betroffen.

Mehr zum Thema Meißen